https://www.faz.net/-gzg-7y0no

Frankfurt : So viele Verbrechen wie lange nicht

Tatort eines ungeklärten Verbrechens: Ein Polizist durchsucht im Januar diesen Jahres das Haus, in dem der erschossene Sportwettenunternehmer gefunden wurde. Bild: dpa

2014 war in Frankfurt ein Jahr mit vielen Morden – die meisten sind geklärt. Ein Überblick über ein nicht „ganz normales“ Jahr für die Ermittler.

          4 Min.

          Dass ein Jahreswechsel mit einem Verbrechen beginnt, kommt nicht selten vor – nach Auskunft von Kriminalpsychologen sogar ziemlich häufig. Denn Weihnachten, so sagen sie, sei eine „hochemotionale Zeit“. Viele Familien seien sich an den Festtagen so nah wie selten, komme es zum Streit, sei die Gefahr hoch, dass die Situation eskaliere.

          Katharina Iskandar

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Dieses Weihnachtsfest ist für die Frankfurter Polizei so gesehen fast schon eine Ausnahme gewesen. Denn zum Ausklang des Jahres ist es in der Mainmetropole ungewöhnlich ruhig geblieben – ganz anders als in den zwölf Monaten zuvor. Aus Sicht der Ermittler ist das Jahr 2014 nämlich kein „ganz normales“ gewesen. Nur zwei Tage nach Neujahr ereignete sich der erste Mord – und der sollte nur der Auftakt zu einer ganzen Reihe von Tötungsdelikten sein. Das ganze Jahr über wurde in Frankfurt und Umgebung geschossen, erstochen und anderweitig getötet. So viel wie lange nicht mehr.

          Mysteriöser Kopfschuss-Mord

          Eines der Verbrechen, das die Polizei bis heute vor ein Rätsel stellt, war der Mord an dem Wettspielbetreiber Oliver F. am 3. Januar 2014. Am helllichten Tage wurde der Mann in Frankfurt-Sachsenhausen im Innenhof des Gebäudes, in dem er sein Büro hatte, erschossen. Nach bisherigen Erkenntnissen lauerte der Täter dem Geschäftsmann auf und schoss ihm zwei Kugeln in den Kopf. Es gab keine Zeugen und keine brauchbaren Aufzeichnungen von Überwachungskameras. Die offizielle Stellungnahme der Polizei lautet bis heute, sie ermittle „in alle Richtungen“. Allerdings, so ist aus dem Kreis der Ermittler zu hören, wird ein geschäftliches Motiv vermutet. F., der das Unternehmen Happybet zusammen mit seinem Bruder aufgebaut hatte, soll Gerüchten zufolge geplant haben, aus bestehenden Verträgen mit ausländischen Wettanbietern auszusteigen, um unabhängig zu sein. Nach Ansicht der Ermittler ging es möglicherweise um viel Geld. Selbst wenn der eigentliche Schütze jemals gefasst werden sollte, sei fraglich, ob die Hintermänner ermittelt werden könnten, glauben die Beamten. Denn nach allem, was die Auswertung der Spuren bisher ergeben hat, handelte es sich um einen Auftragsmord.

          Weit weniger rätselhaft ist der Mord an zwei Afghanen vor dem Frankfurter Landgericht am 24. Januar 2014. Der Prozess gegen den mutmaßlichen Täter, den 48 Jahre alten Afghanen Hamayon S., wird gerade vor dem Landgericht verhandelt. Das Motiv scheint klar: Kurz nach der Tat sprach der heutige Frankfurter Polizeipräsident Gerhard Bereswill von „Blutrache“, einer Form der Selbstjustiz mit kulturellen Motiven.

          Rache - ein häufiges Motiv

          Auch der Prozess zeigt: Die Tat steht in engem Zusammenhang mit einem Verbrechen, das sich bereits vor sieben Jahren zugetragen hat, auf einem Parkplatz in Steinbach. Damals ging es um einen Streit zwischen Autohändlern, bei dem der Bruder von Hamayon S. getötet wurde – mutmaßlich von den beiden Männern, die S. schließlich vor dem Landgericht erschoss. Beide wurden in einem ersten Urteil freigesprochen. Hamayon S., so stellt sich die Tat heute dar, wollte seinen toten Bruder rächen. Die Frankfurter Polizei befürchtet weitere Racheakte zwischen den beiden afghanischen Familien – auch wenn es derzeit keine konkreten Hinweise darauf gibt.

