https://www.faz.net/-gzg-a3fl0

Großprojekt in Frankfurt : Skyliners wollen selbst eine Multifunktionsarena bauen

Netzen vielleicht in Zukunft am Kaiserlei ein: Frankfurt Skyliners, hier eine Szene aus einem Basketballspiel im Juni, am Ball Lamont Jones Bild: Reuters

Der Frankfurter Basketballverein Fraport Skyliners will am Kaiserlei eine Mehrzweckhalle errichten. Zuvor war die Ausschreibung der Stadt für das Großprojekt gescheitert.

          1 Min.

          Da die öffentliche Ausschreibung für den Bau einer Multifunktionsarena gescheitert ist, bietet der Frankfurter Basketballverein Skyliners der Stadt an, die Halle auf dem Grundstück am Kaiserlei selbst zu errichten und zu betreiben. „Wir werden der Stadt Frankfurt ein Angebot vorlegen, in dem wir aufzeigen, wie der Bau der Multifunktionsarena am Kaiserlei auf Basis der bestehenden Ausschreibung gegebenenfalls  doch noch realisiert werden kann“, sagte Gunnar Wöbke, Geschäftsführer der Fraport Skyliners.

          Rainer Schulze

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Unterstützt werde sein Verein von einem „Club der Freunde“, zu dem auch namhafte Unternehmer wie der frühere Wisag-Chef Claus Wisser gehören. „Frankfurt und die Frankfurter Kultur-, Event- und Sportszene brauchen die Multifunktionsarena. Ich kann mir nichts Besseres vorstellen, als dass diese durch Frankfurter für Frankfurt(er) ermöglicht wird“, teilt Wöbke mit.

          Für bis zu 13.000 Zuschauer

          Die Stadt hatte europaweit den Bau einer Halle ausgeschrieben, die bis zu 13.000 Zuschauer fassen sollte und in der die Spiele des Basketball-Bundesligisten und des Eishockeyvereins Löwen sowie Konzerte und andere Veranstaltungen stattfinden sollten. Weil kein Angebot die Kriterien der Stadt erfüllte, hat Wirtschaftsdezernent Markus Frank (CDU) am Dienstag die Ausschreibung für beendet erklärt. 

          „Wir werden ein Angebot vorlegen, wie der Bau der Multifunktionsarena am Kaiserlei auf Basis der bestehenden Ausschreibung gegebenenfalls doch noch realisiert werden kann“: Skyliners-Gesellschafter Wöbke
          „Wir werden ein Angebot vorlegen, wie der Bau der Multifunktionsarena am Kaiserlei auf Basis der bestehenden Ausschreibung gegebenenfalls doch noch realisiert werden kann“: Skyliners-Gesellschafter Wöbke : Bild: dpa

          Nach Angaben seiner Büroleiterin sei es nicht sinnvoll, eine neue Ausschreibung zu starten. Sie sieht aber die Möglichkeit, das Grundstück, das der Stadt und der stadtnahen Stiftung Almosenkasten gehört, in Erbpacht direkt zu vergeben. 

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Deutsche Bank will jede fünfte Filiale schließen.

          Sparbemühungen : Deutsche Bank trimmt sich für Fusionen

          Die Deutsche Bank will jede fünfte deutsche Filiale schließen, um zu sparen. In der Branche wird jetzt immer lauter über Zusammenschlüsse diskutiert. Offen ist, wie die Aufseher das Vorhaben sehen.
          Finanzminister und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz bei einer Veranstaltung im August 2020 in Ahlen

          Allensbach-Umfrage : Die SPD kann nicht von Scholz profitieren

          Nur eine Minderheit glaubt, dass der Kanzlerkandidat der SPD die Unterstützung seiner Partei hat. Und das ist noch nicht das größte Problem der Sozialdemokraten, wie eine neue Umfrage zeigt.

          Spenden nach Ginsburgs Tod : Die Angst, die großzügig macht

          Kaum war Ruth Bader Ginsburg tot, flossen demokratischen Wahlkämpfern Spenden in Millionenhöhe zu – mehr denn je. Fällt Trumps Supreme-Court-Plan den Republikanern auf die Füße?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.