https://www.faz.net/-gzg-7y5kh

Wohngenossenschaft : „Komm rein, und zieh die Schuhe aus“

Gute Aussichten: Auf Peter Sauers Balkon ist Herbert Bauch (Mitte) zu Besuch. Ulla Diekmann wohnt ein Stockwerk drüber. In der Hausgemeinschaft der Genossenschaft Fundament leben 13 Personen. Bild: Wonge Bergmann

Im Alter allein sein, wer will das schon? Auf dem Naxosgelände in Frankfurt hat keiner Angst vor der Einsamkeit. Dort sind die ersten gemeinschaftlichen Wohnprojekte fertig.

          Es ist dann doch nicht der erhoffte grandiose Blick. Am Silvesterabend hüllt sich die Skyline in Nebel, auch die Rauchschwaden der Raketen und Böller trüben den Blick. Für die „Projektgruppe Naxos“ der Wohngenossenschaft Fundament ist dieser Jahreswechsel trotzdem ein besonders schöner. Wie verabredet, treffen sie sich um Mitternacht auf der Dachterrasse im sechsten Stock ihres neuen Zuhauses und stoßen an. Auf die gemeinsame Zukunft im Ostend.

          Rainer Schulze

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Erlebnisse verbinden. Das weiß jeder, der schon einmal einen längeren Urlaub im Freundeskreis verbracht oder in einer Wohngemeinschaft gewohnt hat. Im Grunde genommen ist die Fundament-Gruppe auch eine Art WG. Nur dass die Bewohner nicht als Studenten zusammenziehen, sondern im fortgeschrittenen Alter, in dem für die meisten der Ruhestand schon begonnen hat oder zumindest nicht mehr fern ist. Das war für viele von ihnen auch der Grund zusammenzuziehen: Im Alter allein sein, wer will das schon?

          Die 13 Mitglieder der Naxos-Gruppe bilden eine Hausgemeinschaft. Jeder Haushalt hat seine eigene Wohnung, insgesamt sind es zwölf, aber die Waschmaschinen, die Dachterrasse und auch die Autos werden geteilt. Im Erdgeschoss gibt es einen Gemeinschaftsraum. Und solange das Internet noch nicht bei allen funktioniert, loggt man sich einfach beim Nachbarn ein.

          Vom Zeitungsabo bis zur Waschmaschine

          Mitte November sind die Genossen eingezogen. Als dritte Projektgruppe von fünfen, die auf dem Naxos-Gelände im Ostend eine neue Heimat gefunden haben, waren sie „drin“ in ihren Wohnungen, wie Peter Sauer sagt. Er ist fast sechzig, noch berufstätig und erst spät zu der Gruppe gestoßen. Aber schon restlos überzeugt: „Man kann überall im Haus rumlaufen und klingeln. Bisher hieß es noch nicht einmal ,Lass uns in Ruhe‘, sondern immer ,Komm rein, und zieh die Schuhe aus‘.“ Es gibt noch ein paar Baumängel, im Keller steht manchmal Wasser, das Treppenhaus und der Fahrstuhl sind noch mit Pappe ausgelegt, und der Gemeinschaftsraum ist noch lange nicht fertig. Aber als der Umzugsmüll entsorgt werden musste, hat einer einfach sein Auto zur Verfügung gestellt, und alle haben mit angepackt.

          Jetzt sitzen sie bei Peter Sauer im Wohnzimmer und erzählen. Auf dem Tisch stehen eine Schale mit Obst, Schoko-Nikoläuse und ein Blumenstrauß, es riecht nach frischer Farbe. Ulla Diekmann hatte nur elf Umzugskartons. „Das war Rekord!“ Bei Herbert Bauch, der 90 Kartons mitbrachte, hat die Waschmaschine den Umzug nicht überstanden. Anstatt eine neue zu besorgen, teilt er sich jetzt im Waschraum eine Maschine mit zwei Nachbarn. Bauch ist schon Rentner, er macht seine Wäsche tagsüber, wenn Sauer (mehr als 80 Kartons) und Diekmann arbeiten. Und wenn das Ding kaputt ist, kauft sich die Waschgemeinschaft ein neues Gerät. Auch andere Sachen wollen sie teilen: Das Haus bezieht fünfmal die „Frankfurter Rundschau“, dreimal die „taz“, einmal den „Freitag“, einmal die F.A.Z. und einmal die „Junge Welt“. Die Zeitungen wollen sie im Gemeinschaftsraum auslegen, wenn er einmal fertig ist.

          Eine Wohnung mit Garten steht noch leer

          Aber nicht nur der gemeinsame Alltag, auch die jahrelange Planung verbindet. Begonnen hat alles schon 2006. Damals hatte sich die Gruppe mit der Absicht gegründet, ein großes Mehrgenerationenhaus mit 32 Wohnungen zu bauen. Die Stadt wollte das Gelände rund um die Naxoshalle, das die Naxos-Union bis 1997 als Produktionsstätte genutzt hat, mit Wohnhäusern bebauen. Bei der Vergabe der Baufelder wurden gemeinschaftlich organisierte Projekte bevorzugt. Weil die Stadt eine gemischte Bewohnerstruktur auf dem Gelände wünscht und auch grundsätzlich gemeinschaftliche Wohnprojekte fördern will, wurde zusätzlich zu den Miet- und Eigentumswohnungen ein Drittel der Wohnbaufläche rund um die Naxoshalle für solche Gruppen reserviert.

          Weitere Themen

          So fühlt es sich an, ein Kind zu verlieren Video-Seite öffnen

          Kampf gegen die Trauer : So fühlt es sich an, ein Kind zu verlieren

          Der Tod des eigenen Kindes ist der schlimmste Schicksalsschlag, den Eltern erleiden können. Als ein Ehepaar ihren Sohn verliert, stellen sich Vater und Mutter jeder auf seine Weise dem Kampf gegen die erdrückende Trauer. Im Interview erinnern sie sich.

          Topmeldungen

          Wie geht es weiter im Verfahren gegen Matteo Salvini?

          Abstimmung beendet : Salvini behält seine Immunität

          Gegen Matteo Salvini, den Vorsitzenden der rechtsnationalistischen Lega, wird wegen des Verdachts der Freiheitsberaubung ermittelt. Doch die Fünf Sterne verhindern einen Prozess gegen den Lega-Chef.
          Der Innenraum der Ditib-Merkez-Moschee in Duisburg

          Konflikt mit Verbänden : Islamunterricht am Limit

          Was darf im Religionsunterricht an Schulen über Schwule und Lesben gesagt werden? Und steht die Antwort darauf wirklich im Koran? Die Bundesländer stecken in der Klemme. Irgendwie müssen sie den Islam integrieren – das gestaltet sich allerdings zunehmend schwieriger.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.