https://www.faz.net/-gzg-710eq

Frankfurter Gesellschaft : Hellwacher Zeuge eines Jahrhunderts

  • -Aktualisiert am

Archibald Osterrieth. Bild: Eilmes, Wolfgang

Ein Besuch beim ältesten Mitglied der Frankfurter Gesellschaft für Handel, Industrie und Wissenschaft: Albert Osterrieth, der am Samstag seinen 100.Geburtstag feiert.

          4 Min.

           Der Stammbaum seiner Familie reicht zurück bis ins Straßburg des 17. Jahrhundert. Geboren wurde er noch im deutschen Kaiserreich. Nach Jugendjahren in der Weimarer Republik erlebte und erlitt er als junger Mann die Hitler-Zeit und den Zweiten Weltkrieg, um dann in der Bundesrepublik an Wiederaufbau und am Wirtschaftswunder mitzuwirken. Am Samstag wird der Großhandelskaufmann Archibald Osterrieth 100 Jahre alt. Er ist das älteste Mitglied der Frankfurter Gesellschaft für Handel, Industrie und Wissenschaft, älter als der Club selbst, dem er seit knapp 70 Jahren angehört.

          Ein Fest sei am Geburtstag nicht geplant, sagt seine charmante, lebhafte Frau, die selbst 96 Jahre alt ist und zusammen mit Hilfen das Haus versorgt. Inzwischen würden ja viele so alt. Feiern würden sie aber gern im November, wenn ihnen das vergönnt sei, dann hätten sie ihren 70.Hochzeitstag. Kennengelernt haben sich die beiden 1936 bei einem Fest des holländischen Clubs im Frankfurter Hof. Frau Osterrieth, aus einer wohlhabenden holländischen Familie stammend, lernte damals in Pforzheim als Goldschmiedin. Geheiratet wurde aber erst 1942.

          Ein buntes Mosaik

          Als wir in das unauffällige, mit Stilmöbeln gemütlich eingerichtete Haus in Kronberg treten, sitzt Archibald Osterrieth, natürlich im blauen Anzug mit Krawatte, auf seinem Lieblingsplatz an dem Panoramafenster zu der sonnigen Terrasse und dem weitläufigen Garten. Der große Mann mit dem markanten Kopf steht auf und begrüßt die Gäste. Tee und Erdbeertörtchen werden serviert. Und schon erzählt er. Dass es nämlich am Tag seiner Geburt auch Erdbeertörtchen gegeben habe, weil seine Mutter sie so gern aß. Osterrieth ist hellwach, erinnert sich an Orte, Hausnummern, Begebenheiten. Manchmal artikuliert er ein wenig schwer. Mit dem Hören sei es auch nicht mehr so wie früher, sagt er. Osterrieth breitet das bunte Mosaik eines wechselvollen Lebens aus.

          Der Sessel, auf dem der Gast sitzt, habe er 1944 bei einem der schweren Bombenangriffe auf Frankfurt aus dem Fenster des getroffenen Hauses geworfen. Die Osterrieths wohnten damals an der Gutleutstraße. Auf der einen Seite das Haus von Großvater Osterrieth, auf der anderen Seite das Haus von Großvater Müller, einem Bankier. Nach dem Bombenschaden suchte das junge Paar eine Bleibe bei Verwandten in Schönberg. Danach erhielten sie die Genehmigung für den Bau eines Behelfsheims in einer unbebauten Gegend Schönbergs, wie man noch auf einem alten Foto sehen kann. Es ist der Kern des heutigen Hauses, das später zig Mal um- und ausgebaut wurde. „Das war toll“, lacht seine Frau. „Archi war immer beschäftigt.“ Wo heute gepflegter Rasen im Garten ist wurden kurz nach dem Krieg Kartoffeln, Gemüse und vieles andere angebaut.

          Es ging wieder aufwärts

          Osterrieth entstammt einer Unternehmerfamilie. Der Vater Willy C. Osterrieth wurde 1907 Teilhaber der 1680 gegründeten Eisenwarengroßhandlung J.A.Zickwolff. Sie war nach dem Tod des letzten kinderlosen Namensträgers in den Besitz von Willy Osterrieths Schwager Anton Schmidt-Polex gekommen, einem Finanzmann. 1931 fusionierte die Firma mit der ebenfalls traditionsreichen Eisengroßhandlung Philipp Passavant & Sohn. Im Krieg erlitt das Unternehmen an der Kleyerstraße schwere Schäden. Der junge Archibald wurde nach Schulzeit und einem Volontariat in München in die Firma aufgenommen. Doch schon 1940 wurde er zur Wehrmacht eingezogen, zur Feldartillerie. Erst ging es nach Russland, dann nach Frankreich. 1942 ereilte den Gefreiten das Schicksal. Er verlor beide Füße und trägt seither Prothesen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          2:2 gegen Ungarn : Ein denkwürdiges deutsches Drama

          Es ist ein Abend des puren Nervenkitzels: Lange droht dem DFB-Team ein Debakel wie bei der WM. Der eingewechselte Leon Goretzka verhindert das EM-Vorrundenaus mit dem späten Ausgleich gegen Ungarn.
          Britney Spears will sich mit nunmehr 39 Jahren von der Vormundschaft ihres Vaters befreien. (Archivbild von 2019)

          Anhörung vor Gericht : Britney Spears fordert Ende von Vormundschaft

          Seit 13 Jahren verwaltet ihr Vater als Vormund das Vermögen von Popstar Britney Spears. Nun äußerte sich die 39-Jährige vor einer Richterin zu dieser Situation: Sie sei nicht glücklich, deprimiert, vor allem aber wütend.
          Hoffnung auf Herdenimmunität: Menschen in der Fußgängerzone der Münchener Innenstadt

          Neue RKI-Zahlen : Immer mehr Delta-Infektionen

          Die Inzidenzen sinken weiter. Doch laut RKI hat sich der Anteil der Delta-Variante bei den Neuinfektionen seit vergangener Woche fast verdoppelt. Dennoch: Die Bundesländer bleiben gelassen.
          Der Berliner Erzbischof Heiner Koch am 29. Januar bei der Vorstellung des Missbrauchsgutachtens für das Erzbistum Berlin

          Missbrauch im Erzbistum Berlin : Ein Erzbischof ringt um Worte

          Die Beschäftigung mit dem Trauma sexualisierter Gewalt höre nie auf, berichtet ein Opfer. Sie müsse sich dafür rechtfertigen, für die Kirche zu arbeiten, berichtet eine Seelsorgerin. Eine Anhörung in Berlin erschüttert Erzbischof Koch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.