https://www.faz.net/-gzg-855n7

Hotels und Büros geplant : AfE-Turm-Gelände in Frankfurt vor Verkauf

  • Aktualisiert am

Vor dem Verkauf: das Gelände, auf dem bis Anfang 2014 der AfE-Turm der Universität Frankfurt stand Bild: Helmut Fricke

Vor gut einem Jahr wurde der AfE-Turm in Frankfurt gesprengt - nun kommt die Nachfolgenutzung mit zwei Hochhäusern in Gang. Das Gelände steht vor dem Verkauf.

          1 Min.

          Der Verkauf des Grundstücks, auf dem bis vor einem Jahr der Frankfurter Uni-Turm stand, steht unmittelbar bevor. Der Aufsichtsrat habe grünes Licht für das Geschäft gegeben, sagte Frank Junker, Geschäftsführer der städtischen Wohnungsbaugesellschaft ABG. Auf dem 9500 Quadratmeter großen Areal in der Nähe der Messe sollen zwei 140 und 100 Meter hohe Hochhäuser mit Hotels und Büros gebaut werden.

          Den Namen des Investors wollte Junker nicht nennen, über den Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden. Er gehe davon aus, dass es im Sommer einen Wettbewerb über die Bebauung des Grundstücks gebe und 2016 Baubeginn sein könne, sagte Junker. Anfang 2014 war der 116 Meter hohe AfE-Turm gesprengt worden.

          „Wir bauen keine Hochhäuser“

          Das Grundstück ist Teil des Kulturcampus Bockenheim, auf dem nach dem Umzug der Universität Kultureinrichtungen und Wohnungen entstehen sollen. Die ABG hatte das komplette Gelände gekauft, aber von vornherein geplant, den Teil für die gewerbliche Nutzung weiterzuverkaufen. „Unsere Aufgabe ist es nicht, Hochhäuser zu bauen“, sagte Junker.

          Der ABG-Aufsichtsrat habe Junker auf seiner Sitzung einstimmig für weitere fünf Jahre als Geschäftsführer bestellt, sagte Frankfurts Oberbürgermeister und Aufsichtsratsvorsitzender Peter Feldmann (SPD). Junker steht seit 1991 an der Spitze des städtischen Unternehmens.

          Weitere Themen

          Tiere, die in uns stecken

          F.A.Z.-Spendenaktion : Tiere, die in uns stecken

          Um Gefühle, Freiheit und phantastische Freundschaften geht es in den Büchern von Martina Baumbach. Ganz besonders liebt die Kinderbuchautorin Tiergeschichten. Sie gestaltet die nächsten „Sonntagsgeschichten“ am 24. Januar.

          Stimmen in der Stille

          Frankfurter Oper : Stimmen in der Stille

          Mit der Reihe „Bühne frei“ zeigt die Frankfurter Oper, dass die Arbeit hinter den Kulissen und auf der Bühne weitergeht. So ruft sich das Haus, das im ersten Lockdown mit Ersatzangeboten eher zögerte, nun abermals ins Gedächtnis der Zuschauer zurück.

          Topmeldungen

          Laschets Gratwanderung : Der Kampf um den Kurs geht weiter

          Die CDU glaubt nicht ohne Grund, dass Armin Laschet besser als Friedrich Merz die innerparteiliche Spaltung überwinden kann. Dazu muss aber auch der neue Vorsitzende über sich hinauswachsen.

          Pläne der Bahn : Zugfahren nur noch mit FFP2-Maske?

          Die Deutsche Bahn denkt über eine FFP2-Maskenpflicht in sämtlichen Regional- und Fernzügen nach. Das würde einen Bedarf von Millionen Masken täglich bedeuten. Und es gibt noch weitere Probleme.
          Bleibt schlank und pflegt dabei ihre Zähne: Gitta Saxx

          Herzblatt-Geschichten : Mach es wie der Honigdachs

          Warum Wladimir Klitschko ein seltsames Tier verehrt, was Dana Schweiger von Tils Neuer hält und wie Bohlen von den Malediven grüßt: Die Herzblatt-Geschichten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.