https://www.faz.net/-gzg-878k8

Oper Frankfurt : Wenn es klappert und zischt, klopft und rauscht

  • Aktualisiert am

Wird im September nur sieben mal en bloc gespielt: Foto, das zum Material für das Bühnenbild von Helmut Lachenmanns „Das Mädchen mit den Schwefelhölzern“ gehört Bild: Monika Rittershaus

Am 1. September beginnt die neue Saison an der Oper Frankfurt. Wie gewohnt hat Intendant Bernd Loebe ein Programm zusammenstellt, das etliche Raritäten versammelt. Aber auch „Carmen“ steht auf dem Spielplan.

          5 Min.

          Der Premierenreigen an der Oper Frankfurt beginnt mit einem radikal modernen Stück: Am 18. September wird die vom Komponisten Helmut Lachenmann so genannte „Musik mit Bildern“ mit dem Titel „Das Mädchen mit den Schwefelhölzern“ erstmals unter der Regie von Benedikt von Peter gezeigt. Die Uraufführung war 1997 in der Hamburgischen Staatsoper, das Werk, dessen Handlung so fragmentarisch ist wie das musikalische Material, das der 1935 geborene Tonkünstler ohne Rücksicht auf Melodie oder harmonischen Klang zusammengestellt hat.

          Da zischt, rauscht, klappert, klopft und knirscht es, der Chor schnalzt und bibbert, die Instrumente werden nicht wie üblich gespielt, sondern auf unkonventionelle Weise verwendet, wobei etwa das Atmen der Blechmusiker deutlich zu hören ist. Alltagsgeräusche und aufbrausende, abrupt abbrechende Orchesterklänge bilden eine unheimliche und bedrohliche Atmosphäre, die der Situation des Kindes entspricht, das, ganz auf sich gestellt, ausgeschlossen ist von der Welt der behaglichen und beschützenden Innenräume. Erzeugt wird eine Aura der Kälte, der meteorologischen und der gesellschaftlichen.

          Lachenmanns Stück fordert einiges vom Publikum

          Im Prinzip folgt Lachenmann dem Text des Märchens von Hans Christian Andersen, der die Geschichte eines kleinen Mädchens erzählt, das in der bitteren Kälte Streichhölzer verkauft und Hungervisionen hat, bevor es ein trauriges Ende findet. Lachenmann verquickt damit aber auch die Geschichte von Gudrun Ensslin und rührt zudem Texte von Leonardo da Vinci unter. Zu einem Ganzen fügt sich das alles nicht, das Stück folgt noch einmal auf ungemein konsequente Weise der Idee einer Moderne, die in ihren künstlerischen Äußerungen auf die real existierenden widersprüchlichen Verhältnisse reagiert: Die Welt wird als eine zersplitterte Wirklichkeit betrachtet, und die Kunst schaut sich ebendiese Splitter an, ohne sie in einen ästhetischen Zusammenhang fügen zu können.

          Das Stück fordert daher einiges vom Publikum, ob dieses dadurch, wie vom Komponisten erhofft, ein politisches Bewusstsein erlangt, ist allerdings fraglich: Die ästhetische Moderne, wie sie Lachenmann noch einmal beschwört, ist mittlerweile schon historisch. Dabei ist das Thema der gesellschaftlichen Kälte gegenwärtig durchaus von Bedeutung angesichts der Flüchtlingsströme in Europa und der von Emotionslosigkeit über Ablehnung bis Hass reichenden Reaktionen auf das Elend der Vertriebenen.

          Zur Einführung und Vertiefung gibt es am 6. September die Veranstaltung „Oper extra“, am 13. September ein Gesprächskonzert mit dem Komponisten und am 20. September nach der Vorstellung „Oper im Dialog“. Der Opernbetrieb beginnt offiziell am 1. September. An diesem Tag gibt es von 18 Uhr an einen „Blick hinter die Kulissen“. Den ersten Abend in der Reihe „. . . singt Lieder im Foyer“ bestreitet der Bariton Iurii Samoilov, begleitet von Hilko Dumno am Klavier, am 13. September. Die erste Aufführung auf der großen Bühne des Opernhauses ist dann „Das Mädchen mit den Schwefelhölzern“.

