https://www.faz.net/-gzg-87xd6

Frankfurter Zoo : Geburt von Gorilla-Zwillingen

  • Aktualisiert am

Gorillababys im Doppelpack: Im Frankfurter Zoo freut man sich. Bild: dpa

Nachwuchs im Doppelpack - im Frankfurter Zoo sind Gorilla-Zwillinge zur Welt gekommen, zum ersten Mal seit einem halben Jahrhundert. Angesehen hat es dem Gorilla-Weibchen niemand.

          1 Min.

          Der Frankfurter Zoo freut sich über Zwillingsnachwuchs bei seinen Gorillas. Die 26 Jahre alte Dian habe die beiden Kleinen am Dienstagmorgen problemlos in der Schlafbox zur Welt gebracht. „Alle Familienmitglieder waren bei der Geburt dabei“, sagte Zoodirektor Manfred Niekisch am Mittwoch. Dian habe schnell gelernt, mit beiden Babys auf dem Arm umherzulaufen. Allen gehe es gut - eines der Neugeborenen sei aber deutlich kleiner und schwächer als das andere.

          „Zwillingsgeburten sind bei Gorillas äußerst selten“, sagte Niekisch. Die letzte in einem deutschen Zoo liege fast 50 Jahre zurück und sei 1967 auch in Frankfurt gewesen.

          Das Geschlecht der neugeborenen Gorilla-Zwillinge ist noch nicht bekannt, da Mutter Dian sie ganz eng am Körper hält. Im Frankfurter Affenhaus Borgori-Wald leben fünf erwachsene Gorillas - neben Silberrücken-Mann Viatu vier Weibchen - sowie zwei Jungtiere.

          Freude in Frankfurt

          Die beiden kleinen Westlichen Flachlandgorillas hätten ein geschätztes Gewicht von je 1.200 bis 1.300 Gramm - „also im ganz normalen Bereich“, sagte Niekisch. Dian hat bereits Erfahrungen als Mutter - vor fünf Jahren brachte sie Sohn Quembo zur Welt. Dass sie jetzt wieder schwanger war, war laut Niekisch nicht klar: „Wir haben es gehofft, aber wir waren nicht sicher.“ Anzusehen sei es ihr nicht gewesen.

          Die Freude in Frankfurt ist umso größer, da in den vergangenen zwei Jahren zwei Gorillababys gestorben waren. Erst im Juli starb ein Jungtier eine Woche nach seiner Geburt. Mutter Shira (11) trug es tagelang mit sich herum. Die Geburt und die ersten Tage des Babys waren nach Angaben des Zoos völlig problemlos verlaufen, die Todesursache ließ sich Niekisch zufolge nicht mehr feststellen.

          Shira hatte 2013 schon ihr erstes Kind ein halbes Jahr nach der Geburt verloren, weil damals eine Darminfektion in der Frankfurter Gorilla-Gruppe grassierte. Das Jungtier war daran gestorben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kinder in Benin essen in einer Grundschule Reis.

          170 Millionen Kinder : Ein ganzes Jahr ohne Schule

          Die Verhältnisse in Deutschland sind dagegen erträglich: Laut Unicef haben wegen Corona-Lockdowns weltweit 170 Millionen Kinder seit einem Jahr gar keine Schule mehr besucht. Die Folgen könnten gerade in ärmeren Ländern verheerend sein.
          Das Impfzentrum in Trier im Februar.

          Ungenutzter Corona-Impfstoff : Macht Gerechtigkeit beim Impfen Deutschland langsam?

          Die Kühlschränke der Impfzentren sind voll, doch die Impfquote bleibt mäßig. Wie stark bremst das Ziel der gerechten Impfstoffverteilung Deutschland gerade aus? Die Situation in den Bundesländern ist sehr unterschiedlich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.