https://www.faz.net/-gzg-7obwm

Stadionpfarrer veröffentlicht Buch : Ist Fußball eine Religion?

  • -Aktualisiert am

Für ihn ist der Heilige Geist keine Schwalbe: Stadionpfarrer Eugen Eckert Bild: Röth, Frank

Der Schiedsrichter wie ein Pfarrer und der Pokal wie ein Abendmahlkelch: Wenn es nach dem Frankfurter Stadionpfarrer Eugen Eckert geht, haben Fußball und Religion einiges gemeinsam. Er hat darüber nun ein Buch geschrieben.

          Ist Fußball eine Religion? Eugen Eckert muss schmunzeln. Trifft er doch in seinem Beruf als Stadionpfarrer, den er seit sieben Jahren als halbe Stelle in der Kapelle der Commerzbank Arena ausübt, häufig auf Menschen, die diese Frage bejahen würden. Der Pfarrer, der bald seine 60. Taufe in der Kapelle vollziehen wird, mahnt da zur Vorsicht. Man dürfe so ein Fußballspiel nicht überhöhen.

          „Danach beginnt das eigentliche Leben, was ist mit meiner Familie, meinen Freunden, wie gehe ich mit ihnen um, wer bin ich überhaupt?“ Eckert muss da teils ernüchternde Arbeit leisten, den Besuchern, die „vom Hartz-4-Empfänger bis zum Vorstand jedes Milieu der Gesellschaft abdecken“, manchmal klarmachen, dass der Fußball diese grundlegenden Fragen des Lebens nicht beantwortet. Trotzdem ist dieser Sport auch für den Pfarrer ein „faszinierendes Spiel“. Eines, das religiöse Elemente und viele Parallelen zum Leben enthalte.

          Pokale wie Abendmahlkelch

          Der Geistliche, der seit knapp 40 Jahren Rock- und Popmusik in der Musikgruppe Habakuk macht, betrachtet Fußballspiele auch unter liturgischen Aspekten. Die Kantoren in der Kirche, die Lieder anstimmen und vorsingen, seien mit der Fangemeinde bei Fußballspielen, die im Rhythmus singt, vergleichbar. Auch seien die „Pokale nah am Abendmahlsgerät“. Die Schiedsrichter schließlich „wachen über den Kult und geben die Richtlinien vor, ähnlich dem Pfarrer“.

          Auch deshalb hat der Kirchenmann und Fußballfan ein Buch über Fußball, Religion und Lebensphasen geschrieben. „Der Heilige Geist ist keine Schwalbe“ lautet der launige Titel des Werks, das sich mit den wichtigsten Schnittstellen zwischen Sport und Kirche befasst. Vor allem Jugendliche will Eckert damit ansprechen, ihnen einen Rahmen bieten, wie mit „Erfolg, Glück, aber auch Niederlagen und Resignation nach Misserfolg und Verletzungen“ umgegangen werden kann.

          Eckert ist auch Studentenpfarrer an der Uni

          Die Geschichte des ehemaligen Eintracht-Spielers Christoph Preuß, der heute als Teammanager bei den Frankfurtern arbeitet, ist so ein Fall, der in dem Buch dargestellt wird. „Da schießt der Spieler gegen den FC Bayern 2007 ein Tor des Monats, verletzt sich einige Wochen darauf schwer und ist drei Jahre später sportinvalide.“ Da stellten sich für Eckert grundlegende Fragen: „Wie konnte Preuß die schmerzliche Erfahrung verkraften?“ Der 60 Jahre alte Autor ist in seinem zweiten Beruf Studentenpfarrer an der Frankfurter Universität und somit nah dran an jungen Menschen. Er hat zudem das Frankfurter Leistungszentrum im Riederwald besucht und Nachwuchsspieler im Alter von 15 bis 17 Jahren befragt, „was sie alles in Kauf nehmen, um ihren Traum vom Fußballprofi zu verwirklichen, wo sie stehen, was ihnen wichtig und heilig ist“.

          Für sein Buchprojekt, das anfangs schleppend anlief und kurzzeitig „auf der Kippe“ stand, gewann Eckert schließlich auch namhafte aktive und ehemalige Fußballspieler als Mitarbeiter und Ideengeber. Sebastian Kehl, Kapitän von Borussia Dortmund und Fairplay-Botschafter des Hessischen Fußballverbandes, schildert, wie der christliche Glaube ihm im Alltag und seinem Beruf als Fußballspieler hilft. Kehl, katholisch aufgewachsener Hesse, bittet in seinen Gebeten vor den Spielen nicht nur darum, selbst gesund zu bleiben, sondern auch um Fairplay und darum, Gegenspieler nicht zu verletzen.

          Stadionpfarrer, Liedermacher, Studentenpfarrer und Buchautor - Eugen Eckert denkt schon an sein nächstes Projekt: „Die Resonanz auf das Buch ist überwältigend. Es gibt schon Ideen, wie Band zwei aussehen könnte.“

          Eugen Eckert: Der Heilige Geist ist keine Schwalbe, Kösel-Verlag 2014, ISBN: 978-3-466-37097-9, 12,99 Euro

          Weitere Themen

          Im Namen des Vaters

          Eintracht-Neuzugang Touré : Im Namen des Vaters

          Mit Almamy Touré will die Eintracht ihre Flexibilität in der Abwehr erhöhen. Der 22-Jährige weiß, was ihn antreibt und wo er hin möchte. Für Bobic passt Touré auch aufgrund seines Alters ausgezeichnet „ins Anforderungsprofil“.

          So fühlt es sich an, ein Kind zu verlieren Video-Seite öffnen

          Kampf gegen die Trauer : So fühlt es sich an, ein Kind zu verlieren

          Der Tod des eigenen Kindes ist der schlimmste Schicksalsschlag, den Eltern erleiden können. Als ein Ehepaar ihren Sohn verliert, stellen sich Vater und Mutter jeder auf seine Weise dem Kampf gegen die erdrückende Trauer. Im Interview erinnern sie sich.

          Topmeldungen

          Das Logo der Wikipedia.

          Enzyklopädie : Die Wikipedia veraltet

          Viele Beiträge des Internet-Lexikons sind Monate oder sogar Jahre alt. Offenbar fehlt es dem Lexikon an Mitarbeitern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.