https://www.faz.net/-gzg-9feui

Frankfurter Buchmesse 2018 : Eine Veranstaltung unter vielen

Rangeleien und Proteste: Im vergangenen Jahr kam es bei dem Autritt des AfD-Politikers Björn Höcke zu Tumulten. Auf der diesjährigen Buchmesse blieb dagegen alles ruhig. Bild: dpa

Auf der Frankfurter Buchmesse zeigt die Polizei in der Nähe der rechten Verlage hohe Präsenz. Bei Björn Höckes Auftritt blieben befürchtete Tumulte aus.

          2 Min.

          Der befürchtete Eklat ist ausgeblieben. Auch der „PR-Stunt“, den manche erwartet hatten, fand nicht statt: Der Auftritt des thüringischen AfD-Chefs Björn Höcke gestern verlief unspektakulär und war auch frei von Begleiterscheinungen wie lautstarkem Protest oder gar Rangeleien. Außerhalb des Messegeländes hatten sich etwa 50 Demonstranten friedlich „gegen Rechts“ versammelt. Drinnen blieb alles ruhig.

          Michael Hierholzer
          (zer.), Rhein-Main-Zeitung

          Das war 2017 anders, als sich an einem der Publikumstage das rechte und das linke Lager feindselig gegenüberstanden und es zu Auseinandersetzungen kam, die in Handgreiflichkeiten eskalierten. Nach einer knappen Dreiviertelstunde Tumult hatte die Leitung der Buchmesse die seinerzeit vom Antaios-Verlag initiierte Veranstaltung, an der auch Höcke teilnahm, vorzeitig für beendet erklärt. Dieses Mal lud Manusciptum ein, der Verlag des Manufactum-Gründers Thomas Hoof.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Das WoHo will ein inklusiver Typ sein mit Angeboten für die Nachbarn.

          WoHo Berlin : Das turmhohe Dorf

          Das WoHo in Berlin soll Deutschlands höchstes Wohnhaus aus Holz werden. Doch interessant ist das Vorhaben aus einem ganz anderem Grund.
          Eine Erinnerung an unbeschwerte Zeiten

          Corona-Pandemie : Jetzt sind die Jungen dran

          Mehr als ein Jahr lang haben junge Leute auf vieles verzichtet, um die Alten vor Corona zu schützen. Das Land schuldet ihnen nun etwas.