https://www.faz.net/-gzg-9838s

Frankfurter Flughafen : Flugzeuge dürfen auch bei Rückenwind aus Osten landen

  • Aktualisiert am

Rückkehrer: eine Boeing 747 der Lufthansa im Landeanflug auf Frankfurt Bild: dpa

Drei Anlieger des Frankfurter Flughafens wollen keine Landungen bei leichtem Rückenwind aus Osten. Diese Regel führt zu mehr Fluglärm in der Stadt, entlastet aber Flörsheim und Raunheim. Und dabei bleibt es auch.

          Flugzeuge dürfen auch bei schwachem Rückenwind weiter aus Richtung Osten auf den Frankfurter Flughafen geleitet werden. Das hat der Verwaltungsgerichtshof in Kassel entschieden und die Klage dreier Anwohner aus Frankfurt abgewiesen. Sie hatten sich gegen eine umstrittene Lärmschutzregelung gewehrt.

          Die so genannte Rückenwindkomponente sieht vor, dass bis zu einer Windgeschwindigkeit von fünf Knoten mit Anflug aus östlicher Richtung gelandet werden soll. Sie widerspricht damit dem Grundsatz, dass Flugzeuge grundsätzlich gegen den Wind landen, und entlastet die Anwohner westlich in Flörsheim und Raunheim. (Az.: 9 C 1897/13.T)

          An 70 bis 80 Tagen zusätzlichen Fluglärm

          Die Kläger sind Mitglieder des Vereins Stop-Fluglärm.de und haben ihre Grundstücke in Frankfurt, also östlich des Airports. Durch die neue Landebahn Nord-West sei der Fluglärm dort mehr geworden. Normalerweise bestimmt der Wind die Anflugrichtung, doch die Rückenwindkomponente setze dies teilweise außer Kraft. Man habe dort an 70 bis 80 Tagen im Jahr zusätzlichen Fluglärm, so der Verein.

          Der Anwalt der Kläger hatte unter anderem argumentiert, dass die Rückenwindkomponente bereits Jahre vor dem Flughafenausbau festgesetzt wurde - also nur für drei Landebahnen gelte. Durch die Nord-West-Bahn hätte sie überarbeitet werden müssen, was aber nicht geschah.

          Die Deutsche Flugsicherung als Beklagte und der Flughafenbetreiber Fraport verwiesen dagegen auf das Genehmigungsverfahren der neuen Landebahn im Jahr 2007. Dieses gebe den Rahmen für den Flugbetrieb vor - die Kläger hätten sich damals wehren müssen. Das sah auch der Verwaltungsgerichtshof so: Weil sie dies nicht taten, hätten die Anwohner ihr Klagerecht verloren. Eine Revision wurde nicht zugelassen.

          Weitere Themen

          Schüler sammeln Müll auf Frankfurts Straßen

          Karfreitag for Future : Schüler sammeln Müll auf Frankfurts Straßen

          Seit Monaten demonstrieren in Frankfurt tausende Schüler bei den „Fridays for Future“ für eine neue Klimapolitik. Kritiker sehen darin ein organisiertes Schulschwänzen. Doch auch in den Ferien soll der Protest weitergehen.

          „Wir sind keine Duracell-Hasen“ Video-Seite öffnen

          Warnstreik der Klinik-Ärzte : „Wir sind keine Duracell-Hasen“

          Mehrere tausend Ärzte aus 13 Bundesländern haben sich an dem eintätigen bundesweiten Warnstreik beteiligt, dessen zentrale Kundgebung in Frankfurt am Main stattfand. Die Forderungen gehen dieses Mal nicht nur ums Geld, sondern um grundsätzliche Verbesserungen der Arbeitsbedingungen.

          Topmeldungen

          Samsung Galaxy Fold : Faltbar noch nicht haltbar?

          Samsung hat eingestanden, dass es beim neuen Galaxy Fold Probleme mit dem Bildschirm gibt. Das Unternehmen spricht bislang von Einzelfällen. Der Fall weckt schlimme Erinnerungen.
          Lieber auf den Bildschirm starren? In Unternehmen wird nur ungern übers Gehalt gesprochen.

          Lohngerechtigkeit : Reden wir über Geld!

          Transparente Gehälter sollen zu mehr Gerechtigkeit führen. Doch viele Unternehmen scheuen vor allzu großer Offenheit zurück. Zu Recht?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.