https://www.faz.net/-gzg-9jq45

In fünf bis zehn Jahren : Frankfurter Flughafen plant Flugtaxis

  • Aktualisiert am

Fliegendes Taxi: eine solche Passagier-Drohne für zwei Personen könnte bald in Frankfurt abheben. Bild: dpa

Fliegende Fahrzeuge könnten bald Wirklichkeit werden. Auf Deutschlands größtem Flughafen plant man, die neuen Luftverbindungen einzuführen. Auch für Städte gibt es Ideen.

          1 Min.

          Am größten deutschen Flughafen in Frankfurt könnten in nicht allzu ferner Zukunft auch Flugtaxis abheben. Der Betreiber Fraport prüft gemeinsam mit dem Hersteller Volocopter, wie das drohnenähnliche Verkehrsmittel in den Flughafenbetrieb integriert werden kann.

          Es soll eine schnelle Verbindung durch die Luft vom Flughafen zu zentralen Punkten des Rhein-Main-Gebiets ermöglichen. Eine Fraport-Sprecherin nannte am Dienstag einen Zeitraum von fünf bis zehn Jahren bis zur Aufnahme eines Regelverkehrs. Zunächst müssten Sicherheitsfragen und technische Voraussetzungen mit allen Beteiligten abgeklärt werden.

          Auch in Städten sollen Taxis in Zukunft in die Luft ausweichen. Einer Studie zufolge könnten schon in sechs Jahren die ersten Flugtaxis in Metropolen abheben. Bis zum Jahr 2050 soll es auf der ganzen Welt drei Millionen Flugtaxis geben. Vorreiter werden demnach asiatische Metropolen wie Schanghai, Peking oder Manila sein – doch auch im Ruhrgebiet gebe es Potential. Flugtaxis könnten der Studie zufolge für deutsche Autobauer eine Chance sein.

          Weitere Themen

          2-G-Regel für Händler „das kleinere Übel“

          Neue Schutzvorgaben : 2-G-Regel für Händler „das kleinere Übel“

          Hurra schreit niemand, aber die Einzelhändler in Hessen sind froh, dass ein Lockdown, zumindest vorerst, vom Tisch ist. Der Ladenschluss vom vergangenen Dezember, als die Türen mitten im Weihnachtsgeschäft zubleiben mussten, steckt vielen noch in den Knochen.

          Topmeldungen

          Väter, die gewachsen sind:  Mann mit  Kind im Buggy im Oktober im Berliner Regierungsviertel

          Familie in Zeiten der Pandemie : Dieses neue Vatergefühl

          Corona ist für Familien eine Belastung. Manche Männer aber bringt die Pandemie auch dazu, eine aktivere Rolle zu suchen. Macht die neue Lebenssituation aus Männern vielleicht sogar bessere Väter?