          Bei Opern wirken vielerlei Künste zusammen

          Wie kein anderes Genre vereint die Oper unterschiedliche Künste. Gerade in Deutschland und zumal am Frankfurter Musiktheater erfüllen Opernabende zumeist die Kriterien, Gesamtkunstwerke zu sein. Der Begriff, den Wagner einst für seine Musikdramen verwendete, um sie von den Nummernopern mit ihrem Fokus auf sängerische Glanzleistungen zu unterscheiden, lässt sich mühelos ausweiten: Immer sind heute Regisseure beteiligt, die Interpretationen des Repertoires liefern, Bühnenbildner, die für die visuelle Umsetzung der Regie-Ideen sorgen, wirken vielerlei Künste zusammen, um ein Werk auf die Bühne zu bringen, das Hör- und Sehsinn gleichermaßen anspricht.

          Gewiss aber lebt die Oper im Wesentlichen von den Sängern und dem Orchester, und in dieser Hinsicht hat Frankfurt etliche Spitzenkräfte zu bieten. Die Einheit von Bildern und Musik, dramatischem Geschehen und Schauspielkunst, die Lichtdramaturgie und die Nutzung der neuen Medien, nicht zuletzt die Kostüme und Masken tragen dazu bei, dass die Oper die aufwendigste Kunstform ist, die sich die Städte und Bundesländer leisten, aber auch jene, die am wirkungsvollsten die Besucher in ihren Bann zieht, am intensivsten zugleich auf Gefühl und Verstand zielt. Sie setzt, exemplarisch am Frankfurter Opernhaus, große Erzählungen von archetypischer Kraft in Szene und befriedigt das ästhetische Bedürfnis nach klaren Stimmen und großem Orchesterklang.

          Auch eine Operette ist geplant

          Am 25. Oktober wird die zweite Premiere der Saison 2015/16 zu sehen sein, „Iwan Sussanin“ von Michail Iwanowitsch Glinka. Altmeister Harry Kupfer inszeniert diese Oper um einen heldenhaften Bauern, der zur Zeit des Polnisch-Russischen Kriegs (1609 bis 1618) die Besatzer in die Irre führt und das Land dadurch rettet. Am 29. November steht das Bravourstück des jungen Richard Wagner auf dem Programm, „Der fliegende Holländer“, der so lange mit seinem Geisterschiff über die Weltmeere fahren muss, bis ihn die Liebe der Seefahrertochter Senta erlöst. David Bösch inszeniert das stürmische Werk.

          „Hänsel und Gretel“: Keith Warner hat Humperdincks Märchenoper inszeniert und viele irritierende Details eingebaut. Wie eine Hexe, die ein Mann ist.
          „Hänsel und Gretel“: Keith Warner hat Humperdincks Märchenoper inszeniert und viele irritierende Details eingebaut. Wie eine Hexe, die ein Mann ist. : Bild: Monika Rittershaus

          Auch an eine Operette wagt sich das Opernhaus wieder einmal, eine Sparte, mit der man sich im nüchternen Frankfurt immer schwergetan hat, schließlich macht das Leichte oft die meiste Mühe. Weshalb man dieses Mal gleich auf eine Inszenierung verzichtet hat und Franz Lehárs „Der Graf von Luxemburg“ zum Jahresende konzertant aufführt. „La Cantatrice Villane“ („Aufstieg der Sängerinnen“) von Valentino Fioraventi gehört nicht eben zu den bekannten Werken: Die 1799 uraufgeführte Opera buffa, die einen satirischen Blick auf das Opernleben der damaligen Zeit wirft, hat am 23. Januar im Bockenheimer Depot Premiere.

