https://www.faz.net/-gzg-9jq45

In fünf bis zehn Jahren : Frankfurter Flughafen plant Flugtaxis

  • Aktualisiert am

Fliegendes Taxi: eine solche Passagier-Drohne für zwei Personen könnte bald in Frankfurt abheben. Bild: dpa

Fliegende Fahrzeuge könnten bald Wirklichkeit werden. Auf Deutschlands größtem Flughafen plant man, die neuen Luftverbindungen einzuführen. Auch für Städte gibt es Ideen.

          Am größten deutschen Flughafen in Frankfurt könnten in nicht allzu ferner Zukunft auch Flugtaxis abheben. Der Betreiber Fraport prüft gemeinsam mit dem Hersteller Volocopter, wie das drohnenähnliche Verkehrsmittel in den Flughafenbetrieb integriert werden kann.

          Es soll eine schnelle Verbindung durch die Luft vom Flughafen zu zentralen Punkten des Rhein-Main-Gebiets ermöglichen. Eine Fraport-Sprecherin nannte am Dienstag einen Zeitraum von fünf bis zehn Jahren bis zur Aufnahme eines Regelverkehrs. Zunächst müssten Sicherheitsfragen und technische Voraussetzungen mit allen Beteiligten abgeklärt werden.

          Auch in Städten sollen Taxis in Zukunft in die Luft ausweichen. Einer Studie zufolge könnten schon in sechs Jahren die ersten Flugtaxis in Metropolen abheben. Bis zum Jahr 2050 soll es auf der ganzen Welt drei Millionen Flugtaxis geben. Vorreiter werden demnach asiatische Metropolen wie Schanghai, Peking oder Manila sein – doch auch im Ruhrgebiet gebe es Potential. Flugtaxis könnten der Studie zufolge für deutsche Autobauer eine Chance sein.

          Weitere Themen

          Da wohnen Deutschlands Reiche Video-Seite öffnen

          Ungleiche Verteilung : Da wohnen Deutschlands Reiche

          Eine Studie der Hans-Böckler-Stiftung listet die reichsten und ärmsten Landkreise und Städte in Deutschland auf. Bei den Städten gibt es einen klaren Spitzenreiter. Die Studie zeigt auch, wie ungleich das Einkommen verteilt ist.

          Topmeldungen

          Wegen schwerer Untreue angeklagt: Hannovers Oberbürgermeister Stefan Schostok

          Rathausaffäre in Niedersachsen : Ohne Einsicht und völlig unbeirrt

          Die Staatsanwaltschaft Hannover hat SPD-Politiker Stefan Schostok wegen schwerer Untreue angeklagt. Der Oberbürgermeister will weiter im Amt bleiben. Doch die Anklage bringt ihn ins Wanken – und mit ihm die hannoversche SPD.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.