https://www.faz.net/-gzg-84lyl

Pferde oder DFB-Akademie? : 22.000 „Briefwähler“ bei Frankfurter Bürgerentscheid

  • Aktualisiert am

Großprojekt: Entwurf für DFB-Akademie: Alles unter einem Dach Bild: dpa

Pferderennbahn oder DFB-Akademie? Diese Frage sollen die 498.000 wahlberechtigten Frankfurter am Sonntag klären. 22.000 Voten sind schon brieflich vorab abgegeben worden.

          1 Min.

          Wenige Tage vor dem Frankfurter Bürgerentscheid über die Zukunft der Galopprennbahn haben 22.200 Menschen ihre Stimme bereits per Brief abgegeben. Insgesamt seien rund 28.600 Anträge auf Briefabstimmung gestellt worden, 17.400 weniger als bei der Europawahl im vergangenen Jahr, teilte die Wahlleitung mit.

          Im ersten Frankfurter Bürgerentscheid geht es am Sonntag um einen Beschluss des Stadtparlaments, nach dem die Galopprennbahn im Stadtteil Niederrad der Akademie des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) weichen soll. Stimmberechtigt sind rund 498.000 Bürger, darunter auch EU-Staatsangehörige, die in Frankfurt wohnen.

          Ob die Abstimmung Folgen hat, hängt von der Zahl der abgegebenen Stimmen ab. Die Mehrheit muss mindestens 25 Prozent der Stimmberechtigten repräsentieren - also etwa 124.500.

          Auf dem Stimmzettel steht eine einzige Frage, die mit „Ja“ oder „Nein“ zu beantworten ist: „Sind Sie dafür, dass der Beschluss der Stadtverordnetenversammlung vom 16.10.2014 über die Aufstellung des Bebauungsplans Nr. 916 - „DFB-Akademie - südlich Niederräder Landstraße“ - aufgehoben wird und somit die Galopprennbahn erhalten bleibt?“ „Nein“ bedeutet, der Weg für die DFB-Akademie ist frei. „Ja“ heißt, die Arbeit am Bebauungsplan muss beendet werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wahlkampf mit Euro und EU : Marine Le Pen auf dem Vormarsch

          Forderungen nach einem Austritt aus dem Euro und der EU gehören nicht mehr zum Programm der polarisierenden Französin. Warum Le Pen vor den Präsidentschaftswahlen im kommenden Jahr wieder Hochkonjunktur hat.
          Joe Bidens Ankunft beim NATO-Gipfel in Brüssel am Montag

          Beistand für NATO-Partner : Joe Bidens „heilige Verpflichtung“

          Drei Jahre nach Donald Trumps Wutausbruch hat sein Nachfolger in Brüssel alle Zweifel ausgeräumt: Amerika steht zu seinen NATO-Partnern. Die schließen die Reihen – gegen Russland, aber auch im Angesicht von China.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.