https://www.faz.net/-gzg-84pf5

Frankfurter Städel : Grimme Online Award und Besucher-Rekord

  • Aktualisiert am

Galerie zum Wischen: Das Städel-Museum wurde für seine digitale Aufbereitung zur Monet-Schau ausgezeichnet. Bild: Katrin Binner

Museum geht auch online - für das Webangebot zur Monet-Ausstellung hat das Städel-Museum den Online Grimme Award erhalten. Zudem kamen zur Monet-Schau so viele Besucher wie zu keiner anderen.

          1 Min.

          Das Frankfurter Städel-Museum wurde am Donnerstagabend mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. In Köln wurde das Städel in der Kategorie Kultur und Unterhaltung ausgezeichnet: für seine digital aufbereiteten Hintergrundinformationen („Digitorial“) zur Ausstellung „Monet und die Geburt des Impressionismus“. Der nicht dotierte Award würdigt seit 2001 deutschsprachige Online-Angebote. Für die acht Preise waren 25 Webangebote aus 1400 Vorschlägen nominiert gewesen.

          Und die Monet-Ausstellung knackte den bisherigen Besucherrekord. Sie ist nun auch offiziell die erfolgreichste Schau in der 200-jährigen Geschichte des Museums.

          Bis Donnerstagabend hatten 368.000 Besucher die Bilder Monets und anderer Impressionisten gesehen. Zuvor war die Botticelli-Ausstellung 2009 mit 367.033 Besuchern die bestbesuchte Ausstellung gewesen. Die Monet-Schau ist noch bis 28. Juni zu sehen.

          Weitere Themen

          Kampf mit Messern, Fäusten und Stöcken

          Landgericht Hanau : Kampf mit Messern, Fäusten und Stöcken

          Eine Messerstecherei im April in Hanau endete für etliche der Beteiligten mit lebensgefährlichen Verletzungen. Am Freitag machte eine Litauerin als erste Zeugin in der Verhandlung vor dem Landgericht Hanau ihre Aussage.

          Topmeldungen

          Wollen keine Spaltung: Biden und Harris am 1. Dezember in Wilmington

          Joe Biden gegen Spaltung : Die Botschaft lautet Zuversicht

          Biden glaubt, dass Kompromisse zwischen Demokraten und Republikanern möglich sind – trotz aller Polarisierung. Ein Einlenken beim Abzug der Soldaten aus Deutschland scheint ein erstes Zeichen dafür zu sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.