https://www.faz.net/-gzg-9uneb

Frankfurter Innenstadt : Abschied von bekannten Namen

Weniger Parfum: Douglas schließt zwei Filialen. Bild: Marina Pepaj

Mitten im Weihnachtstrubel verabschieden sich bekannte Namen aus der Frankfurter Innenstadt. Weiter geht es mit neuen und bewährten Konzepten. Ein Ausblick.

          4 Min.

          Abschied allenthalben

          Bei Landkarten Schwartz sind die letzten Verkaufstage angebrochen. Der Münchner Fachhändler Betten Rid, der vor 30Jahren nach Frankfurt kam, hat am heutigen Samstag zum letzten Mal geöffnet, das Schuhhaus Görtz an der Biebergasse ist seit diesem Mittwoch geschlossen, wird aber neue Filialen am Roßmarkt und an der Kaiserstraße eröffnen. Die überholungsbedürftige Immobilie an der Biebergasse, die zu einem Teil schon lange leer steht, wird, wie berichtet, modernisiert. Auch die alteingesessene Parfümerie Lehr schließt nächste Woche ihr Stammhaus im Bahnhofsviertel. Doch damit ist die Schluss- und Schließ-Liste noch nicht komplett.

          Branco Azul sagt Ade

          Petra Kirchhoff

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Knapp acht Jahre hat die gebürtige Portugiesin Sandra Azevedo Hartmann in ihrem Fachgeschäft am Dom handwerkliche Accessoires wie Tischwäsche, Gläser und Keramik aus ihrem Heimatland verkauft. Das Geschäft war eine beliebte Adresse für alle, die Mediterranes mögen. Um so enttäuschter sind jetzt viele Kunden, dass Branco Azul schließt. Die Inhaberin ist mit ihrer Familie nach Lissabon gezogen, wo sie schon länger ein Geschäft betreibt. Wie zu hören ist, wurde der Händlerin die Pendelei zu viel. Mit Portugiesischem ist am Dom gleichwohl nicht Schluss, denn Christine Klein vom benachbarten Café und Geschenkeladen Naschmarkt wird die Fläche übernehmen und dort weiterhin Porzellan und Tischwäsche made in Portugal verkaufen, ebenso hochwertige Accessoires aus vielen anderen Ländern. „Fein und Klein am Dom“ soll das Geschäft heißen, das voraussichtlich im Februar eröffnen wird.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.