https://www.faz.net/-gzg-ad209

Mehr Online-Banking : Frankfurter Sparkasse streicht Filialnetz zusammen

Umbau: Die Frankfurter Sparkasse schließt diverse Filialen Bild: Maximilian von Lachner

Auch Kunden der Frankfurter Sparkasse streben vermehrt ins Netz. Umgekehrt sinkt die Nachfrage nach Diensten in Filialen. Das hat nun Folgen für Filialen und Personal.

          1 Min.

          Die Frankfurter Sparkasse will in den nächsten drei Jahren jede dritte Filiale in der Mainmetropole aufgeben. Wie der Vorstandsvorsitzende Ingo Wiedemeier am Donnerstag sagte, ist im vergangenen Jahr während der Corona-Pandemie die Nachfrage nach dem Online-Banking weiter gestiegen. Das Kreditinstitut erwarte, in Zukunft nur noch ein Fünftel der Kunden ausschließlich in einer Filiale zu betreuen. Weitere 60 Prozent wollten sich je nach Situation entweder dort oder digital beraten lassen. Die anderen 20 Prozent beabsichtigten, ausschließlich noch digitale Kanäle zu nutzen.

          Manfred Köhler
          Stellvertretender Ressortleiter des Regionalteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und verantwortlicher Redakteur des Wirtschaftsmagazins Metropol.

          Von den 45 Filialen in Frankfurt werde die Sparkasse 17 schließen, darunter die am Hauptbahnhof, in Nieder-Erlenbach, in Heddernheim, in Seckbach, in Nied, in Sindlingen, in Sossenheim, im Nordend, in Praunheim, in Ginnheim und in Nieder-Eschbach. Auch die erst vor wenigen Jahren eröffnete Niederlassung im Einkaufszentrum Sykline Plaza nahe der Messe werde sie aufgeben.

          500 und 3900 Meter bis zur nächsten Filiale

          Auch weiterhin biete sie aber das dichteste Filialnetz in der Mainmetropole. Von den Filialen, die sienach und nach aufgeben werde, seien es zwischen 500 und 3900 Meter bis zur nächsten Filiale. Das seien Entfernungen, die die Bürger auch sonst für ihre Besorgungen zurücklegten.

          Von den 15 Filialen im Umland Frankfurts werde keine geschlossen. Die Schließung der Filialen wird auch zu einer Verkleinerung des Mitarbeiterstamms führen. Wie Wiedemeier ausführte, werden 140 der gegenwärtig 1400 Vollzeitstellen entfallen. Auf Entlassungen solle jedoch verzichtet werden, Umgekehrt würden auch 100 neue Stellen im digitalen Vertrieb und für die Immobilienfinanzierung geschaffen.

          Welche Filiale wann schließen muss

          Diese 17 ihrer 45 Filialen in Frankfurt möchte die Frankfurter Sparkasse schließen:

          2021: Lufthansa Basis am Flughafen, Wohnstift Zoo

          2022: Hausen, Nieder-Erlenbach, Heddernheim, Seckbach, Nied

          2023: Sindlingen, Westend (Reuterweg), Skyline Plaza, Sossenheim

          2024: Nordend (Friedberger Landstraße), Praunheim, Ginnheim, Nieder-Eschbach

          Zeitpunkt noch offen: Hauptbahnhof

          Bei den Filialen in Enkheim und im Hessen-Center wird noch geprüft, welche von beiden geschlossen wird.

          Alle 15 Filialen in den Städten und Kreisen außerhalb Frankfurts bleiben bestehen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Heineken will die höheren Rohstoffpreise an Verbraucher weitergeben.

          Drastischer Preisanstieg : Die Welt ist im Rohstoff-Rausch

          Die Preise für Metalle, Getreide und viele andere Rohstoffe auf den internationalen Märkten sind stark gestiegen. Die Folgen treffen mittlerweile auch die Verbraucher im Supermarkt. Nicht nur das Bier wird teurer.
          Die grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock am 3. August in Berlin

          Grüne Ideen : Baerbock will Ministerium für Einwanderung

          Die Einwanderungspolitik müsse aus dem Innenministerium herausgelöst werden, sagte die Kanzlerkandidatin der Grünen. Das Thema solle nicht mehr unter dem Blickwinkel der Sicherheit sondern der Gleichstellung betrachtet werden.
          Die belarussische Oppositionelle Marija Kolesnikowa beim Prozessauftakt am Mittwoch in Minsk; dahinter ihr mitangeklagter Anwalt Maksim Snak

          Prozess gegen Kolesnikowa : Die Frau, die in Belarus blieb

          Marija Kolesnikowa ist als letzte der drei Oppositionsführerinnen noch in Belarus. Seit sie sich ihrer Zwangsverschleppung widersetzt und ihren Pass zerrissen hat, sitzt sie in Haft. Nun hat der Prozess gegen sie begonnen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.