https://www.faz.net/-gzg-a0o4s

Frankfurter Bahnhofsviertel : Mit Messer tödlich verletzt

Messer-Angriff: Der Mann ist seinen Verletzungen erlegen (Symbolbild). Bild: dpa

Im Frankfurter Bahnhofsviertel ist in der Nacht von Sonntag auf Montag ein Mann mit einem Messer tödlich verletzt worden. Der mutmaßliche Täter wurde bereits festgenommen. Die Hintergründe zur Tat sind bislang unklar.

          1 Min.

          Bei einem Messer-Angriff in der Nähe des Frankfurter Hauptbahnhofs ist in der Nacht zum Montag ein Mann getötet worden. Wie die Polizei mitteilte, ereignete sich die Tat gegen 3.50 Uhr an der Stuttgarter Straße am dortigen Busbahnhof.

          Katharina Iskandar
          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Das Opfer wurde in der Nähe niedergestochen, schleppte sich noch einige Meter weiter und brach dann zusammen. Weil der Mann keine Papiere dabei hatte, blieb seine Identität zunächst unbekannt. Die Polizei nahm kurz darauf noch am Tatort den mutmaßlichen Täter fest.

          Dem Vernehmen nach handelt es sich um einen 35 Jahre alten wohnsitzlosen Bulgaren. Unklar sind noch die näheren Umstände der Tat – etwa, ob Täter und Opfer einander kannten, oder ob sie zufällig aufeinandertrafen. Die Polizei schließt nicht aus, dass es sich um einen Raubüberfall handelte, der dann eskalierte. Die Beamten sicherten am Montag rund um den Busbahnhof zahlreiche Spuren.

          Weitere Themen

          Wer hat in der Nacht gekehrt?

          Dieburger Skaterpark : Wer hat in der Nacht gekehrt?

          Nächtliche Wende im Dieburger Skaterpark: Am Morgen war ein Teil wieder frei. Aus Protest wurde Schotter weg gekehrt, den die Stadt dort hatte verteilen lassen, um Skaten wegen Corona zu unterbinden.

          Aktuell ist anders

          Ökumenischer Kirchentag : Aktuell ist anders

          Der Ökumenische Kirchentag bietet rund 100 digitale Veranstaltungen an. Dadurch, dass ein Großteil des Programms vorab produziert worden ist, kann er nur bedingt auf tagespolitische Ereignisse reagieren.

          Topmeldungen

          Die Zahl der Internet-Attacken nimmt zu.

          Cyber-Kriminalität : Im Netz der kaltblütigen Erpresser

          Hacker dringen mit ihren Angriffen in immer sensiblere Bereiche vor. Sie nehmen Daten als Geisel und Tote in Kauf. Treffen kann es jeden.
          Ministerpräsident Netanjahu am Donnerstag mit israelischen Grenzpolizisten in Lod

          Profiteur der Gaza-Eskalation : Netanjahus politische Rückkehr

          Netanjahu war wegen des Korruptionsprozesses und mehrfach gescheiterter Koalitionsbildungen politisch in Bedrängnis. Dass der Gaza-Konflikt jetzt wieder eskaliert ist, kommt dem israelischen Ministerpräsidenten zugute.

          Aufflammender Antisemitismus : Wer jetzt schweigt

          Gerade bezeugen wir wieder, dass viele „Israel-Kritiker“ den Nahostkonflikt nicht verstehen. Sie wollen nicht sehen, was die Hamas anrichtet. Und auf der Straße zeigt der Antisemitismus sein Gesicht.
          Impflinge haben nach ihrer Impfung gegen Corona ein Pflaster auf dem Oberarm.

          Inzidenz und Impfrekord : Ist das der Anfang vom Ende der Pandemie?

          Die Inzidenz sinkt bundesweit unter 100, die Zahl der Impfungen erreicht einen Rekordwert. Das stimmt selbst den Gesundheitsminister optimistisch. Doch Fachleute blicken schon auf eine weitere Variante des Virus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.