https://www.faz.net/-gzg-a07oa

Nach Finanzaffäre : Frankfurter Awo kündigt ehemaliger stellvertretender Geschäftsführerin

Nach Finanzaffäre: Die Frankfurter Awo trennt sich von ihrem umstrittenen Führungsteam (Symbolbild). Bild: dpa

Die Frankfurter Awo hat der ehemaligen stellvertretenden Geschäftsführerin gekündigt. Sie war Teil des Führungsteams um den umstrittenen Chefs Jürgen Richter. Der geht juristisch gegen seinen früheren Arbeitgeber vor.

          1 Min.

          Der Frankfurter Kreisverband der Arbeiterwohlfahrt (Awo) hat nach Informationen der F.A.Z. der ehemaligen stellvertretenden Geschäftsführerin Jasmin Kasperkowitz gekündigt. Der Sprecher des Kreisverbandes wollte sich auf Anfrage aus Datenschutzgründen nicht äußern.

          Martin Ochmann
          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Kasperkowitz, ehemals Philippi Novak, war bei der Kreiskonferenz im Februar ebenso wie Panagiotis Triantafillidis mit sofortiger Wirkung als Vorstand abberufen worden. Sie war mit Triantafillidis Teil des Führungsteams unter dem umstrittenen ehemaligen Geschäftsführer Jürgen Richter, unter dessen Führung sich Funktionäre des Vereins unter anderem üppige Gehälter und teure Dienstwagen leisteten. Auch Kasperkowitz fuhr einen Audi RS 4 Avant als Dienstwagen.

          Im Zusammenhang mit dem Betrieb zweier Flüchtlingsheime für die Stadt Frankfurt bis Ende 2018 ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen Richter und Triantafillidis wegen des Verdachts auf Untreue und Betrug. Richter wurde bereits im Januar fristlos gekündigt. Während er und Triantafillidis nach der Kreiskonferenz ein Hausverbot für die Awo-Zentrale an der Henschelstraße erteilt bekamen, arbeitete Kasperkowitz vorerst weiter. Über ihr Gehalt hält der Zwischenbericht des Awo-Bundesverbands über die Sonderprüfung des Frankfurter Kreisverbands fest, dass es unangemessen hoch gewesen sei. Zudem zweifeln die Verfasser des Bericht daran, dass Kasperkowitz rechtmäßig zur stellvertretenden Geschäftsführerin wurde. Richter habe sie benannt, eine „wirksame Bestellung durch den Vorstand“ liege nicht vor. Eine Anfrage dieser Zeitung zu dieser Darstellung ließ Kasperkowitz unbeantwortet.

          Jürgen Richter geht juristisch gegen seine Kündigung vor, für nächste Woche ist ein Gütetermin anberaumt. Auch seine Frau Hannelore Richter, ehemalige Geschäftsführerin des Wiesbadener Kreisverbands, klagt gegen ihre Kündigung. Sie wehrt sich zudem ebenso wie Interims-Vorstand Elke Wansner gegen die aktuelle Berichterstattung des „Wiesbadener Kurier“. Der hatte berichtet, dass die Frau von Wolfgang Stasche, ehemaliger Vorsitzender des Awo-Kreisverbands Wiesbaden, Geld für eine Schein-Tätigkeit von der Awo erhalten habe. Richter und Wansner kritisieren, der Bericht enthalte falsche Behauptungen.

          Weitere Themen

          Druck auf Eltern wächst

          Impfempfehlung für Jugendliche : Druck auf Eltern wächst

          Nach einem Vorschlag des Bundesgesundheitsministeriums sollen Jugendliche ab zwölf Jahren schon bald routinemäßig Corona-Impfungen angeboten bekommen. Der Vorstoß, über den die Gesundheitsminister von 16 Uhr an beraten, ist schon vor der Abstimmung auf Kritik gestoßen.

          Topmeldungen

          Podcast starten 28:53

          Podcast-Serie zur Wahl : Wo die Grünen schon ewig Volkspartei sind

          Freiburg gibt sich gern als ökologisches Idyll mit vielen Fahrrädern. Hier sind die Grünen schon lange erfolgreich. Haben sie hier gelernt, mögliche Kanzlerinnenpartei zu sein?
          In Partylaune: Deutsche Urlauber feiern am Strand von Arenal.

          Tourismus : Keiner will die Billigurlauber

          Der Partytourist gerät in Misskredit: Viel saufen und wenig zahlen, das wollen viele Staaten nicht mehr. Hinzu kommt der Klimaschutz. Naht das Aus für den billigen Urlaub?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.