https://www.faz.net/-gzg-a07oa

Nach Finanzaffäre : Frankfurter Awo kündigt ehemaliger stellvertretender Geschäftsführerin

Nach Finanzaffäre: Die Frankfurter Awo trennt sich von ihrem umstrittenen Führungsteam (Symbolbild). Bild: dpa

Die Frankfurter Awo hat der ehemaligen stellvertretenden Geschäftsführerin gekündigt. Sie war Teil des Führungsteams um den umstrittenen Chefs Jürgen Richter. Der geht juristisch gegen seinen früheren Arbeitgeber vor.

          1 Min.

          Der Frankfurter Kreisverband der Arbeiterwohlfahrt (Awo) hat nach Informationen der F.A.Z. der ehemaligen stellvertretenden Geschäftsführerin Jasmin Kasperkowitz gekündigt. Der Sprecher des Kreisverbandes wollte sich auf Anfrage aus Datenschutzgründen nicht äußern.

          Martin Ochmann

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Kasperkowitz, ehemals Philippi Novak, war bei der Kreiskonferenz im Februar ebenso wie Panagiotis Triantafillidis mit sofortiger Wirkung als Vorstand abberufen worden. Sie war mit Triantafillidis Teil des Führungsteams unter dem umstrittenen ehemaligen Geschäftsführer Jürgen Richter, unter dessen Führung sich Funktionäre des Vereins unter anderem üppige Gehälter und teure Dienstwagen leisteten. Auch Kasperkowitz fuhr einen Audi RS 4 Avant als Dienstwagen.

          Im Zusammenhang mit dem Betrieb zweier Flüchtlingsheime für die Stadt Frankfurt bis Ende 2018 ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen Richter und Triantafillidis wegen des Verdachts auf Untreue und Betrug. Richter wurde bereits im Januar fristlos gekündigt. Während er und Triantafillidis nach der Kreiskonferenz ein Hausverbot für die Awo-Zentrale an der Henschelstraße erteilt bekamen, arbeitete Kasperkowitz vorerst weiter. Über ihr Gehalt hält der Zwischenbericht des Awo-Bundesverbands über die Sonderprüfung des Frankfurter Kreisverbands fest, dass es unangemessen hoch gewesen sei. Zudem zweifeln die Verfasser des Bericht daran, dass Kasperkowitz rechtmäßig zur stellvertretenden Geschäftsführerin wurde. Richter habe sie benannt, eine „wirksame Bestellung durch den Vorstand“ liege nicht vor. Eine Anfrage dieser Zeitung zu dieser Darstellung ließ Kasperkowitz unbeantwortet.

          Jürgen Richter geht juristisch gegen seine Kündigung vor, für nächste Woche ist ein Gütetermin anberaumt. Auch seine Frau Hannelore Richter, ehemalige Geschäftsführerin des Wiesbadener Kreisverbands, klagt gegen ihre Kündigung. Sie wehrt sich zudem ebenso wie Interims-Vorstand Elke Wansner gegen die aktuelle Berichterstattung des „Wiesbadener Kurier“. Der hatte berichtet, dass die Frau von Wolfgang Stasche, ehemaliger Vorsitzender des Awo-Kreisverbands Wiesbaden, Geld für eine Schein-Tätigkeit von der Awo erhalten habe. Richter und Wansner kritisieren, der Bericht enthalte falsche Behauptungen.

          Weitere Themen

          Freispruch für Polizisten

          Prozess um Geheimnisverrat : Freispruch für Polizisten

          Der Prozess gegen einen Frankfurter Polizisten wegen Geheimnisverrats ist mit einem Freispruch zu Ende gegangen. Der Richter geht davon aus, dass ein Dritter dem Angeklagten schaden wollte.

          Topmeldungen

          Kapazitätserhöhung in Person: Vanessa Op te Roodt im Labor in Ingelheim

          Immer mehr Corona-Tests : Deutschlands Labore sind am Limit

          Die Labore in Deutschland werten immer mehr Corona-Tests aus und verdienen gut daran. Doch nun schlagen Laborärzte Alarm: Noch mehr Untersuchungen seien unmöglich. Muss die Teststrategie geändert werden?
          Der belgische Premierminister Alexander De Croo informiert die Bürger nach den Beratungen über verschärfte Corona-Maßnahmen am Freitagabend.

          Corona-Spitzenreiter : Belgien scheut den Lockdown

          Belgien hat die höchste Infektionsrate in Europa. Die Maßnahmen werden verschärft, aber einen Lockdown wird es vorerst nicht geben. Aus Sicht von Fachleuten ist das viel zu wenig.
          Der republikanische Senator Lindsey Graham spricht am 17. Oktober auf einer Wahlkampfkundgebung

          Senatswahl in Amerika : Die Angst der Republikaner

          Können die Demokraten Weißes Haus, Repräsentantenhaus und Senat in ihre Hand bringen? Die Republikaner fürchten den Verlust ihrer Mehrheit, weil sogar einst sichere Sitze in Gefahr sind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.