https://www.faz.net/-gzg-9ln6t

Frankfurter Hochschule : Studenten protestieren gegen Auftritt von AfD-Vorsitzenden

  • Aktualisiert am

Polizeiaufgebot vor dem Audimax: AfD-Vorsitzender Jörg Meuthen soll hier an einer Podiumsdiskussion teilnehmen. Bild: dpa

AfD-Bundesvorsitzender Jörg Meuthen soll an einer Podiumsdiskussion an der Frankfurt University of Applied Sciences teilnehmen. Doch unter den Studenten formiert sich Widerstand gegen die Einladung des Politikers.

          Mit einer Aktion haben Studenten gegen eine Veranstaltung mit dem AfD-Bundesvorsitzenden Jörg Meuthen in Frankfurt protestiert. Die Gruppe besetzte am Freitag den für die Veranstaltung am Abend vorgesehenen Saal der Frankfurt University of Applied Sciences, bestätigte die Hochschule. Die Einrichtung habe ihn von der Polizei räumen lassen, sagte eine Sprecherin.

          Zuvor hätten Gespräche zwischen den Studenten und der Leitung der Hochschule um eine freiwillige Räumung kein Ergebnis gebracht. Laut Hochschule handelte es sich um etwa 16 Studenten.

          An der für den Abend vorgesehenen Diskussion zur Europawahl halte die Hochschule fest. Zu der Veranstaltung wurden außer Meuthen unter anderem die SPD-Spitzenkandidatin und Bundesjustizministerin Katarina Barley sowie Linke-Fraktionschef Dietmar Bartsch erwartet. Zuvor hatte der Hessische Rundfunk darüber berichtet.

          Weitere Themen

          Merck stockt Arzneilager auf

          Sorge vor Brexit : Merck stockt Arzneilager auf

          Merck bereitet sich auf einen ungeordneten Brexit vor. Das Chemie- und Pharmaunternehmen hat sein Arzneilager aufgestockt, um trotz langwieriger Grenzkontrollen wichtige Medikamente bereit stellen zu können.

          Topmeldungen

          Der Niederländer Ben van Beurden, Jahrgang 1958, ist seit 2014 Vorstandsvorsitzender des Ölkonzerns Shell.

          Konzernchef im Gespräch : „Shell muss sich ändern“

          Ben van Beurden, der Chef von Europas größtem Ölkonzern, spricht im Interview über den Umstieg auf erneuerbare Energien, Heuchelei an der Börse und den brennenden Regenwald.
          Der britische Premierminister Boris Johnson vergleicht sich selbst mit dem „unglaublichen Hulk“, der sich aus seinen Fesseln befreit.

          Brexit um jeden Preis : Der wütende Hulk

          Großbritannien werde sich aus seinen „Fesseln“ befreien wie die ultra-starke Comicfigur, wenn es bis 31. Oktober keinen Brexit-Deal gebe, erklärt Johnson. Auch gegen die Anordnung des Parlaments. Vor neuen Gesprächen mit der EU zeigt er sich dennoch „sehr zuversichtlich.“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.