https://www.faz.net/-gzg-91zqd

DFB-Akademie kann kommen : Frankfurter Rennklub gibt Widerstand auf

  • Aktualisiert am

Abgang: Rennklub-Schatzmeister Carl Philip Graf zu Solms schließt das Tor des Vereins - auf dem Gelände will das DFB seine Fußballakademie einrichten Bild: dpa

Der Weg für den Bau der DFB-Akademie in Frankfurt ist frei: Der Frankfurter Rennklub beendet seinen Kampf gegen die Zwangsräumung der Pferderennbahn und übergibt die Schlüssel für seine Geschäftsstelle.

          Der Frankfurter Rennklub zieht sich vom Gelände der Galopprennbahn zurück. Schatzmeister Carl Philip Graf zu Solms sagte am Vormittag, er habe die Schlüssel für die Geschäftsstelle an die Gerichtsvollzieherin übergeben. An den Zufahrtstoren wurden die Schlösser ausgetauscht.

          Die Stadt Frankfurt hat derweil mit der Zwangsräumung des Rennbahngeländes begonnen. In den Mittagsstunden war die Arbeit der Gerichtsvollzieherin auf dem mehrere Hektar großen Gelände noch nicht abgeschlossen. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) will dort für etwa 140 Millionen Euro eine Leistungsakademie errichten.

          „Das ist ein guter Tag für Frankfurt“

          Sportdezernent Markus Frank und Immobiliendezernent Jan Schneider (beide CDU) zeigten sich erleichtert, dass nach langem - und weiter andauernden - Rechtsstreit die Stadt nun Zugang zu dem Gelände hat. „Das ist ein guter Tag für Frankfurt“, sagte Frank. Ernüchternd sei allerdings der desolate Zustand der Gebäude und des Geländes.

          Schneider zeigte sich zuversichtlich, dass nun bald weitere Schritte für die Übergabe an den DFB folgen können, auch wenn die Schlüssel für einzelne Liegenschaften nicht übergeben worden seien. So machte Carl Philip Graf zu Solms, der Sprecher des Frankfurter Rennklubs, bestehende Miet- und Eigentumsverhältnisse geltend, etwa für das seiner Mutter gehörende sogenannte Sarotti-Häuschen.

          BGH verwarf Antrag des Rennklubs

          Da städtische Mitarbeiter bislang keinen Zugang zu dem Gelände hatten, könne erst jetzt geprüft werden, ob Menschen auf dem Rennbahngelände lebten oder ob es sich um „weitere Nebelkerzen“ im Streit um das Areal handele, sagte Schneider.

          Die Stadt Frankfurt hatte eine Zwangsräumung des Geländes durchgesetzt, auf dem die Akademie des Deutschen Fußballbunds (DFB) entstehen soll. Der Bundesgerichtshof hatte am Mittwoch den Antrag des Rennklubs auf einstweilige Einstellung der Zwangsräumung abgelehnt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Erboste Arbeitnehmervertreter : Wut im Commerzbank-Aufsichtsrat

          6 Millionen Euro hat die Commerzbank an Beraterhonoraren für die rasch gescheiterte Fusion mit der Deutschen Bank ausgegeben. Der Arbeitnehmerseite hatte man gesagt, Berater seien nicht notwendig.

          Nordkorea : Steigender Unmut, verschärfte Töne

          Beschlagnahmter Frachter, verstopfte Kommunikationskanäle: Monate nach dem gescheiterten Gipfel in Hanoi steht es nicht gut um den politischen Friedensprozess auf der koreanischen Halbinsel. Auf der Sachebene aber gibt es Hoffnung.
          Ein kleines Boot im Illulissat-Fjord vor Westgrönland.

          Meeresanstieg um 2 Meter : Polarforscher verschärfen Warnung vor Eisschmelze

          Diese Warnung stellt alle Klimaberichte in den Schatten: Das Meer steigt um zwei Meter, 187 Millionen Menschen könnten in den nächsten drei Generationen ihr Zuhause verlieren. Ein beunruhigendes Klimawandel-Update von 22 Polarexperten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.