https://www.faz.net/-gzg-9vqgr

Votum der Kulturdezernentin : Zwei Neubauten für Städtische Bühnen Frankfurt

Blick in den Zuschauerraum der Oper Frankfurt von der Bühne aus Bild: Michael Kretzer

Die Zukunft von Oper und Schauspiel in Frankfurt nimmt Gestalt an: Die Kulturdezernentin spricht sich für zwei getrennte Neubauten aus.

          1 Min.

          Die Frankfurter Kulturdezernentin Ina Hartwig (SPD) spricht sich dafür aus, Oper und Schauspiel in Neubauten unterzubringen. Eine Sanierung der Theaterdoppelanlage sei weder zukunftsfähig noch nachhaltig, sagte die Stadträtin bei der Vorstellung von vier Varianten für die bauliche Zukunft der Städtischen Bühnen am Donnerstag im Deutschen Architekturmuseum. Sie wisse, dass der Abschied von dem Gebäude, in dem sich viele Frankfurter ästhetisch hätten erziehen lassen, schwer fallen werde. Eine gehobene Sanierung würde nach Angaben der Dezernentin rund 920 Millionen Euro kosten, für die Errichtung von zwei Neubauten an unterschiedlichen Standorten wären 809 Millionen Euro einzuplanen. Die F.A.Z. hatte vorab darüber berichtet.

          Matthias Alexander
          Redakteur im Feuilleton.

          Nach Aussage der Dezernentin sollte eine Sparte auf dem bisherigen Standort am Willy-Brandt-Platz bleiben, denn dort schlage das Herz der Stadt. Zudem sei die Verkehrsanbindung sehr gut. Für die andere Sparte solle ein Areal möglichst in unmittelbarer Nähe gefunden werden. Ohne ein einzelnes Grundstück zu erwähnen, sprach Hartwig von einer Fläche an den Wallanlagen. Aber auch die Umgebung des Bockenheimer Depots komme in Frage.

          Keine Interimsbühne

          Die Kulturdezernentin sagte, es werde deutlich günstiger, wenn zunächst ein Neubau für die Oper entstünde, da in diesem Fall für das Musiktheater keine Interimsbühne errichtet werden müsste. Diese wäre aufgrund der Größe teurer als ein Provisorium für das Sprechtheater.

          Hartwig machte deutlich, dass sie das bisher vom Unternehmen Raab Karcher genutzte Areal am Osthafen für ungeeignet hält. Das Umfeld sei nicht urban, zudem sei das Areal nicht an den Bus- und Bahnverkehr angebunden. Das Raab-Karcher-Areal wird von der CDU bevorzugt, die den Standort am Willy-Brandt-Platz aufgeben und einen Neubau an anderer Stelle errichten möchte.

          Für Planung und Bau der Neubauten veranschlagt Michael Guntersdorf, Geschäftsführer der Stabsstelle Zukunft der Städtischen Bühnen, etwa acht Jahre. Wenn sich die Kommunalpolitik zügig entscheide, könnten die Neubauten also noch in diesem Jahrzehnt fertiggestellt werden.

          Weitere Themen

          Wie es zum Brückenschaden kam

          Gesperrte Salzbachtalbrücke : Wie es zum Brückenschaden kam

          Die Salzbachtalbrücke ist eigentlich für eine Lebensdauer von 80 Jahren ausgelegt gewesen. Mit der Zunahme des Verkehrs litt die Bausubstanz. Einzelne Spannglieder sind nicht mehr intakt, der Beton überaltert.

          F.A.Z. übernimmt Patenschaft für Brüllaffen Video-Seite öffnen

          Jungtier im Frankfurter Zoo : F.A.Z. übernimmt Patenschaft für Brüllaffen

          Die Frankfurter Allgemeine Zeitung übernimmt eine Tierpatenschaft für einen schwarzen Brüllaffen aus dem Frankfurter Zoo. Herausgeber Carsten Knop und der stellvertretenden Zoodirektor Dr. Stefan Stadler erklären, wie es dazu kam.

          Topmeldungen

          Der belarussische Staatschef Alexandr Lukaschenko

          Belarus : Lukaschenko greift Deutschland wegen Sanktionen scharf an

          Der belarussische Staatschef bringt die Strafmaßnahmen des Westens in Verbindung mit dem deutschen Überfall auf die Sowjetunion vor 80 Jahren. In Richtung von Außenminister Maas fragt er, ob dieser ein „Erbe der Nazis“ sei.
          Stromtrasse in der Abendsonne im hessischen Hattersheim.

          F.A.Z. Frühdenker : Wie viel Strom benötigen wir 2030?

          Deutschland kämpft bei der EM ohne Regenbogen ums Weiterkommen. Der Verfassungsschutz befasst sich mit den Corona-Leugnern und Berlin ist noch sexy, aber nicht mehr arm. Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.
          EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen (links) mit Kanzlerin Angela Merkel nach ihrem Treffen in Berlin

          Von der Leyen in Berlin : Die gütige Gabenbringerin aus Brüssel

          Ursula von der Leyen kommt aus Europas Hauptstadt nach Berlin. Neben monetären Zusagen in Milliardenhöhe bringt die EU–Kommissionspräsidentin auch noch viele freundliche Worte mit sich.
          „Ich habe das im Internet ganz anders gefunden“: Einen komplexen Beratungsbedarf bei einer Unternehmensnachfolge sollte man nicht mit einer Suche im Netz klären.

          Kolumne : Fünf Dinge, die als Unternehmensberater nerven

          „Ich habe das im Internet ganz anders gefunden.“ „Sie übersehen die bisher noch nicht genutzten Potentiale.“ „Ich kläre das mal für meine Frau.“ Solche Sätze nerven unseren Gastautoren, einen Unternehmensberater.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.