https://www.faz.net/-gzg-86h2k

Aus Klinik geflohen : Frankfurter Polizei sucht weiter nach TBC-Kranken

  • Aktualisiert am

Ein obdachloser Patient ist aus der Isolierstation einer Frankfurter Klinik geflüchtet. Er ist an Tuberkulose vermutlich im ansteckenden Stadium erkrankt. Die Polizei ist weiterhin auf der Suche.

          1 Min.

          Die Frankfurter Polizei sucht weiterhin nach einem Tuberkulose-Erkrankten, der aus der Isolierstation eines Krankenhauses ausgebrochen ist. „Allerdings suchen wir ihn nicht aktiv mit Personenbeschreibung und Bild, weil es keinen Grund dazu gibt“, sagte ein Polizeisprecher am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Der Mann habe kein Verbrechen begangen. Das Gesundheitsamt müsste eine öffentliche Warnung aussprechen, dann könnte die Frage nach einer Fahndung neu diskutiert werden, sagte der Polizeisprecher.

          Der 33 Jahre alte Obdachlose leidet laut Gesundheitsamt an ansteckender Tuberkulose. Er sei seit dem 2. August verschwunden. „Für die Frankfurter Bevölkerung ergibt sich daraus keine Ansteckungsgefahr“, teilte das Gesundheitsamt in einer Mitteilung auf der Internetseite der Stadt Frankfurt am Freitag mit.

          Pro Jahr würden in Frankfurt etwa 100 bis 140 Neuerkrankungen gemeldet - die Hälfte davon sei ansteckend. Nur Personen mit engem Kontakt zum Kranken seien gefährdet. Alle Obdachloseneinrichtungen in der Stadt seien informiert worden, damit der Flüchtige dort nicht übernachten und andere Personen anstecken könne.

          Weitere Themen

          Probe per Zoom

          Schauspieler im Corona-Modus : Probe per Zoom

          Kurzfilme statt Open-Air-Festivals: Eppsteiner Burgschauspieler erhalten für ihren Einfallsreichtum den ersten Theater-Kreativ-Digital-Preis. Und nicht nur das Land fördert sie.

          Topmeldungen

          Wie geht es weiter? Vor einer Apotheke in Ilmenau in Thüringen.

          Lockdown-Konferenz : Eine fast unlösbare Aufgabe

          Die Sehnsucht nach dem alles entscheidenden Lockdown ist groß. Sie ist ungefähr so groß wie das Verlangen nach wiedergewonnener Freiheit. Beides wird es so schnell nicht geben.
          Im Pariser Nobelviertel Saint-Germain-des-Prés lebt die „Familia grande“, jene Freunde und Verwandte der Familie Kouchner, die die Taten Duhamels jahrelang deckten.

          Sexueller Missbrauch : Eine Frau rüttelt Frankreich auf

          In Frankreich legt Camille Kouchner in einem Buch offen, wie der hochdekorierte Jurist Olivier Duhamel ihren Bruder jahrelang sexuell missbrauchte – und die gesamte altlinke Pariser Führungselite bereitwillig wegsah.

          Was kann die neue App? : Welcome to the Club(house)

          Nein, hier dröhnt keine Club-Musik: „Clubhouse“ heißt die App, um die sich in den vergangenen Tagen in Deutschland ein Hype gebildet hat. Was kann die App? Wo verbergen sich Gefahren? Und: Muss man wirklich dabei sein?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.