https://www.faz.net/-gzg-9yaoc

Pessach-Fest beginnt : Rabbiner in der Corona-Krise: „Noch nie so viele Clicks gehabt“

  • Aktualisiert am

Derzeit so stark online unterwegs wie noch nie: Rabbiner Julian-Chaim Soussan, hier beim jüdischen Lichterfest 2019 in Frankfurt zu sehen Bild: Francois Klein

Der Frankfurter Rabbiner Julian-Chaim Soussan hält es wie christliche Geistliche: Um seinen Gemeindemitgliedern in der Corona-Krise nahe zu sein, ist er viel online unterwegs. Und das mit großem Erfolg.

          1 Min.

          Der Beginn des Pessach-Festes an diesem Mittwochabend stellt in diesem Jahr die Jüdischen Gemeinden in Hessen vor besondere Herausforderungen. Eines der höchsten jüdischen Feste, das an die Befreiung aus der Versklavung in Ägypten erinnert, kann angesichts der Kontaktbeschränkungen wegen der Coronavirus-Pandemie nicht wie üblich gefeiert werden.

          Die Frankfurter Westend-Synagoge, Gebetsort der größten jüdischen Gemeinde Hessens, ist schon seit Wochen geschlossen. Rabbiner Julian-Chaim Soussan und sein Amtskollege Avichai Apel setzen derzeit ebenso wie viele christliche Geistliche auf Online-Angebote und virtuelle Begegnungen mit ihren Gemeindemitgliedern. „Ich habe noch nie so viel gepostet wie jetzt - und hatte noch nie so viele Clicks“, sagte Soussan.

          Die gegenwärtige Krise mit all ihren Einschränkungen könne auch eine Chance für Reflektion und Überdenken des eigenen Lebens sein, meinte der Rabbiner. „Ich sage immer, es gibt wichtige und es gibt dringende Dinge - und normalerweise stehen die dringenden Dinge im Vordergrund unseres Alltags. Jetzt haben wir wieder Zeit für das Wichtige. Dies ist eine Chance, bisheriges Handeln zu überdenken und auch etwas zu verändern.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Alexander Kekulé ist Professor für Medizinische Mikrobiologie und Virologie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.

          Corona und Propaganda : Chinas deutscher Kronzeuge

          Das Coronavirus stamme gar nicht aus Wuhan, verbreitet das chinesische Staatsfernsehen – und zitiert den Virologen Alexander Kekulé. Doch der hat das gar nicht gesagt. Das Verwirrspiel zeigt Wirkung.
          Intensivstation im Essener Universitätsklinikum: Unter anderem um Investitionen in das deutsche Gesundheitssystem geht es beim Bund-Länder-Ausgleich wegen der Corona-Lasten.

          Bund-Länder-Streit : Wer zahlt die Kosten der Pandemie?

          Die Länder beklagen sich über den Vorstoß von Ralph Brinkhaus, der ihnen mehr finanzielles Engagement in der Corona-Krise abverlangen will. Jeder verweist auf seine Hilfspakete – doch wer die größten Lasten trägt, ist klar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.