https://www.faz.net/-gzg-8oddt

Putzaktion in Bahnhofsviertel : Freiwillige machen Dreckecken sauber

  • Aktualisiert am

Putzaktion: Freiwillige räumen Unrat im Bahnhofsviertel von Frankfurt weg Bild: Maximilian von Lachner

Müll in Hauseingängen und an Baustellen, Aufkleber an Laternen: Unrat gibt es im Frankfurter Bahnhofsviertel an vielen Ecken. Nun aber rücken Freiwillige dem Dreck zu Leibe.

          1 Min.

          Mehrere Dreckecken im Bahnhofsviertel hat sich die Stadt Frankfurt in einer Reinigungsaktion vorgenommen. Zusätzlich zu den drei täglichen Schichten der Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH (FES) im Quartier rückten mehrere Helfer aus, um Papiere aufzulesen, Müll an Baustellen und Hauseingängen aufzusammeln oder Aufkleber auf Straßenlaternen zu entfernen.

          Der dritte Aktionstag der Stabsstelle Sauberes Frankfurt im Bahnhofsviertel stand unter dem Motto: „Wir putzen unser Viertel“. Wie viele Menschen sich beteiligten, war zunächst unklar.

          „Obwohl die Straßen im Rotlichtviertel jeden Morgen in aller Frühe sogar nass gereinigt werden, ist das Erscheinungsbild oft unbefriedigend“, heißt es im Aufruf zu der Aktion. Geschäftsleute, Anwohner, Pendler und Touristen beschweren sich immer wieder über Dreck, Fäkalien und Müll in der unterirdischen Geschäftspassage im Hauptbahnhof sowie in den Straßen des von Rotlicht, Drogen und Lokalen geprägten Viertels. Die Aufräum- und Putzaktion soll künftig regelmäßig organisiert werden.

          Weitere Themen

          Inzidenz steigt über 1000

          Frankfurt : Inzidenz steigt über 1000

          Die Omikron-Variante treibt die Zahl der Infektionen in Frankfurt in die Höhe. Nur in drei Städten in Deutschland liegt die Inzidenz noch darüber. Das Ansteckungsrisiko steigt, aber die Chance auf einen PCR-Test könnte bald sinken.

          Topmeldungen

          War am Montag auf dem virtuellen Weltwirtschaftsforum zu Gast: Chinas Staatschef Xi Jinping

          Chinas Konjunktur : Die Grenzen der Planwirtschaft

          Staatskonzerne müssen sich nicht darum kümmern, ob sich die vielen Brücken ins Nirgendwo rechnen. Der Versuch Pekings, mit mehr Planwirtschaft das Land voranzubringen, stößt an Grenzen. Was wird aus China?