https://www.faz.net/-gzg-7o1ku

Opfer war Rocker : Frankfurter Todesschütze in U-Haft

  • Aktualisiert am

Tatort: Blumen erinnern an das Opfer Bild: Gilli, Franziska

Ein Mann ist erschossen worden, zwei andere wurden schwer verletzt. Der mutmaßliche Täter sitzt in U-Haft. Ob es bei der Bluttat in einer Frankfurter Hochhaussiedlung um Drogen ging, ist offen. Der Getötete war Rocker des „Gremium MC“ Fulda.

          2 Min.

          Bei der Schießerei in Frankfurt ist am Mittwoch ein Rocker des „Gremium MC“ Fulda ums Leben gekommen. Der 29 Jahre alte Mann aus Frankfurt starb noch am Tatort in der Nähe eines Spielplatzes in einer Hochhaussiedlung, wie die Polizei am Donnerstag berichtete. Er wurde nach Darstellung der Staatsanwaltschaft mit mindestens acht Schüssen getötet. Zwei andere Männer im Alter von 29 und 33 Jahren wurden schwer verletzt.

          Der mutmaßliche Täter, ein 27 Jahre alter Frankfurter, hatte sich wenige Stunden nach den Schüssen im Beisein seines Anwalts der Polizei gestellt. Er sitzt seit Donnerstag wegen des Verdachts des Mordes in Untersuchungshaft.

          Schütze polizeibekannt

          Der Frankfurter sei der Polizei wegen Waffen- und Drogendelikten sowie Raub und Körperverletzung „bestens bekannt“, hieß es. Er führte die Beamten auch zur Tatwaffe, die er auf ein Garagendach geworfen hatte, wie Oberstaatsanwältin Doris Möller-Scheu sagte. Zur Tat äußerte er sich zunächst aber nicht.

          Der 27 Jahre alte Verdächtige und sein Opfer hätten sich ein Leben lang gekannt, sagte der Einsatzleiter der Mordkommission, Frank Hartmann, am Tatort. Eine Straftat im Drogenmilieu galt in Ermittlerkreisen als wahrscheinlich, aber keineswegs als sicher. Hartmann suchte mit Kollegen am Donnerstag am Tatort nach Spuren. Dabei setzten sie auch Metalldetektoren ein. Augenzeugen hätten Einzelheiten der Tat mit Handykameras aufgenommen.

          Rund 20 Bekannte des Toten wachten zugleich an einem Holzkreuz über den Tatort. Wer sich dem Kreuz und den roten Grabkerzen näherte, wurde verbal angegangen und beschimpft, auch Polizisten bei der Arbeit.

          Mit wie vielen Schüssen das Opfer getötet wurde, sollte die Obduktion ergeben. Von einer Untersuchung der Tatwaffe erhofften sich die Beamten Aufschluss darüber, wie oft geschossen wurde. Neben den Hülsen hatten die Ermittler auch ungenutzte Munition gefunden.

          Alle drei Opfer hatten wegen ähnlicher Delikte wie der Verdächtige auch schon mit der Polizei zu tun, berichteten Ermittler. Alle vier Frankfurter hätten Kontakte zu der Hochhaussiedlung am Ben-Gurion-Ring. Die Wohnblocks gelten vielen als Inbegriff sozialer Schieflage und werden auch „Golanhöhe“ genannt.

          Flucht per Fahrrad

          Die Hochhaussiedlung war in den vergangenen Jahren wegen Drogen und gewaltsamen Auseinandersetzungen immer wieder in die Schlagzeilen geraten. Auch zwei 2008 als „U-Bahn-Schläger“ bekanntgewordene Männer kamen aus der Siedlung. Der Fall hatte damals im Landtagswahlkampf für Aufsehen gesorgt, in dem der frühere Ministerpräsident Roland Koch (CDU) für ein härteres Vorgehen gegen kriminelle Jugendliche eingetreten war.

          Ein Anrufer hatte die Polizei am Mittwoch verständigt, weil in dem Park in der Wohnsiedlung gegen 16.45 Uhr mehrfach geschossen worden war. Der Täter flüchtete mit einem Fahrrad und wurde mehrere Stunden gesucht - auch per Hubschrauber. Um den abgesperrten Tatort hatten sich schnell Hunderte Schaulustige versammelt, was die Suche nach Zeugen erschwerte. Neugierige standen in kleinen Gruppen auch am Donnerstag in dem Park herum.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Chinas Staatspräsident Xi Jinping wandte sich per Videoschaltung an die UN-Generalversammlung

          Amerika gegen China : Xi Jinping zieht die Klima-Karte

          Während Donald Trump China bei der UN-Generaldebatte frontal angreift, verkündet der chinesische Staatschef neue Klimaziele für sein Land. Damit lässt er den amerikanischen Präsidenten schlecht aussehen.
          Unterstellt seinen Gegnern, sie handelten aus Böswilligkeit und betrieben Anti-Regierungs-Propaganda: der philippinische Präsident Rodrigo Duterte bei seinem virtuellen Auftritt vor der UN-Vollversammlung

          Duterte vor der UN : „Das Blut sickert durch“

          Der philippinische Präsident verzichtet bei seinem ersten UN-Auftritt auf Schmähungen, aber nicht auf Kritik. Und er erinnert an ein wichtiges Urteil.
          Die App im Einsatz am Frankfurter Hauptbahnhof

          100 Tage Corona-Warn-App : „Technisch sehr gut gemacht“

          Die App sei kein Allheilmittel, hatte Gesundheitsminister Jens Spahn zu ihrer Vorstellung betont. Die Infektionszahlen scheinen das zu unterstreichen. Mit der App an sich sind aber viele zufrieden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.