https://www.faz.net/-gzg-6u5eq

Frankfurter Flughafen : Starker Wind sorgt für Verspätungen

  • Aktualisiert am

Wegen des starken Winds können derzeit nur 35 statt der üblichen 42 Flugzeuge in Frankfurt landen Bild: dpa

Nach einem ruhigen Tagesanfang lebt der Wind am Frankfurter Flughafen merklich auf. Er wehe sowohl in der Höhe als auch in Bodennähe stark. Die Folge sind deutliche Verspätungen.

          Starker Wind und Schäden auf einer Startbahn haben am Donnerstag für etwa halbstündige Verspätungen am Frankfurter Flughafen gesorgt. Aus Sicherheitsgründen würden die Maschinen wegen des Windes in größeren Abständen als gewöhnlich landen und auch abfliegen, sagte ein Pressesprecher des Flughafenbetreibers Fraport.

          Außerdem war die Startbahn West seit dem Morgen gesperrt. Die abfliegenden Maschinen mussten daher auf andere Startbahnen verteilt werden.

          Nach nächtlichen Sanierungsarbeiten hatte sich zudem auf der Startbahn West am Morgen der Beton gelöst. Die Bahn sollte ausgebessert werden und am frühen Abend wieder einsatzbereit sein.

          Der Wind wehte am Donnerstag sowohl in der Höhe als auch in Bodennähe stark. „Wir hatten deshalb nur 35 statt der üblichen 42 Landungen pro Stunde“, sagte der Sprecher.

          Weitere Themen

          Der gute Geist steckt im Detail

          Frankfurt und Offenbach : Der gute Geist steckt im Detail

          „Willkommenshaltung für die Zukunft“: Ein neues Buch erklärt in groben, anschaulichen Zügen, unter welchen Bedingungen Frankfurt und Offenbach zu Industriestädten wurden und ist mehr als eine historische Abhandlung.

          Topmeldungen

          Dr. Ruth Gomez arbeitet  im universitären Kinderwunschzentrum in Mainz als Pränataldiagnostikerin.

          Spezielles Verfahren : Einzige Chance auf ein gesundes Kind

          In der Mainzer Universitätsklinik sind zum ersten Mal Babys nach einer Präimplantationsdiagnostik auf die Welt gekommen. In das ethisch umstrittene Verfahren setzen verzweifelte Paare ihre ganze Hoffnung.
          Bald nicht mehr vonnöten: Eine gelbe Krankschreibung.

          Digitale Krankschreibung : Der „gelbe Schein“ wird verschwinden

          Es geht um Millionen Zettel: Das Kabinett hat heute die Abschaffung der Krankschreibung auf Papier beschlossen. Außerdem steigen die Hartz-4-Sätze, Paketzustellern soll geholfen und überflüssige Bürokratie abgeschafft werden. Wir zeigen, was die Beschlüsse bringen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.