https://www.faz.net/-gzg-8oddt

Putzaktion in Bahnhofsviertel : Freiwillige machen Dreckecken sauber

  • Aktualisiert am

Putzaktion: Freiwillige räumen Unrat im Bahnhofsviertel von Frankfurt weg Bild: Maximilian von Lachner

Müll in Hauseingängen und an Baustellen, Aufkleber an Laternen: Unrat gibt es im Frankfurter Bahnhofsviertel an vielen Ecken. Nun aber rücken Freiwillige dem Dreck zu Leibe.

          1 Min.

          Mehrere Dreckecken im Bahnhofsviertel hat sich die Stadt Frankfurt in einer Reinigungsaktion vorgenommen. Zusätzlich zu den drei täglichen Schichten der Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH (FES) im Quartier rückten mehrere Helfer aus, um Papiere aufzulesen, Müll an Baustellen und Hauseingängen aufzusammeln oder Aufkleber auf Straßenlaternen zu entfernen.

          Der dritte Aktionstag der Stabsstelle Sauberes Frankfurt im Bahnhofsviertel stand unter dem Motto: „Wir putzen unser Viertel“. Wie viele Menschen sich beteiligten, war zunächst unklar.

          „Obwohl die Straßen im Rotlichtviertel jeden Morgen in aller Frühe sogar nass gereinigt werden, ist das Erscheinungsbild oft unbefriedigend“, heißt es im Aufruf zu der Aktion. Geschäftsleute, Anwohner, Pendler und Touristen beschweren sich immer wieder über Dreck, Fäkalien und Müll in der unterirdischen Geschäftspassage im Hauptbahnhof sowie in den Straßen des von Rotlicht, Drogen und Lokalen geprägten Viertels. Die Aufräum- und Putzaktion soll künftig regelmäßig organisiert werden.

          Weitere Themen

          Schutz und Schmuck – alles für  die Füße

          Schuh-Design : Schutz und Schmuck – alles für die Füße

          Von Sitzschuhen, Erotik und linken Füßen, von Shakespeare, Balzac und „Sex and the City“: Das Deutsche Ledermuseum in Offenbach erzählt die Kulturgeschichte nicht nur des Schuhs.

          Topmeldungen

          Verwaltungshochhaus vom Volkswagen-Werk in Wolfsburg (Archivbild)

          Musterklage : VW öffnet sich für Vergleich mit Diesel-Kunden

          Der Autohersteller beugt sich dem Druck des Gerichts, das auf einen Vergleich dringt. Der Prozess ist aber schon jetzt zäh für Volkswagen. Inzwischen erwartet der Konzern auch schlechtere Geschäftsaussichten.
          Klein und furchteinflößend: Papierfischchen lieben Zellulosefasern.

          Sorge vor Schädlingen : Insekten im Museum

          Alle Museen fürchten Insekten, die ihre Sammlungen als Nahrungsquelle sehen. Trotzdem spricht kaum jemand in der Branche über Schädlingsbefall. Wer es tut, muss mit Konsequenzen rechnen.
          Verkehrsminister Scheuer musste sich wegen der Maut-Vergabe im Juli den Fragen des Verkehrsausschusses im Bundestag stellen.

          Automaut : Rechnungshof kritisiert Scheuer

          Der Bundesverkehrsminister wird seit langem für das Vergabeverfahren für die Pkw-Maut angegriffen. Auch der Bundesrechnungshof ist nicht einverstanden. Es listet gleich eine ganze Reihe von Verstößen auf.
          An der Stelle des Unglücks: Kerzen und Stofftiere erinnern an den Jugendlichen, der hier in der Münchener Innenstadt von einem Raser totgefahren wurde.

          Raserunfall in München : „Keine Hetzjagd“

          Eine Videoaufnahme von dem Raserunfall in München, bei dem ein Jugendlicher starb, soll die Polizei von Hetzjagd-Vorwürfen entlasten und den Vorsatz des Fahrers belegen. Die Staatsanwaltschaft sieht mehrere Mordmerkmale erfüllt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.