https://www.faz.net/-gzg-aaolh

Frankfurter Flughafen : Nur die Luftfracht legt zu

Auch im März 2021 ging es am Frankfurter Flughafen im Vergleich zu früheren Jahren ruhiger zu. Nur die Luftfracht konnte zulegen. Bild: dpa

Die Corona-Pandemie hat weiter gravierende Auswirkungen auf den Flugverkehr. Im Vergleich zu den Vorjahren nimmt am Frankfurter Flughafen nur die Luftfracht zu.

          1 Min.

          Flughafenbetreiber Fraport hat am Frankfurter Flughafen wegen der Corona-Pandemie weiter ein dramatisch gesunkenes Verkehrs- und Passagieraufkommen zu verzeichnen. Vergleicht man die Werte in diesem März mit denen des letzten Vergleichsmonats vor Beginn der Pandemie – März 2019 also, ist ein um 83,5 Prozent verringertes Verkehrsaufkommen zu notieren. Im Vergleich zum März des Vorjahres, der bereits von der Pandemie deutlich belastet war, liegt das Passagieraufkommen in diesem März am Frankfurter Flughafen mit 925.277 Fluggästen um 56,4 Prozent unter dem Aufkommen im März 2020.

          Jochen Remmert
          Flughafenredakteur und Korrespondent Rhein-Main-Süd.

          Das Fracht-Aufkommen legte in Frankfurt dagegen in diesem März stark zu um 24,6 Prozent auf 208.506 Tonnen. Auch im Vergleich zum Vor-Corona-März des Jahres 2019 ist bei der Fracht immer noch ein Plus von drei Prozent zu notieren. Und das, obwohl die Kapazität der Beiladefracht der Passagiermaschinen nicht zur Verfügung stehen, die mangels Nachfrage abgestellt sind. Die Zahl der Flugbewegungen ging mit 13.676 Starts und Landungen um 40,1 Prozent im Vergleich zum März 2020 zurück.

          Auch die Entwicklung an den internationalen Konzern-Flughäfen der Fraport zeigte sich im März ein gemischtes Bild, das durch die Pandemie-Entwicklung in den jeweiligen Regionen geprägt ist. Einzelne Flughäfen erzielten Fraport zufolge Zuwächse im Vergleich zum März 2020. Gegenüber März 2019 verzeichneten allerdings alle Konzern-Flughäfen deutliche Rückgänge.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Hört die Signale: Frankreichs delegierte Industrieministerin Agnès Pannier-Runacher am Freitag im Aluminiumwerk Dunkerque (Dünkirchen)

          Teurer Strom : Europas Aluhütten kämpfen ums Überleben

          Der Strompreisschock setzt den Aluhütten zu. Neuaufträge müssen abgelehnt werden. Frankreich greift der gebeutelten Industrie verstärkt unter die Arme.