https://www.faz.net/-gzg-86h2k

Aus Klinik geflohen : Frankfurter Polizei sucht weiter nach TBC-Kranken

  • Aktualisiert am

Ein obdachloser Patient ist aus der Isolierstation einer Frankfurter Klinik geflüchtet. Er ist an Tuberkulose vermutlich im ansteckenden Stadium erkrankt. Die Polizei ist weiterhin auf der Suche.

          Die Frankfurter Polizei sucht weiterhin nach einem Tuberkulose-Erkrankten, der aus der Isolierstation eines Krankenhauses ausgebrochen ist. „Allerdings suchen wir ihn nicht aktiv mit Personenbeschreibung und Bild, weil es keinen Grund dazu gibt“, sagte ein Polizeisprecher am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Der Mann habe kein Verbrechen begangen. Das Gesundheitsamt müsste eine öffentliche Warnung aussprechen, dann könnte die Frage nach einer Fahndung neu diskutiert werden, sagte der Polizeisprecher.

          Der 33 Jahre alte Obdachlose leidet laut Gesundheitsamt an ansteckender Tuberkulose. Er sei seit dem 2. August verschwunden. „Für die Frankfurter Bevölkerung ergibt sich daraus keine Ansteckungsgefahr“, teilte das Gesundheitsamt in einer Mitteilung auf der Internetseite der Stadt Frankfurt am Freitag mit.

          Pro Jahr würden in Frankfurt etwa 100 bis 140 Neuerkrankungen gemeldet - die Hälfte davon sei ansteckend. Nur Personen mit engem Kontakt zum Kranken seien gefährdet. Alle Obdachloseneinrichtungen in der Stadt seien informiert worden, damit der Flüchtige dort nicht übernachten und andere Personen anstecken könne.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Amtsenthebung von Trump? : „Mit jedem Tag länger richtet er Schaden an“

          Im amerikanischen Magazin „The Atlantic“ forderte Yoni Appelbaum ein Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump und sorgte damit für Aufsehen. Ein Verfahren sei jetzt, zur Mitte der Amtszeit, überfällig, um Amerikas Demokratie zu schützen, findet der Harvard-Dozent. Ein Interview.

          „Juul“ : Ärzte und Politik warnen vor neuer Teenie-Droge

          In Amerika sind hunderttausende Schüler von der stark nikotinhaltige E-Zigarette „Juul“ abhängig, nun fürchtet die Bundesregierung um die Gesundheit der deutschen Schüler: Ein „Desaster wie in Amerika darf sich nicht wiederholen“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.