https://www.faz.net/-gzg-a5qyn

Zwei Tote : Mann fährt in Fußgängergruppe in Frankfurt

Mutmaßlich ein Unfall: Frankfurt am Samstagnachmittag Bild: Bernd Kammerer

Ein Auto ist in Frankfurt von der Fahrbahn abgekommen und hat dabei drei Menschen schwer verletzt, zwei davon tödlich. Unklar ist, wie es zu dem mutmaßlichen Unfall kommen konnte.

          1 Min.

          In Frankfurt ist am späten Nachmittag ein Auto in eine Menschenmenge gefahren. Zwei Menschen wurden getötet, eine weitere Person wurde schwer verletzt. Wie die Polizei mitteilte, ereignete sich der Unfall gegen 16 Uhr an der Oskar-von-Miller-Straße im Ostend. Nach derzeitigen Erkenntnissen war das Fahrzeug nach einer Kurve ins Schleudern geraten und hat einen Teil eines Betonpfeilers eines Hauses mitgerissen. Dabei hat der SUV die Passanten auf dem Fußweg erfasst.

          Katharina Iskandar
          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Eines der Opfer, ein 62 Jahre alter Mann aus dem baden-württembergischen Ostalbkreis, sowie ein junger Radfahrer, der als Fahrradkurier unterwegs war, wurden zunächst mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. Kurze Zeit später erlagen sie ihren Verletzungen, wie die Polizei mitteilte. Ein weiteres Opfer, eine Frau, überlebte schwer verletzt.

          Ob der Fahrer mit seinem BMW mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs gewesen sei, werde derzeit geprüft, sagte der Sprecher weiter. Aufgrund der Gesamtumstände könne man davon ausgehen. Es deute bislang jedoch nichts auf ein Rennen oder einen Anschlag hin. Der Mann sei auf eine Polizeidienststelle mitgenommen worden, unter anderem, um seine Aussage aufzunehmen. Gegen ihn werde ermittelt. Hinweise auf Alkohol und andere Drogen gab es laut dem Polizeisprecher zunächst nicht. „Aber wir stehen noch ganz am Anfang der Ermittlungen“, betonte er. Die Polizei bat weiterhin um Zeugenhinweise.

          Auch die Identität des Fahrers wird derzeit noch überprüft. Wie ein Polizeisprecher mitteilte, hatte er zwar Papiere dabei. Diese konnten aber nicht eindeutig belegen, ob es sich auch um die dort angegebene Person handele. Dem Vernehmen nach handelt es sich um einen etwa 35 Jahre alten deutschen Staatsbürger mit Migrationshintergrund. Nähere Angaben zu dem Mann wurden nicht bekannt. Er soll jedoch nicht schwer verletzt sein.

          Der Fahrer fuhr gegen einen Betonpfeiler.
          Der Fahrer fuhr gegen einen Betonpfeiler. : Bild: Bernd Kammerer

          Unklar ist derzeit auch, ob er sich tatsächlich allein in dem Auto befunden hat. Zunächst hatte die Polizei mitgeteilt, dass es daran keinen Zweifel gebe. Jedoch hätten sich nun Zeugen gemeldet, die unmittelbar nach dem Unfall eine zweite Person an dem Wagen gesehen hätten.

          Die Oskar-von-Miller-Straße wurde weiträumig abgesperrt. Bei dem Unfall wurde ein weiteres, geparktes Fahrzeug beschädigt. Ein Gutachter wurde gerufen, um den Hergang aufzuklären.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wärmedämmung mit Styroporplatten an einem älteren Gebäude.

          Nachhaltig Wohnen : Unruhe unter Dämmern

          Die Dämmstoffindustrie ist alarmiert. Bauminister rücken von der einseitigen Ausrichtung an der Gebäudedämmung ab. Die Koalitionäre in Berlin sprechen von technologieoffenen Maßnahmen. Ein Paradigmenwechsel steht an.
                        Bald in der Luftwaffe? Eine amerikanische F-18 beim Katapultstart vom Flugzeugträger USS Carl Vinson

          Nukleare Teilhabe : Poker um den Atom-Bomber

          Nach der Einigung im Koalitionsvertrag muss entschieden werden: Sollen amerikanische Bomber oder deutsche Eurofighter in Zukunft die nukleare Teilhabe sichern?
          Demonstranten knien in Frankfurt vor einer Polizeikette

          Impfgegner und Anthroposophie : Höhere Einsichten dank Rudolf Steiner?

          Nach eigener Einschätzung verfügen sie über Spezialwissen, das allen anderen abgeht. Die Milieus der Anthroposophen und der „Querdenker“ haben viele Berührungspunkte. In der Pandemie macht das vieles schwerer.