https://www.faz.net/-gzg-71aix

Frankfurter Versender : Neckermann: Verhandlungen gescheitert

  • Aktualisiert am

Kampfplatz: Bei Neckermann stehen sich Geschäftsführung und Arbeitnehmervertreter unversöhnlich gegenüber. Bild: Klein, Nora

Der Versandhändler Neckermann hat die Verhandlungen mit den Arbeitnehmervertretern für gescheitert erklärt und fürchtet existenzgefährdende Kündigungsschutzklagen. Verdi spricht von einer Drohkulisse.

          1 Min.

          Der Frankfurter Versandhändler Neckermann hat die Verhandlungen mit den Arbeitnehmervertretern vor der Einigungsstelle beim Arbeitsgericht für gescheitert erklärt. Betriebsräte und Gewerkschaft Verdi beharren auf Abfindungen für die von der Entlassung bedrohten 1500 Mitarbeiter in Frankfurt. „Die dazu notwendigen finanziellen Mittel sind aber nicht vorhanden“, teilte das Unternehmen mit. Neckermann fürchtet im Falle eines Stellenabbaus finanziell unkalkulierbare Kündigungsschutzklagen, die die Existenz des Versenders gefährden würden.

          Die Gewerkschaft Verdi wertete dies als Drohkulisse. Zwar greife eine Betriebsvereinbarung von 2005, die Abfindungen ermögliche. Doch solange es keine Kündigungen gebe, könne diese Übereinkunft zu keiner Zahlungsunfähigkeit führen. Derweil warnte eine mit dem Versender vertraute Person, Neckermann, könnte das gleiche Schicksal wie Quelle ereilen. 

          Weitere Themen

          Die Wirtschaft hofft auf Zuwanderer

          Heute in Rhein-Main : Die Wirtschaft hofft auf Zuwanderer

          Die Industrie- und Handelskammer hofft auf Zuwanderung um den Fachkräftemangel zu bekämpfen. Die Lufthansa hofft 2024 wieder auf dem Niveau vor der Krise zu sein. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Innenansicht des „IBM Quantum System One“

          Quantencomputer vorgestellt : Rechnen mit kleinsten Teilchen

          Bei Stuttgart steht der erste kommerziell nutzbare Quantencomputer in Europa. Die Forschung verspricht sich von ihm bahnbrechende Ergebnisse, die Industrie kräftige Impulse.
          Franco A. und sein Verteidiger Johannes Hock am 25. Mai im Oberlandesgericht Frankfurt

          Prozess gegen Franco A. : Rechercheur oder Terrorist?

          Warum hielt Franco A. die Identität als Flüchtling über 15 Monate aufrecht, wenn es ihm angeblich nur um die Aufdeckung von Missständen ging ? Im Prozess vor dem Oberlandesgericht Frankfurt hat er zwar viel gesagt – aber die zentralen Fragen bleiben offen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.