https://www.faz.net/-gzg-9gl3w

Frankfurter Flughafen : Rohbau des Passagierterminals 3 startet im Januar

  • Aktualisiert am

Tiefbaustelle: Die Arbeiten am Frankfurter Flughafen für das Terminal 3 Bild: Wolfgang Eilmes

Die Arbeiten am Rohbau für das Terminal 3 am Frankfurter Flughafen sollen im Januar beginnen. Ab 2023 plant der Betreiber Fraport, das neue Passagierterminal in Betrieb zu nehmen.

          1 Min.

          Am Frankfurter Flughafen beginnt der Rohbau des dritten Passagierterminals. Das rund 3 Milliarden Euro teure Gebäude soll Deutschlands größten Flughafen ab dem Jahr 2023 entlasten. Dafür hat Betreiber Fraport die fränkische Baufirma Anton Schick aus Bad Kissingen mit dem Rohbau des Flugsteigs H beauftragt. Die Arbeiten sollen im Januar beginnen und rund zwei Jahren dauern, wie der Flughafenbetreiber Fraport am Mittwoch mitteilte. Der Auftrag umfasst auch den 69 Meter hohen Lotsenturm für die Vorfeldkontrolle.

          Damit beginnen die Rohbauarbeiten am Kernstück des für 14 Millionen Fluggäste pro Jahr ausgelegten Terminals 3 einige Monate eher als die am Flugsteig G, der wegen der Kapazitätsprobleme vorgezogen werden sollte. Dieses etwas schlichtere Gebäude für jährlich bis zu 5 Millionen Passagiere soll bereits zum Sommerflugplan 2021 ans Netz gehen und von einem Generalunternehmen errichtet werden. Die Vergabe hat sich laut Fraport verzögert, weil die Baugenehmigung durch die Stadt Frankfurt sehr lange auf sich warten ließ. Hier wird nun ein Baubeginn im kommenden Frühjahr angestrebt. Ein Generalunternehmen ist aber noch nicht gefunden.

          Das Terminalhauptgebäude sowie die Flugsteige H und J will der M-Dax-Konzern über seine Tochter Fraport Ausbau Süd GmbH in eigener Regie errichten. Der Komplex im Süden des Flughafens soll mit einer Personenbahn und einer Gepäckförderanlage an die beiden bestehenden Terminals und die dortigen Verkehrsträger angebunden werden. Ein eigener S-Bahn-Anschluss ist bislang nicht geplant.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán (links) und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen nehmen am 24. September 2020 in Brüssel an einem Treffen der Visegrad-Gruppe teil.

          Streit mit Polen und Ungarn : Kulturkrieg in der EU

          Der Streit zwischen Brüssel und den Regierungen in Polen und Ungarn geht ans Eingemachte. Die EU muss einen politischen Konflikt als Frage des Rechts verhandeln. Das ist unbefriedigend, aber unvermeidlich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.