https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/frankfurt/youtube-star-hungriger-hugo-10-000-euro-je-monat-im-kinderzimmer-17762797.html

Youtube-Star Hungriger Hugo : 10.000 Euro je Monat im Kinderzimmer

So sehen Großverdiener heute aus: der Youtuber „Hungriger Hugo“ in seinem Arbeits- und Kinderzimmer. Bild: Ilkay Karakurt

Millionen schauen sich die Youtube-Videos von „Hungriger Hugo“ an. Produziert werden sie von einem 21 Jahre alten Frankfurter, der weiterhin bei seinen Eltern lebt – und nun ein Vielfaches mehr als sie verdient.

          5 Min.

          Vom Ein-Mann-Unternehmen, das mehr als zehntausend Euro Gewinn im Monat erwirtschaftet, sieht der Gast auf den ers­ten Blick nichts. Drei der vier Wände leuchten in knalligem Grün. Der kleine Fernseher steht provisorisch auf einem Reisekoffer direkt vor dem Bett. Auf dem Schreibtisch ge­genüber sind die einzigen Hinweise zu erkennen, dass dies mehr ist als ein Kinderzimmer: Dort stehen zwei Bildschirme und ein Computer, aus dem mehrere LED-Lichter in verschiedenen Farben strahlen. Ihr Wert: fünftausend Euro. Und ein großer Stapel kleiner und großer Briefumschläge. Solche Kuverts sind wichtig geworden, seitdem Hugo sein ei­gener Chef ist und sich um Steuerkram und die Bezahlung von Partnern kümmern muss. Er, der online bekannt geworden ist, müsse digitaler werden, sagt er.

          David Lindenfeld
          Volontär.

          Hugo ist 21 Jahre alt, trägt weiße Schuhe, eine graue Jogginghose, einen blauen Kapuzenpullover und eigentlich auch ei­nen ganz anderen Namen, den er aber nicht verraten will. Im Internet, vor allem auf der Videoplattform Youtube, kennen ihn alle unter dem Alias „Hungriger Hu­go“. Was passieren kann, wenn man on­line bekannt ist und die eigene Identität preisgibt, zeigt der Fall des Youtubers „Drachenlords“. Der wird seitdem täglich von Leuten, die ihn nur über das Internet kennen, belästigt. Andere, deren Adressen bekannt sind, bekommen ungewollt und unbezahlt Pizza zu sich bestellt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Satellitenbilder zeigen die Zerstörung nach einem Angriff auf den russischen Militärstützpunkt Saki auf der Krim

          Nach Explosionen auf der Krim : Moskaus Angst vor den Ukrainern

          Die russischen Flugzeuge könnten nach dem Angriff auf der Krim zurückgezogen werden. Kiew äußert sich zurückhaltend. Ist das ein Mittel der Kriegspsychologie?
          Videokonferenz zwischen Joe Biden und Xi Jinping im November 2021.

          China und Amerika : Ist ein Krieg noch zu vermeiden?

          Ob und wie sich der Wettkampf der Systeme kontrollieren lässt, wird öffentlich bislang kaum debattiert. Der Weckruf des ehemaligen australischen Premierministers Kevin Rudd ist angesichts der Taiwankrise aktuell wie nie.