          Die Morde vor dem Landgericht blieben nicht die einzige Tat, die von Rache getrieben war. Denn auch die tödlichen Schüsse, die im April 2014 im Frankfurter Stadtteil Nieder-Eschbach fielen, waren nach derzeitigen Erkenntnissen die Reaktion auf einen Streit, der schon länger zwischen zwei jungen Männern schwelte. Angeblich ging es um Drogengeschäfte. Der Fall des toten Kibrom T. beschäftigte die Polizei über Wochen hinweg. Auch deshalb, weil T. Mitglied der Rockervereinigung MC Gremium Fulda war und die Polizei zunächst befürchtete, es könne nach der Tat zu Racheaktionen aus diesen Kreisen kommen – was aber ausblieb.

          Zeugen psychologisch betreut

          Der mutmaßliche Täter, ein 27 Jahre alter polizeibekannter Deutsch-Afghane, tötete den Äthiopier KibromT. an jenem späten Nachmittag direkt neben einem Spielplatz, auf dem sich zu diesem Zeitpunkt mehrere Kinder aufhielten, mit rund 20 Schüssen. Wochenlang stand die Siedlung unter Schock. Anwohner, die die Tat aus nächster Nähe miterlebt haben, bekamen psychologische Betreuung. Einige von ihnen leiden noch heute unter den Eindrücken der Tat.

          Nach der tödlichen Schießerei am Frankfurter Ben-Gurion-Ring erinnern am Tatort Trauerkerzen an das Opfer

          Um Drogengeschäfte soll es auch bei der Schießerei gegangen sein, die sich nur wenige Tage später im Frankfurter Bahnhofsviertel ereignete. Angeblich war in einer Bar ein Rauschgiftgeschäft gescheitert, der Täter schoss dem Opfer, einem 23 Jahre alten Mann aus der Drogenszene, daraufhin auf offener Straße zweimal ins Bein. Der Mann überlebte schwer verletzt, der Schütze flüchtete unerkannt.

          Eine umkämpfte Region

          Gleich fünf Verletzte gab es im Bahnhofsviertel drei Monate später, als Mitglieder der Hells Angels aufeinander schossen. Von einem neuen Rockerkrieg wollte die Polizei damals noch nicht sprechen. Allerdings mehrten sich in den folgenden Wochen die Hinweise, dass sich der schwelende Konflikt zwischen deutschen und türkischen Hells Angels „auf die Straße“ verlagern werde. In Polizeikreisen heißt es inzwischen, es sei nicht auszuschließen, dass es auch künftig zu gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen den Gruppen kommen könnte. Das Rhein-Main-Gebiet ist den Ermittlern zufolge derzeit eines der am stärksten umkämpften Reviere für Drogen- und Prostitutionsgeschäfte, mit denen die Rocker in Verbindung gebracht werden.

          Geklärt hat die Polizei in Frankfurt unterdessen den Mord an einem Gemüsehändler aus Bulgarien, der nach derzeitigen Erkenntnissen von einem Geschäftspartner erstochen wurde. Bei der Tat, die sich im Juli ereignete, ging es um eine fünfstellige Geldsumme. Der Täter wurde nach einigen Wochen festgenommen.

          Um viel Geld soll es auch in dem Fall des getöteten Ehepaars aus Maintal gegangen sein, der die Polizei mehrere Monate lang beschäftigte. Die Beamten hatten Blutspuren des zunächst vermissten Ehepaars auf einem Grundstück gefunden, das ihm gehörte und das es an einen 59 Jahre alten Mann und seinen Sohn vermietet hatte. Diese beiden wurden verdächtigt, das Paar schließlich wegen Unstimmigkeiten über die Mietzahlungen umgebracht zu haben. Doch lange schien es, als bleibe das Tötungsdelikt ein „Fall ohne Leichen“. Erst vier Monate nach der Tat bekam die Polizei einen Hinweis und fand das Ehepaar auf seinem Anwesen – von den Tätern in der Erde verscharrt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.