https://www.faz.net/-gzg-95r54

F.A.Z. exklusiv : Savedroid will bald auch Cryptogeld-Sparbuch anbieten

Sammelt Geld von Investoren ein, um sein Gechäftsmodell zu erweitern: Yassin Hankir, Gründer und Chef von Savedroid Bild: Patricia Kühfuss

Das Frankfurter Fintech Savedroid steht vor der nächsten Finanzierungsrunde und will bald auch eine Art Sparbuch für Crypto-Währungen anbieten. Nun hat es einen namhaften Investor gewonnen.

          Das Frankfurter Fintech Savedroid steht vor der nächsten Finanzierungsrunde und will von Mitte des Jahres an auch eine Art Sparbuch für Crypto-Währungen wie Bitcoin anbieten. Wie Gründer und Vorstand Yassin Hankir der Rhein-Main-Zeitung der F.A.Z. vorab sagte, erhält die 2015 gegründete Firma etwas mehr als eine Million Euro; bisher sind ihr zwei Millionen Euro zugeflossen. Laut Hankir beteiligt sich Alfred Schorno, Mitglied des Managements der zur Deutschen Börse gehörenden Devisen-Plattform 360T, neu an Savedroid. Die Investitions- und Strukturbank von Rheinland-Pfalz stocke ihre Beteiligung auf.

          Thorsten Winter

          Wirtschaftsredakteur und Internetkoordinator in der Rhein-Main-Zeitung.

          Savedroid betreibt eine App, mit der Nutzer gleichzeitig Geld von ihrem Girokonto auf ihr Sparkonto buchen lassen können, während sie einkaufen. Künftig will die Finanztechnologie-Firma ihre Dienstleistungen um eine Plattform für Crypto-Währungen erweitern. Zu diesem Zweck wird sie laut Hankir diesen Freitag einen sogenannten ICO (Initial Coin Offering) starten – eine Mischung aus einem Börsengang und Crowdfunding.

          Savedroid will demnach internationalen Anlegern Wertgutscheine für künftige Dienstleistungen des Fintechs („Token“) anbieten. Die Firma erhoffe sich einen niedrigen zweistelligen Millionenbetrag als Erlös, den sie in den Aufbau der notwendigen Technik stecken wolle. Ein Ziel sei, Nutzern den Erwerb von Crypto-Währungen zu geringen Beträgen zu ermöglichen. Dazu werde Savedroid mit einer Crypto-Börse kooperieren.

          Weitere Themen

          Wie N26 in die Welt geht

          Auf Expansionskurs : Wie N26 in die Welt geht

          Das Fintech-Start-up N26 will eine globale Großbank werden – die Berliner Digitalbank expandiert außerhalb Europas rapide. Eines der nächsten Zielländer liegt in Südamerika.

          Kein Bildnis vom Bombentod

          Luftkriegsopfer in Frankfurt : Kein Bildnis vom Bombentod

          In den 20 Jahren nach 1945 wurden immer neue Vorschläge für ein Mahnmal der Luftkriegsopfer erarbeitet. Künstlerische, finanzielle und politische Bedenken verhinderten seinen Bau. Bis heute.

          Einfach mal spazieren gehen Video-Seite öffnen

          Auslauf in der Mainmetropole : Einfach mal spazieren gehen

          Da steht kein Pferd auf dem Flur, sondern es spaziert quer durch Frankfurt. Jenny heißt die Stute und, nein, sie ist nicht weggelaufen, sondern hat offiziell Ausgang. Und das täglich und schon seit vielen Jahren - und ganz alleine, kilometerweit.

          Topmeldungen

          Aufnahme aus der U-Bahn-Station Westfriedhof in München: Kommt die Zukunft der Mobilität einfach nicht, oder rast sie längst an uns vorbei?

          Verkehrspolitik : Wir brauchen mehr Tempo

          Die Debatte ums Tempolimit übertönt die wirklich wichtigen Fragen der Verkehrspolitik: Wo sind denn die neuen futuristischen Züge, die gestresste Raser und müde Lkw-Fahrer auf die Schiene locken?

          Prozess zu Messerattacke : Wofür Chemnitz steht

          Auch Chemnitz sitzt beim Strafprozess um den gewaltsamen Tod eines Deutsch-Kubaners gleichsam auf der Anklagebank. Es gibt aber keinen Grund, von vermeintlich größter moralischer Höhe auf die armen Brüder und Schwestern im Osten zu blicken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.