https://www.faz.net/-gzg-8kt4f

Frankfurter Hauptbahnhof : Knotenpunkt zwei Wochen stillgelegt

Zentralstation: Rund 100.000 Straßenbahn-Fahrgäste nutzen täglich die Verbindung über den Hauptbahnhof. Bild: Michael Kretzer

Vor dem Hauptbahnhof werden von Montag an die Gleise erneuert. Fünf Straßenbahnlinien fahren anders als gewohnt, und auch Autofahrer müssen die Nerven behalten.

          2 Min.

          Kaum rollen die S-Bahnen wieder durch den Tunnel unter der Innenstadt, steht den Nutzern des öffentlichen Nahverkehrs die nächste Sperrung bevor. Diesmal trifft es die Fahrgäste der Straßenbahn. Von Montag an erneuert die Verkehrsgesellschaft Frankfurt (VGF) am Hauptbahnhof Schienen und Weichen auf einem Abschnitt von 225 Metern. Deshalb werden vier Haltestellen nicht mehr angefahren, fünf Linien sind betroffen. Auch die Autofahrer müssen Einschränkungen hinnehmen: Wegen der Arbeiten fällt am Hauptbahnhof in jeder Fahrtrichtung eine Spur weg. Sowohl zur Friedensbrücke als auch zum Platz der Republik werden sich die Autos zu den Hauptverkehrszeiten vermutlich noch mehr stauen als sonst. Die Münchener Straße ist für den Durchgangsverkehr gesperrt.

          Matthias Trautsch

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Die Arbeiten an der Straßenbahnstrecke hätten „Sprengpotential“, teilt die VGF ohne Umschweife mit. „Wenn es ein Herzstück für den Straßenbahn-Verkehr in Frankfurt gibt, dann ist das der Hauptbahnhof“, sagt ein Sprecher. Schon vorab habe es Beschwerden gegeben. Es sei gefragt worden, warum die Schienen nicht in den Sommerferien erneuert worden seien.

          Was Autofahrer beachten sollten

          Das liege daran, dass die Verkehrsgesellschaft das Ende der S-Bahn-Sperrung abgewartet habe. Ein anderer Vorwurf laute, dass die VGF „bescheuert“ sei, zu Beginn der Bundesliga-Saison ausgerechnet die Strecke lahmzulegen, die zum Waldstadion führt. Der Sprecher verweist jedoch darauf, dass das erste Heimspiel der Eintracht heute stattfindet, also vor Beginn der Arbeiten, und das nächste am 17.September, also danach.

          Die Erneuerung dauert bis einschließlich Sonntag, 11.September, und betrifft die Linien 11, 12, 16, 17 und 21, die umgeleitet werden. Nicht angefahren werden die Haltestellen Platz der Republik, Hauptbahnhof, Hauptbahnhof/Münchener Straße und Weser-/Münchener Straße. Autofahrern empfiehlt die VGF wegen der Verengung der Fahrspuren, in Richtung Messe am Baseler Platz in die Gutleutstraße abzubiegen und durch den Hafentunnel zu fahren. Auf der Münchener Straße befinde sich die Baustelle kurz vor der Einmündung, Radfahrer und Fußgänger könnten passieren.

          Nötig sei die Modernisierung wegen des Alters und der starken Beanspruchung der Gleise vor dem Hauptbahnhof mit den Verbindungen zur Münchener Straße und zum Betriebshof Gutleut. Die Gleise würden samt Unterbau ersetzt, ebenso wie acht alte Weichen. Dafür investiere die VGF mehr als zwei Millionen Euro. Den Knotenpunkt Hauptbahnhof passieren täglich mehr als 100.000 Straßenbahn-Fahrgäste. Die fünf Linien fahren in einem engen Takt von wenigen Minuten, dazu kommen der Ebbelwei-Express und zusätzliche Züge der Linie 20 zum Stadion.

          Weitere Themen

          Guter Start, harte Landung, flotter Spruch

          F.A.Z-Hauptwache : Guter Start, harte Landung, flotter Spruch

          Hessen hat einen neuen Finanzminister, der Flughafen wird von der Krise immer heftiger gebeutelt und bei der Vergabe von Sonderkrediten hapert es. Das und was sonst noch wichtig ist in Rhein-Main, steht in der F.A.Z.-Hauptwache.

          Nicht jede Hilfe hilft den Landwirten

          Vermittlungsportale : Nicht jede Hilfe hilft den Landwirten

          Wegen der Corona-Krise fehlen derzeit viele Feldarbeiter. Erntehelfer-Plattformen sollen jetzt Arbeiter an die Landwirte vermitteln. Der Hessische Bauernverband zeigt sich jedoch skeptisch.

          Topmeldungen

          SPD-Parteichefin Saskia Esken fordert eine Lastenverteilung, bei der sich die Wohlhabenden besonders einbringen müssen.

          Finanzierung der Krise : SPD erwägt Vermögensabgabe

          Wenn es nach der Führung der Sozialdemokraten geht, dann dürften schon bald besonders wohlhabende Bürger zur Kasse gebeten werden. Laut Parteichefin Saskia Esken sollten sich zur Finanzierung der Krise „starke Schultern“ auch „stark beteiligen“.
          Auf sich allein gestellt: Migranten im spanischen Lepe

          Asylbewerber ohne Hilfe : Nach Spanien kommen kaum noch Migranten

          Vor der Corona-Krise landeten zeitweilig nirgendwo in Europa so viel Migranten wie in Spanien. Jetzt kommen nur sehr wenige. Die 120.000 Asylbewerber, die sich bereits im Land befinden, sind nun auf sich allein gestellt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.