https://www.faz.net/-gzg-719px

Frankfurter Versandhändler : „Neckermann droht die Insolvenz“

Schon mehrfach haben Neckermann-Mitarbeiter in Frankfurt für Abfindungen gestreikt Bild: dapd

Dem Versandhändler Neckermann droht die Insolvenz zum Ende dieser Woche. Dies sagte eine mit dem Unternehmen vertraute Person der Rhein-Main-Zeitung. Den Hintergrund bilden ein Streit um Abfindungen und Streiks.

          1 Min.

          Dem Versandhändler Neckermann.de GmbH droht die Insolvenz zum Ende dieser Woche. Dies sagte eine mit dem Frankfurter Unternehmen vertraute Person gestern Abend der Rhein-Main-Zeitung. Zuvor hatte ein Treffen vor der Einigungsstelle beim Arbeitsgericht Frankfurt zu den bei der Konzernmutter Neckermann.de GmbH geplanten Entlassungen dem Vernehmen nach zu keiner Entscheidung im Streit um die Frage geführt, wie sozialverträglich die geplante Entlassung von rund 1500 Mitarbeitern in Frankfurt ausgestaltet werden muss.

          Thorsten Winter
          Wirtschaftsredakteur und Internetkoordinator in der Rhein-Main-Zeitung.

          Die Arbeitnehmervertreter fordern einen Sozialplan einschließlich Abfindungen, das Unternehmen und der dahinter stehende Finanzinvestor Sun Capital Partners lehnen dies ab. Sollten die Arbeitnehmervertreter dem Unternehmen nicht entgegenkommen, bleibe nur der Gang zum Insolvenzrichter, hieß es.

          Die Gewerkschaft Verdi hatte am Mittag mit Streiks gedroht, sollte der Versender bei seiner Haltung bleiben. Am Abend wollten Mitglieder von Verdi beraten, wie sie weiter verfahren. Derzeit sitzen Vertreter von Unternehmen und Arbeitnehmern wieder bei der Einigungsstelle, diesmal geht es um die geplanten Entlassungen bei der Logistiktochter.

          Weitere Themen

          Opposition für starken Staat

          Personalmangel in der Justiz : Opposition für starken Staat

          Wegen der Personalnot sieht die hessische Justiz die Funktionsfähigkeit der Gerichte gefährdet. SPD und FDP verlangen in den Haushaltsberatungen des Landtags mehr Stellen für Richter und Staatsanwälte in Hessen.

          Topmeldungen

          Pierin Vincenz im Februar 2015

          Schweizer Wirtschaftskrimi : Auf Spesen ins Striplokal

          Dem ehemaligen Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz drohen bis zu sechs Jahre Haft. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Banker gewerbsmäßigen Betrug und Veruntreuung vor. In der Anklage geht es nicht nur um Ausflüge in Rotlichtbars.
          Friedrich Merz im Deutschen Bundestag

          Wahl des neuen Vorsitzenden : Wohin führt Merz die CDU?

          Im dritten Anlauf erreicht Friedrich Merz endlich sein Ziel: Am Samstag wird er Bundesvorsitzender der CDU. Bis zu den anstehenden Landtagswahlen muss er eine Richtung vorgeben. Aber welche?
          EZB-Präsidentin Lagarde

          EZB-Präsidentin : Lagarde: Wir haben die Inflation unterschätzt

          Die EZB-Präsidentin hebt beim Weltwirtschaftsforum hervor: Die Notenbank müsse jetzt zumindest offen bleiben für Änderungen des Inflationsausblicks. Von anderer Seite gibt es heftige Kritik.