https://www.faz.net/-gzg-8oddt

Putzaktion in Bahnhofsviertel : Freiwillige machen Dreckecken sauber

  • Aktualisiert am

Putzaktion: Freiwillige räumen Unrat im Bahnhofsviertel von Frankfurt weg Bild: Maximilian von Lachner

Müll in Hauseingängen und an Baustellen, Aufkleber an Laternen: Unrat gibt es im Frankfurter Bahnhofsviertel an vielen Ecken. Nun aber rücken Freiwillige dem Dreck zu Leibe.

          1 Min.

          Mehrere Dreckecken im Bahnhofsviertel hat sich die Stadt Frankfurt in einer Reinigungsaktion vorgenommen. Zusätzlich zu den drei täglichen Schichten der Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH (FES) im Quartier rückten mehrere Helfer aus, um Papiere aufzulesen, Müll an Baustellen und Hauseingängen aufzusammeln oder Aufkleber auf Straßenlaternen zu entfernen.

          Der dritte Aktionstag der Stabsstelle Sauberes Frankfurt im Bahnhofsviertel stand unter dem Motto: „Wir putzen unser Viertel“. Wie viele Menschen sich beteiligten, war zunächst unklar.

          „Obwohl die Straßen im Rotlichtviertel jeden Morgen in aller Frühe sogar nass gereinigt werden, ist das Erscheinungsbild oft unbefriedigend“, heißt es im Aufruf zu der Aktion. Geschäftsleute, Anwohner, Pendler und Touristen beschweren sich immer wieder über Dreck, Fäkalien und Müll in der unterirdischen Geschäftspassage im Hauptbahnhof sowie in den Straßen des von Rotlicht, Drogen und Lokalen geprägten Viertels. Die Aufräum- und Putzaktion soll künftig regelmäßig organisiert werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Impeachment-Ermittlungen : Sie macht nur Ärger

          Am zweiten Anhörungstag der Impeachment-Ermittlungen wird klar, wie Donald Trump die frühere amerikanische Botschafterin in Kiew aus dem Weg räumen ließ.
          Lega-Chef Matteo Salvini hat bei seinem Besuch in Venedig eindringlich dafür geworben, die Hochwasserschutzmaßnahmen zu verbessern.

          Jahrhundertflut in Venedig : Tage des Alarms

          Immer wieder gibt es in Venedig heftige Überschwemmungen. Doch der italienischen Politik ist es bisher nicht gelungen, wirksame Vorkehrungen gegen Hochwasser zu treffen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.