https://www.faz.net/-gzg-9oddd

Frankfurter Universität : SS-Lied auf Flipchart im Studentenhaus entdeckt

„Gegen die rote Pest“: Ein Auszug aus einem SS-Lied sorgt auf der Frankfurter Uni für Ärger. Bild: Asta Frankfurt

Ein Zitat aus einem SS-Lied, geschrieben auf ein Flipchart, hat der Liberalen Hochschulgruppe Frankfurt viel Ärger eingebracht. Das Präsidium der Hochschule verurteilt den Vorfall und fordert Aufklärung.

          Was in den Köpfen jener vorging, die sich auf dem Flipchart im Gruppenraum der Liberalen Hochschulgruppe ausgetobt haben, würde man gerne wissen – oder vielleicht auch lieber nicht. Außer Macho-Parolen („Man Rules“ nebst erigiertem Penis) und konventioneller Linkenhasser-Prosa („Lieber tot als rot“) ist auf dem Tafelblatt ein Satz zu lesen, der nicht zum üblichen Zitatenschatz verspätet pubertierender Hochschüler gehört: „Und stehen nun zum Kampf bereit gegen die rote Pest!“ Er stammt aus dem Lied „SS marschiert in Feindesland“, auch bekannt als „Teufelslied“, entstanden 1944.

          Sascha Zoske

          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Wer die Sprüche und Zeichnungen auf dem Flipchart hinterlassen hat, ist nicht bekannt. Offenbar wussten Mitglieder der Liberalen Hochschulgruppe (LHG) aber seit längerem davon. Der Verdacht, dass die LHG braunes Gedankengut toleriere, hat das Studentenparlament der Goethe-Uni zu einer deutlichen Reaktion veranlasst: Es entschied, den Liberalen wegen Verstoßes gegen die Nutzungsordnung des Studierendenhauses auf dem Campus Bockenheim den Gruppenraum zu entziehen. Nach Angaben der Asta-Vorsitzenden Kyra Beninga haben alle Gruppen im Parlament mit Ausnahme der LHG selbst dieses Vorgehen unterstützt, also auch der RCDS. Auch das Uni-Präsidium verurteilte die Parolen auf dem Flipchart und forderte Aufklärung von der LHG.

          Beninga sagte auf Anfrage, die Raumsperre gelte zunächst unbefristet. Antifeministische und nationalsozialistische Parolen würden im Studierendenhaus nicht geduldet. Asta-Referentin Clara Mißbach wies darauf hin, dass sogar die FPÖ in Wien ihren Pressesprecher entlassen habe, weil er auf Facebook aus dem „Teufelslied“ zitiert habe. Im Studentenparlament habe ein Mitglied der LHG gesagt, es könne das SS-Lied gerne anstimmen. Dass Leute aus dieser Gruppe oder ihrem Umfeld solche Verse aus dem Kopf wiedergeben könnten, sei skandalös, so Mißbach. Orts- und Landesverband der FDP müssten sich von der Liberalen Hochschulgruppe Frankfurt distanzieren und deren Mitglieder aus der Partei ausschließen.

          LHG gibt sich bestürzt

          Die LHG selbst gab sich gestern bestürzt. Die Sätze und Zeichnungen auf dem Flipchart seien „zum Teil erschreckend und nicht tragbar“, teilte die Gruppe im Internet mit. Man werde den Vorfall „intern sowie extern vollständig aufklären, aufarbeiten und Konsequenzen daraus ziehen“. Der pauschale Entzug des Gruppenraums und der „Generalverdacht“ gegen die LHG seien aber „undemokratisch“.

          Dominik Rauth, stellvertretender Vorsitzender der LHG, sagte auf Nachfrage, das Flipchart stehe „seit ungefähr einem Jahr“ in dem Raum. Dieser sei „sehr unaufgeräumt“ und werde im Grunde nur als Abstellraum genutzt. Er selbst habe sich die Sprüche und Zeichnungen lediglich flüchtig angeschaut. „Ich habe nur den Penis gesehen und gleich gedacht, es ist etwas Dummes.“

          Die Vorstellung, es gebe in seiner Hochschulgruppe Rechtsextremisten, macht Rauth nach eigenen Worten Angst. Er kenne aber niemanden unter den 85 Frankfurter Mitgliedern, denen er solche Anschauungen zutraue.

          In den Gruppenraum könne jeder gelangen, der an der Pforte des Studierendenhauses nach dem Schlüssel frage und angebe, er gehöre zur LHG. Laut der Asta-Vorsitzenden Beninga wird der Schlüssel nur Personen ausgehändigt, die auf einer an der Pforte hinterlegten Namensliste stehen. Wer auch immer das Flipchart beschrieben hat – eines steht für Rauth fest: „Wenn es jemand Internes war, wird es personelle Konsequenzen geben.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kramp-Karrenbauer kommt : Zumutung oder Chance für die Bundeswehr?

          An die Spitze der Streitkräfte tritt eine Frau, die in den vergangenen Monaten Schneid bewiesen hat, die zu überraschenden Attacken ebenso in der Lage ist wie zum beharrlichem Verfolgen ihrer Ziele.

          Made in Space : Eine Fabrik im Weltraum

          Die Vereinigten Staaten wollen zurück zum Mond. Dabei sollen private Unternehmen helfen. Ein Partner der Raumfahrtbehörde Nasa ist auf 3D-Druck im All spezialisiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.