https://www.faz.net/-gzg-6ylrg

Frankfurter Konzerthalle : „Batschkapp“ ist Club des Jahres

  • Aktualisiert am

Unter anderem die schwedische Indieband The Sounds mit Sängerin Maja Ivarsson gastierte unlängst in der „Batschkapp“ Bild: Gyarmaty, Jens

Hohe Ehrung für Ralf Scheffler: Der Chef der Frankfurter „Batschkapp“ konnte am Dienstagabend den mit 20.000 Euro dotierten Preis für den Club des Jahres entgegennehmen.

          1 Min.

          Die Konzertinstitution Batschkapp in Frankfurt ist zum deutschen Club des Jahres gekürt worden. Bei der „Live Entertainment Award“-Gala zur Eröffnung der Frankfurter Musikmesse nahm Betreiber Ralf Scheffler am Dienstagabend den mit 20.000 Euro dotierten Preis der Initiative Musik entgegen.

          Mit dem „Live Entertainment Award“ wurden in diversen Kategorien vor allem die Akteure hinter den Kulissen der Musik- und Entertainmentbranche ausgezeichnet: Das Team um Senkrechtstarter Tim Bendzko wurde für die Nachwuchsförderung des Jahres geehrt. Der Preis für das Lebenswerk ging postum den im letzten Jahr tödlich verunglückten Produzenten Michael Brenner. Der Frankfurter Konzertveranstalter Marek Lieberberg hielt eine sehr persönlich gehaltene Laudatio auf seinen verstorbenen Freund und Kollegen.

          John McLaughlin geehrt

          Prominente Gäste der mehrstündigen Galaveranstaltung waren unter anderem David Garrett, „Unser Star für Baku“ Roman Lob sowie Rainald Grebe, dessen außergewöhnlicher Auftritt in der Berliner Waldbühne zum Konzert des Jahres gekürt wurde.

          Eingebettet in die Gala war die Verleihung des Frankfurter Musikpreises an den 7 Jahre alten britischen Jazz- und Rock-Gitarristen John McLaughlin. Die Musikmesse ist eine internationale Messe für Musikinstrumente und Noten, Produktion und Vermarktung. Eine Begleitmesse beschäftigt sich mit Licht- und Tontechnik. Von diesem Mittwoch bis Freitag ist die Messe Fachbesuchern vorbehalten, am Samstag öffnen sich die Tore für alle Interessierten.

          Weitere Themen

          Nur kein hohles, trockenes Ritual

          Holocaust-Gedenken : Nur kein hohles, trockenes Ritual

          Für diese Veranstaltung hat die Stadt Frankfurt eine Ausnahme gemacht: Auch in der Pandemie wird an die Opfer des Holocausts gedacht. Nachfahren der Verfolgten sagen: Das darf nicht zu einem hohlen Brauch werden.

          Wie das Essen für Astronauten entsteht Video-Seite öffnen

          Space Food : Wie das Essen für Astronauten entsteht

          Wenn der deutsche Astronaut Matthias Maurer Ende 2021 zur Internationalen Raumstation ISS aufbricht, ist seine Verpflegung schon dort. Zubereitet wird das Weltraumessen von einem Team des Luftfahrt-Caterers LSG. Und das ist eine besondere Herausforderung.

          Topmeldungen

          Schlag gegen Cyberkriminelle : Das Ende von Emotet

          Unter Führung deutscher Ermittler ist die wohl gefährlichste Schadsoftware der Welt lahmgelegt worden. Die Spur führte bis in die Ukraine. Die Suche nach Tätern geht indes weiter.
          EU-Kommissarin Stella Kyriakides am Mittwoch in Brüssel

          Produktionsprobleme : Impfstreit zwischen der EU und Astra-Zeneca eskaliert

          Hat das britische Unternehmen der EU feste Lieferzusagen gemacht? Der Chef streitet dies ab. Am Mittwochabend soll es nun ein Krisengespräch geben. Zuvor appelliert Kommissarin Kyriakides an das Unternehmen: „Wir verlieren jeden Tag Menschen.“
          Corona-Impfung: Viele Deutsche haben Zweifel, dass die Krise dadurch schnell überwunden wird.

          Allensbach-Umfrage : Viele Deutsche zweifeln an der Impfstrategie

          Die Impfbereitschaft in der Bevölkerung ist gewachsen, aber das Vertrauen in die schnelle Verteilung des Impfstoffs ist gering. Und der Rückhalt für den politischen Kurs in der Pandemie schwindet.
          Gewagter Vorstoß: Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU)

          Aussagen zur Schuldenbremse : Grüne Freude über Helge Braun

          Im Superwahljahr stehen die Grünen vor einer strategischen Herausforderung: Sie müssen sich von der Laschet-CDU abgrenzen und möglichst viele Merkel-Wähler zu sich holen. Brauns Vorstoß zur Schuldenbremse kommt da gerade recht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.