https://www.faz.net/-gzg-91r20

Platz für DFB-Akademie : Termin für Zwangsräumung der Rennbahn in Sicht

  • Aktualisiert am

Vor der Zwangsräumung: Die ehemalige Frankfurter Galopp-Rennbahn, auf der der DFB seine Fußball-Akademie bauen will Bild: dpa

Die Tage der Frankfurter Pferderennbahn sind gezählt. Das Amtsgericht hat einen Termin für die Zwangsräumung noch im laufenden Monat ins Auge gefasst.

          1 Min.

          Das Frankfurter Rennbahn-Gelände wird nach jahrelangem Streit voraussichtlich am 21. September zwangsgeräumt. Das sagte der Sprecher des Amtsgerichts, Frank Richter, der Deutschen Presse-Agentur. Nur wenn der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe der Stadt vorher die Räumung noch untersagen sollte, werde das Verfahren gestoppt. Der Renn-Klub hatte beim BGH Revision eingereicht und hofft auf Vollstreckungsschutz. Die Richter in Karlsruhe haben darüber aber noch nicht entschieden.

          Die zuständige Gerichtsvollzieherin müsse mit der Zwangsräumung jedoch nicht auf das BGH-Urteil warten, sagte Richter. Die Ankündigung sei vorschriftsgemäß drei Wochen vor dem 21. September erfolgreich zugestellt worden.

          Auf dem Gelände im Stadtteil Niederrad will der Deutsche Fußballbund (DFB) ein Leistungszentrum bauen. Die Stadt wollte dem DFB das Rennbahngelände eigentlich schon 2016 übergeben. Ein langer Rechtsstreit machte dies jedoch bislang unmöglich. Das Oberlandesgericht Frankfurt hatte im Juli die Berufung des Renn-Klubs gegen die Räumungsklage der Stadt abgelehnt.

          Weitere Themen

          Harte Reden, ruhige Demo

          100 Jahre Antifa : Harte Reden, ruhige Demo

          Wieder sind Tausende ins Gallus gekommen, um zu demonstrieren. Der Protest gegen den Polizeieinsatz am 1. Mai verläuft aber weitgehend friedlich.

          Topmeldungen

          EU-Parlamentspräsident David Sassoli, Kommissions-Präsidentin Ursula von der Leyen und Portugals Premier Antonio Costa in Porto.

          Impfstoff-Debatte : EU-Staaten sehen Bidens Patent-Vorstoß mit Skepsis

          Bei einem Treffen in Porto sollen mehrere Staats- und Regierungschefs gemutmaßt haben, dass Washington mit dem Freigabe-Vorschlag vor allem vom dürftigen Impfstoff-Export der USA ablenken wolle. Auch die Bundeskanzlerin soll sich entschieden gegen die Aussetzung der Patente gewandt haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.