https://www.faz.net/-gzg-9we4n

Friedenskunst : Erinnerung an „Trostfrauen“

Friedenskunst: Die Skulptur soll an die Verbrechen der japanischen Armee erinnern. Bild: Seo Kyung/Eun Sung Kim

Eine Bronzeskulptur eines Mädchens steht künftig im Frankfurter Uni-Campus Westend. Sie soll die Aufmerksamkeit auf ein wichtiges Stück Geschichte der japanischen Armee im Zweiten Weltkrieg lenken.

          1 Min.

          An das Leid der „Trostfrauen“ erinnert eine Bronzeskulptur, die vom 17. Februar bis 16. Juli im Foyer des PEG-Gebäudes auf dem Frankfurter Uni-Campus Westend zu sehen sein wird. Das koreanische Künstlerehepaar Seo Kyung und Eun Sung Kim hat das Werk zum Gedenken an Hunderttausende asiatischer Frauen und Mädchen geschaffen, die im Zweiten Weltkrieg von den Japanern zur Prostitution gezwungen wurden.

          Sascha Zoske

          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          „Die Verbrechen der japanischen Armee während des Zweiten Weltkriegs werden leider viel zu wenig thematisiert“, meint die Asta-Vorsitzende Kyra Beninga, die die Aufstellung der „Mädchenstatue für den Frieden“ initiiert hat. Auf Plakaten neben der Skulptur soll über die Taten der Besatzer in den damals von Japan okkupierten Gebieten informiert werden. Ähnliche „Friedensstatuen“ wie die in Frankfurt wurden schon in den Vereinigten Staaten, Kanada, China und Australien sowie in Hamburg aufgestellt.

          Weitere Themen

          Der neue alte Goetheturm Video-Seite öffnen

          Er steht wieder : Der neue alte Goetheturm

          Nach einem Brandanschlag im Jahr 2017 wurde der Goetheturm in Frankfurt nun wieder errichtet. Der neue Turm soll diesmal robuster sein und somit auch Feuer standhalten können.

          Topmeldungen

          Identitätspolitik : Das schleichende Ende des Linksliberalismus

          Was alte Linke über Minderheiten sagen, finden junge Linke rassistisch. Und was die Jungen sagen, galt bei den Alten früher als Vorstufe des Faschismus. Es geht ein tiefer Riss durch das linke Lager.

          Juan Carlos verlässt Spanien : Felipe und der lange Schatten des Vaters

          Mit seinem freiwilligen Auszug aus dem Zarzuela-Palast zieht Juan Carlos die Konsequenzen aus andauernden Korruptionsvorwürfen gegen ihn. König Felipes Kampf um die Zukunft der spanischen Monarchie ist damit noch nicht zu Ende.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.