https://www.faz.net/-gzg-8haqv

Streit um Rennbahn : Staatsanwaltschaft ermittelt gegen zwei Politiker

  • Aktualisiert am

Zu wenig Geld für das Grundstück verlangt? Die Galopprennbahn in Frankfurt am Main Bild: dpa

Hat die Stadt Frankfurt das Rennbahn-Gelände dem DFB weit unter Wert angeboten? Die Staatsanwaltschaft ermittelt gleich gegen zwei Frankfurter Politiker.

          1 Min.

          Im Streit um die Vergabe des Frankfurter Rennbahngeländes an den Deutschen Fußball-Bund (DFB) hat die Staatsanwaltschaft Ermittlungen gegen zwei hochrangige Politiker aufgenommen. Im Visier der Fahnder stehen der Frankfurter Planungsdezernent Olaf Cunitz (Grüne) und Wirtschaftsdezernent Markus Frank (CDU). Sie sollen dem DFB das Grundstück weit unter Wert angeboten haben. Die Staatsanwaltschaft bestätigte am Freitag in Frankfurt einen entsprechenden Bericht der „Bild“-Zeitung.

          Hintergrund der Ermittlungen ist eine Strafanzeige des Frankfurter Rennklubs. Dieser will die Galopprennbahn nicht aufgeben und wehrt sich in verschiedenen Verfahren gegen das Grundstücksgeschäft. Der Verein hält den Preis von 6,8 Millionen Euro für zu niedrig und kritisiert, dass das Grundstück ohne öffentliches Gebotsverfahren vergeben wurde. Die Stadt ist gegenteiliger Auffassung.

          Der DFB will auf dem Gelände im Süden der Stadt ein 100 Millionen Euro teures Leistungszentrum bauen. Mit den Arbeiten soll Anfang 2017 begonnen werden, die Fertigstellung ist für Ende 2018 geplant.

          Weitere Themen

          Anwalt, Antrag, Ausstellung

          F.A.Z.-Hauptwache : Anwalt, Antrag, Ausstellung

          Erstmals haben Forscher die Asiatische Buschmücke in Frankfurt nachgewiesen. Praktiker halten wenig von dem Plan, Beschuldigte nicht mehr ohne Anwalt zu verhören. Und „Erasmus plus“ lohnt sich. Die F.A.Z.-Hauptwache,

          Topmeldungen

          Fanal des Investitionsstaus: Die marode Leverkusener Autobahnbrücke

          Marode Infrastruktur : Deutschland braucht 450 Milliarden Euro

          Gegen den Verfall von Straßen, Schulen und Schienen hilft nur: investieren, investieren, investieren – findet zumindest das Institut der deutschen Wirtschaft, das bislang nicht als Verfechter staatlicher Mehrausgaben bekannt war.
          Unser Sprinter-Autor: Martin Benninghoff

          F.A.Z.-Sprinter : Trumps starke Männer

          Zwei Autokraten können über Kramp-Karrenbauers Vorstoß nur müde lächeln, ein Diktator lernt das Laufen – und Arnold Schwarzenegger ist mehr als souverän. Was sonst noch wichtig, der F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.