https://www.faz.net/-gzg-6ykbl

Frankfurter Flughafen : Kirchen: Fluglärm stört Religionsfreiheit

  • Aktualisiert am

Über Köpfen und Kirchen: Ein Flugzeug im Frankfurter Luftraum. Bild: dpa

Die Evangelische Kirche von Hessen und Nassau (EKHN) soll vor Gericht gegen den wachsenden Fluglärm rund um den Frankfurter Flughafen vorgehen.

          1 Min.

          Die Evangelische Kirche von Hessen und Nassau (EKHN) soll vor Gericht gegen den wachsenden Fluglärm rund um den Frankfurter Flughafen vorgehen. Denn die vom Grundgesetz geschützte ungestörte Religionsausübung sei massiv gestört. Das Dekanat Mainz mit 19 Gemeinden sowie die evangelischen Gemeinden Flörsheim in Hessen und Wallertheim in Rheinland-Pfalz haben bei der EKHN-Leitung beantragt, Voraussetzungen für den Klageweg zu schaffen, wie der EKHN-Sprecher Stephan Krebs am Montag in Darmstadt mitteilte.

          Die Gemeinden führen Artikel vier des Grundgesetzes an, in dem es heißt: „Die ungestörte Religionsausübung wird gewährleistet.“ Sie beklagen unter anderem, Gottesdienste seien nur noch bei geschlossenen Fenstern möglich, nicht aber im Freien, und bei Beerdigungen gingen Gebete und Aussegnung im Lärm der Düsenmaschinen unter.

          Die EKHN werde die Anträge prüfen, sagte EKHN-Sprecher Krebs. Allerdings habe sich der Hausjurist Markus Keller auf der Synode im November vergangenen Jahres skeptisch zu den Erfolgsaussichten einer solchen Klage geäußert. Nach seiner damaligen Einschätzung sei der Paragraf vier des Grundgesetzes gegen gezielte Störungen gerichtet, das könne im Fall des Flugverkehrs vom und zum Frankfurter Flughafen aber nicht unterstellt werden. Nach Meinung des Juristen hätten Klagen, die sich auf die Unversehrtheit der Gesundheit beriefen, schon eher Aussicht auf Erfolg.

          Weitere Themen

          Ein kleines Corona-Quiz

          Heute in Rhein-Main : Ein kleines Corona-Quiz

          Die Corona-Regeln werden immer komplizierter, fast bräuchte man ein Handbuch, um noch durchzublicken. Der Buchhandel gehört von Montag an zum Einzelhandel täglichen Bedarfs. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Für immer durch die Narbe gezeichnet

          Prozess um Messerattacke : Für immer durch die Narbe gezeichnet

          Eine Zweiundfünfzigjährige ist laut Staatsanwaltschaft Opfer eines heimtückischen Mordversuchs geworden. Ihr Ehemann attackierte sie mit einem Küchenmesser. Vor dem Landgericht zeigte sie am Donnerstag Selbstbewusstsein.

          Topmeldungen

          Angela Merkel im Bundestag bei der Debatte „Epidemische Lage von nationaler Tragweite“, einen Tag nach dem Bund-Länder-Gipfel

          Deutschlands Corona-Wette : Angela Merkel hisst die weiße Fahne

          Die gesamte Konstruktion, mit der Bund und Länder die Pandemie bewältigen wollten, hat Risse bekommen. Deutschland erlebt eine neue Form von politischem Kontrollverlust.
          Ein besonderes Tänzchen: Kneissl mit Putin auf ihrer Hochzeit in der Südsteiermark

          Kneissl geht zu Rosneft : Wer mit Putin tanzt

          Einst sorgte Österreichs frühere Außenministerin für Aufsehen, weil sie den russischen Präsidenten zu ihrer Hochzeit einlud. Nun zieht Karin Kneissl in den Aufsichtsrat von Rosneft ein – einem besonderen Unternehmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.