https://www.faz.net/-gzg-9trkp

F.A.Z. exklusiv : Frankfurter Volksbank plant Negativzins

Es wird teurer: Die Frankfurter Volksbank plant einen Negativzins. Bild: Jana Mai

Nun will auch die Frankfurter Volksbank Neukunden zur Kasse bitten, wenn sie ihr Geld bei dem Institut parken. Eine Folge der anhaltend expansiven Geldpolitik der EZB.

          1 Min.

          Die Frankfurter Volksbank plant, Negativzinsen für Einlagen vom ersten Cent an zu erheben. Nach Informationen der F.A.Z. will das Institut von März nächsten Jahres an Neukunden für Einlagen ein sogenanntes Verwahrentgelt in Höhe von 0,55 Prozent in Rechnung stellen. Diese Regelung soll ohne Freibetrag, also für jede Summe, gelten. Bestandskunden sollen demnach demnächst negative Zinsen auf Beträge bezahlen, die höher als 500.000 Euro sind, von März 2020 an soll dieser Freibetrag auf 250.000 Euro sinken. Die Bank ließ dazu wissen, speziell bei Sparbüchern seien Negativzinsen gesetzlich nicht erlaubt und würden daher auch nicht erhoben.

          Daniel Schleidt

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Die Frankfurter Volksbank teilte weiter mit, die Europäische Zentralbank verfolge seit fünf Jahren eine anhaltende Negativzinspolitik. „In dieser Situation sind auch wir in Überlegungen, ob wir unsere bisherige Vorgehensweise bei der Berechnung von Verwahrentgelten beibehalten können.“ Die konkrete Erhöhung der Entgelte von März 2020 an wollte das Institut dagegen nicht kommentieren.

          Vom direkten Konkurrenten, der Frankfurter Sparkasse, hieß es, dass derzeit nur große Firmen- und institutionelle Kunden auf hohe, kurzfristige Einlagen in der Größenordnung von etwa 500.000 Euro Verwahrentgelte entrichten müssen und dies „sukzessive auf mittelgroße Einlagen von Firmenkunden und auf große Einlagen von Privatkunden“ ausgedehnt werde. Es gebe bereits einige Neukunden, die diese Entgelte zahlten, sagte eine Sprecherin. Allerdings stehe man weiter zu der Aussage, „dass wir die Einführung von Verwahrentgelten auf breiterer Basis so lange vermeiden wollen, wie es geht“.

          Weitere Themen

          Girokonto bleibt gebührenfrei

          Sparda-Bank Hessen : Girokonto bleibt gebührenfrei

          Das Niedrigzinszeitalter scheint der Sparda-Bank Hessen nicht zu schaden: Im vergangenen Jahr konnte sie nicht nur ihren Gewinn steigern. Außerdem wirbt sie mit einer risikolosen Aktienanlage für Neukunden.

          Aktien als Allheilmittel

          TV-Kritik: „Hart aber fair“ : Aktien als Allheilmittel

          Die Deutschen sind ein Volk der Sparer. Doch in Zeiten von Negativzinsen muss man umdenken. Bei „Hart aber fair“ raten alle Gäste zu einer Lösung – bis auf Sahra Wagenknecht: Sie setzt auf ein Konzept, das viele als überholt ansehen.

          Topmeldungen

          Holocaust-Gedenken : Deutschlands Verantwortung

          Taugt die Erinnerungskultur überhaupt, um tatsächlich zu verhindern, was sie verhindern will? Die vergangenen Tage lassen hoffen, dass Leute, die das auf fatale Weise verneinen, nicht triumphieren werden.
          Der frühere EU-Ratspräsident Donald Tusk (r.) im vergangenen Juni mit Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán am Rande des EU-Gipfels in Brüssels

          Mitglied in der EVP : Fidesz bleibt suspendiert

          Der EVP-Parteichef hat sich entschieden. Für einen Ausschluss der ungarischen Regierungspartei Fidesz aus der Parteienfamilie gebe es keine klare Mehrheit, sagte Donald Tusk in einer Fraktionssitzung in Brüssel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.