          Fabeloper hat im April 2016 Premiere

          Auch eine Rarität, inszeniert von Benedict Andrews: „Stiffelio“ von Giuseppe Verdi. Der Titelheld ist ein protestantischer Prediger, der seiner Gemeinde christliche Nächstenliebe und Barmherzigkeit nahebringen will, selbst jedoch dem hohen Anspruch nicht gerecht wird, als seine Ehefrau Lina ihm untreu wird. An Verzeihung ist da nicht zu denken. Am 18. und 20. Februar wird Verdis „Oberto“ konzertant gegeben. Eine szenische Deutung von Händels „Messias“ wird am 27. März vorgestellt, die David Freeman erarbeitet: Eine Reihe bedrängter Dörfler besinnt sich auf den Glauben. Und es geht weiter mit dem Barockmeister: „Radamisto“ wird unter der Regie von Tilmann Köhler im Bockenheimer Depot in einer Frankfurter Erstaufführung präsentiert.

          „Das schlaue Füchslein“ von Leos Janáček hat am 24. April Premiere: Eine junge Füchsin gerät in Gefangenschaft, kann entfliehen und verliebt sich im Wald in einen Fuchs. Eine Fabeloper, die stark von der tschechischen Volksmusik inspiriert wurde. Und ein Stück über Natur und Zivilisation. Am 5. Juni schließlich wird mit Georges Bizets „Carmen“ in der Regie von Barrie Kosky endlich ein vermutlicher Kassenschlager angeboten. Es soll sich um die meistgespielte Oper der Geschichte handeln. Liebe und Leidenschaft sind allzeit interessant, in Frankfurt aber möchte die Inszenierung etwas tiefer forschen und nach dem Charakter der Titelheldin fragen. Um womöglich herauszufinden, dass er ein Geheimnis bleibt und diese Frau sich einfach nicht festlegen lässt.

          Neue Saison mit mehr als 400 Veranstaltungen

          So wie die Spielzeit mit einer späten Moderne beginnt, schließt sie mit der frühen: Am 26. Juni wird Christoph Loys Interpretation von Alban Bergs „Wozzeck“ zu sehen sein. Eine der bedeutendsten Opern des 20. Jahrhunderts, die Büchners „Woyzeck“ folgt und die Verstörung dieser Figur in Musik gefasst hat. Im Bockenheimer Depot beschließt am 7. Juli die Doppelaufführung von „Pierrot Lunaire“ von Arnold Schönberg und „Anna Toll oder die Liebe der Treue“ des 1983 geborenen Komponisten Michael Langemann die Spielzeit.

          „Dich Hochzeit des Figaro“: Mozarts Oper ist die erste Wiederaufnahme in der neuen Spielzeit.
          „Dich Hochzeit des Figaro“: Mozarts Oper ist die erste Wiederaufnahme in der neuen Spielzeit. : Bild: Wolfgang Runkel

          Die Wiederaufnahmen bis zum Ende des Jahres sind Mozarts „Die Hochzeit des Figaro“ am 1. Oktober, Erich Wolfgang Korngolds „Die tote Stadt“ am 2. Oktober, Engelbert Humperdincks „Hänsel und Gretel“ am 29. Oktober, Verdis „Don Carlo“ am 7. November, Donizettis „Lucia di Lammermoor“ am 5. Dezember und Rossinis „Die diebische Elster“ am 11. Dezember. Im Mai 2016 wird Vera Nemirovas „Ring“-Zyklus wieder komplett gespielt. Alles in allem wartet Frankfurt in der neuen Saison mit mehr als 400 Musiktheater-Veranstaltungen auf.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes gehen am Abend kurz vor Beginn der Ausgangsbeschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie durch die Innenstadt von Hannover.

          Einheitliche Corona-Regeln : Wann kommt die bundesweite Notbremse?

          Das Kabinett hat die bundesweite Notbremse beschlossen. Bis das Gesetz durch das Parlament kommt, dauert es aber noch. Denn die Opposition will nicht, dass die Beratungsfrist verkürzt wird.
          In der nächsten Saison nicht mehr in Frankfurt: Trainer Adi Hütter

          Hütter verlässt die Eintracht : Schlag ins Gesicht

          Dass Spieler gehen, wenn es läuft, ist im Fußball akzeptierte Wirklichkeit. Das vorzeitige Bye-bye von Sportvorständen und Trainern aber nicht. Vor allem, wenn darin kein sportlicher Aufstieg erkennbar ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.