https://www.faz.net/-gzg-a8hrg

Angeborene Gabe : Frankfurter Polizei setzt „Super Recogniser“ ein

Menschliche Gesichtserkennung: Bei Protesten im Dannenröder Forst setzte die Polizei erstmals sogenannte Super Recogniser ein. Bild: dpa

Es gibt Personen, die können Menschen in einer riesigen Menschenmenge wiedererkennen. Auch dann, wenn deren Gesichter bemalt oder teils verdeckt sind. Diese Fähigkeit will die Frankfurter Polizei nun nutzen.

          1 Min.

          Die Frankfurter Polizei setzt bei Demonstrationen und anderen Massenveranstaltungen künftig spezielle Beamte ein, die Gesichter in einer großen Menschenmenge wiedererkennen können. Wie die Behörde am Donnerstag mitteilte, hat sie 45 sogenannte Super Recogniser in einem aufwändigen Testverfahren ausgewählt.

          Katharina Iskandar

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Vor einem Jahr hatte das Polizeipräsidium ein entsprechendes Pilotprojekt gestartet. Gesucht wurden Polizeibeamte, die über „diese besondere Gabe“ verfügten und Gesichter wiedererkennen – „egal, ob verkleidet, geschminkt oder verdeckt“. Die Gabe, so eine Polizeisprecherin, sei angeboren. Um sie zu erkennen, seien jedoch Tests notwendig.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Das Impfzentrum in Trier im Februar.

          Ungenutzter Corona-Impfstoff : Macht Gerechtigkeit beim Impfen Deutschland langsam?

          Die Kühlschränke der Impfzentren sind voll, doch die Impfquote bleibt mäßig. Wie stark bremst das Ziel der gerechten Impfstoffverteilung Deutschland gerade aus? Die Situation in den Bundesländern ist sehr unterschiedlich.
          Mathematik: rein objektiv?

          Debatte in Amerika : Wieviel „weiße Vorherrschaft“ steckt in der Mathematik?

          In den Vereinigten Staaten soll Mathematik nicht mehr rein objektiv, sondern ein Zeichen „weißer Vorherrschaft“ sein. Nichtweiße Schüler würden in Mathematik benachteiligt, da sich das Fach auf westliche Werte stütze, lautet die These.