https://www.faz.net/-gzg-9ooad

Symbol der Demokratie : Paulskirche soll Lernort werden

Bis zum 175. Jahrestag der Frankfurter Nationalversammlung im Jahr 2023 soll die Kirche saniert werden. Bild: dpa

Die Frankfurter Paulskirche soll saniert werden. Denn pünktlich zum 175. Jahrestag der Deutschen Nationalversammlung soll das Gebäude zum „Lernort der Demokratie“ aufgewertet werden.

          1 Min.

          Bis zum 175. Jahrestag der Deutschen Nationalversammlung im Jahr 2023 muss die Paulskirche nach den Vorstellungen der CDU saniert und ein neues Dokumentationszentrum entstanden sein. Seine Fraktion begrüße es, dass Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) sich das Konzept der CDU zu eigen mache, die Paulskirche zu einem „Lernort der Demokratie“ aufzuwerten, sagte Thomas Dürbeck, der kulturpolitische Sprecher der CDU. Eine Rekonstruktion des klassizistischen Originals lehne seine Partei aber weiterhin ab.

          Hans Riebsamen

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Ein offener Diskurs über die künftige Gestaltung der Paulskirche sei gut, dürfe aber nicht bis 2023 dauern, sagte Dürbeck. Die CDU wolle bis zur Gedenkfeier die vollendete Sanierung des Bauwerks sowie ein neues Besucher- und Dokumentationszentrum verwirklicht sehen. Seine Fraktion habe vor fast einem halben Jahr einen entsprechenden Antrag in die Koalitionsberatungen eingebracht, der indes immer noch nicht freigegeben sei. Der Antrag könnte den Stadtverordneten längst vorliegen, doch Oberbürgermeister Feldmann habe die SPD-Fraktion vorerst gestoppt. So verstreiche wertvolle Zeit. „Reden allein wird nicht reichen“, warnte Dürbeck. Jetzt müsse gehandelt werden.

          Für die Grünen mahnte ihr Fraktionsvorsitzender im Römer, Sebastian Popp: „In der Diskussion um die Zukunft der Paulskirche wäre es wichtig, dass sich alle Beteiligten in etwas mehr Zurückhaltung üben und dementsprechend äußern.“ Es gebe schließlich einen Antrag der Koalitionsfraktionen CDU, SPD und Grüne, der kurz davorstehe, in das parlamentarische Verfahren eingebracht zu werden. Dass der Antrag kurz vor der Sommerpause von der SPD gestoppt worden sei, stelle einen Eingriff in die normalen Abläufe dar und sei sehr bedauerlich.

          Popp zufolge kann man beim Thema Sanierung der Paulskirche über alles streiten. Für die Grünen sei jedoch klar, dass die das Gebäude prägende Nachkriegsmoderne des demokratischen Deutschlands erhalten bleiben müsse.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Demonstranten in Lausanne, einige Tage bevor sich die Wirtschafts- und Politikelite in Davos trifft. Nicht nur die Klimapolitik steht im Fokus der Protestler – auch der Kapitalismus.

          „Trust-Barometer“ : Deutsche zweifeln am Kapitalismus

          Nur noch jeder achte Deutsche glaubt, dass er von einer wachsenden Wirtschaft profitiert. Viele blicken pessimistisch in die Zukunft. Mehr als die Hälfte ist der Meinung, dass der Kapitalismus in seiner jetzigen Form mehr schadet als hilft.
          Die Weichen werden gerade neu gestellt, es geht raus aus der Kohleförderung.

          „Soziale Wendepunkte“ : Wenn der Klimaschutz ansteckend wird

          Irgendwann kippt das gesellschaftliche Klima, dann kann es doch noch klappen mit dem Stopp der Erderwärmung. Eine Illusion? Forscher haben sechs „soziale Wendepunkte“ ausgemacht, die allesamt bereits aktiviert sind – und ein Umsteuern einläuten könnten.

          F.A.Z. Podcast für Deutschland : Die neue deutsche Rolle im Libyen-Konflikt

          Kann es wirklich Frieden geben in Libyen? Der politische Herausgeber Berthold Kohler und Nahost-Korrespondent Christoph Ehrhardt sprechen darüber mit Moderator Andreas Krobok. Außerdem: Wikipedia-Gründer Jimmy Wales über Fakenews und Sportwissenschaftler Professor Daniel Memmert über immer jüngere Fußballstars.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.