https://www.faz.net/-gzg-afrfn

Zoologische Gesellschaft : Amazonas ein Fall für den UN-Sicherheitsrat?

Corona-Nebeneffekt: Löwen im Picknickbereich am Visitor Center des Serengeti Nationalparks. Bild: Daniel Rosengren/ZGF

Die Zoologische Gesellschaft Frankfurt zieht eine positive Bilanz der eigenen Arbeit im Corona-Jahr. Die Sorgen um die Welt sind freilich nicht geringer geworden – vor allem bezüglich des Amazonas-Regenwaldes.

          2 Min.

          Kürzlich war Christof Schenck endlich mal wieder im Serengeti Nationalpark. Solche Reisen waren dem Geschäftsführer der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt (ZGF) wegen der Pandemie lange nicht vergönnt. Und so konnte sich Schenck endlich mal wieder mit eigenen Augen und Ihren davon überzeugen, ob die Arbeit der in Frankfurt beheimateten, aber weltweit aktiven Naturschutzorganisation trotz der Beeinträchtigungen durch Corona funktioniert. „Wir konnten feststellen, dass unsere Arbeit in der maskierten Welt funktioniert“, sagte Schenck. Gerade in der Serengeti, seit den Tagen des legendären Frankfurter Zoodirektors und Gründungsvaters der ZFG, Bernhard Grzimek, eine Herzensangelegenheit der ZGF, habe die Pandemie sogar manch positiven Nebeneffekt gehabt. Der Ausfall des Tourismus habe nicht nur dazu geführt, dass Löwen Besucherterrassen eingenommen und dort für fantastische Fotos posiert hätten. Viele Tiere hätten sich ausgebreitet, wie es lange nicht mehr der Fall gewesen sei.

          Eine gute Wahl

          Sichern Sie sich F+ 3 Monate lang für 1 Euro je Woche und lesen Sie alle Artikel auf FAZ.NET.

          JETZT F+ LESEN
          Daniel Meuren
          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Auch auf politischer Seite habe die Pandemie gerade in Tansania zu einem Umdenken geführt. Es sei ein Bestreben zu spüren, dass der für die wirtschaftliche Entwicklung des zentralafrikanischen Landes so unentbehrliche Tourismus nachhaltiger angelegt werde . „Gerade dort sind wir weitgehend gut durch die Pandemie gekommen. Weltweit hatten wir zudem nur vergleichbar wenige Corona-Fälle unter den Mitarbeitern und keine bedrohlichen Verläufe.“

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Heiterer Moment: Angela Merkel im Februar 2018 bei der Vorstellung von Annegret Kramp-Karrenbauer als CDU-Generalsekretärin in Berlin

          Merkels Humor : Lachen, bis der Bauch wehtut

          In der Öffentlichkeit gab sich Angela Merkel oft spröde, dabei war sie hinter verschlossenen Türen voller Witz und Ironie. Zeit für eine Enthüllung.
          Nichts für Kleinverdiener: Immobilie bei Den Haag.

          Immobilienmarkt : Unbezahlbares Wohnen in Holland

          In den Niederlanden wächst der Unmut über explodierende Immobilienpreise. Jüngere Menschen gründen deswegen sogar erst später eine Familie.