https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/frankfurt/zimmer-frei-3000-frankfurter-studenten-suchen-eine-wohnung-18497631.html

Zimmer frei? : 3000 Studenten suchen Wohnung

  • Aktualisiert am

Die Plätze in den Wohnheimen des Studierendenwerks und anderer Träger reichen nicht aus, um den Bedarf zu decken. Bild: Lukas Kreibig

Das Wintersemester hat vor Wochen begonnen, aber noch immer suchen in Frankfurt Studierende eine Wohnung. Die Goethe-Universität bietet Vermieter um Hilfe.

          1 Min.

          Die Goethe-Universität ruft dazu auf, bezahlbaren Wohnraum an ihre Studenten zu vermieten. Rund 3000 Studierende suchen nach Angaben der Hochschule ein Zimmer, obwohl das Wintersemester vor Wochen begonnen hat. Bezahlbarer Wohnraum entscheide mit über die Attraktivität des Studienorts Frankfurt, sagte Universitätspräsident Enrico Schleiff: „Wir bitten Vermieter in Stadt und Umland, die freien Wohnraum haben, deshalb darum, ihn Studierenden zur Verfügung zu stellen, anstatt ihn auf Plattformen wie Airbnb anzubieten.“

          Immer häufiger berichteten Studenten, sie fänden kein Zimmer und könnten ihren Studienplatz daher nicht annehmen, sagt Christiane Thompson, Vizepräsidentin für Lehre, Studium und Weiterbildung. Gerade ausländischen Studenten erschwere der Wohnraummangel ein Studium in Frankfurt. Dabei ziehe es junge Menschen nach dem Ende der Corona-Pandemie zum Studium wieder hierher.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Mordwerkzeug: Sergej Mironow, der Leiter der Fraktion „Gerechtes Russland – für die  Wahrheit“ in der Staatsduma, präsentiert einen Vorschlaghammer mit einer persönlichen Widmung von der privaten Söldnerfirma Wagner.

          Russlands Ideologie des Todes : Das Imperium mit dem Vorschlaghammer

          Auf dem Weg nach Walhalla: Die private Söldnertruppe Wagner mit ihrer demonstrativen Brutalität bestimmt zunehmend den politischen Ton in Russland. Männer werden auf den Tod in der Schlacht eingeschworen. Ein Gastbeitrag.
          Mao etablierte ein System geheimer „interner Referenzmedien“, das dem Regime bis heute Informationen liefert.

          Geheimberichte Chinas : Pekings Informanten und die Folgen der Zensur

          Über interne Kanäle lässt Peking sich über die Lage im Land wie Ausland informieren. Der Sinologe Daniel Leese hat historische Geheimberichte analysiert – und untersucht, wie das Regime selbst den Informationsfluss stoppt.