https://www.faz.net/-gzg-a30sf

Neuzugang im Frankfurter Zoo : Wohngemeinschaft mit Känguru

Neu im Zoo: Eines der beiden Panama-Kängurus im Zoo. Bild: Zoo Frankfurt

Wegen der Innenstadtlage im Frankfurter Ostend kann sich der Zoo nicht ausdehnen. Die Lösung: Wohngemeinschaften. Und so leben zwei Parmakängurus nun mit Helmkasuaren zusammen.

          1 Min.

          Andere Lebewesen, gleiche Sorgen: So wie die Menschen rund um die Außenmauern des Zoos mit der Wohnraumnot in der Stadt zu kämpfen haben, so ergeht es auch den Tieren an der Bernhard-Grzimek-Allee. Wegen der Innenstadtlage im Frankfurter Ostend kann sich der Zoo nicht ausdehnen. Die Lösung klingt studentisch: Wohngemeinschaften. Und so leben zwei Parmakängurus, die Ende August aus dem Berliner Zoo nach Frankfurt umgezogen sind, nun mit Helmkasuaren zusammen.

          Daniel Meuren

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Die Laufvögel und die auch Parmawallabys genannten beiden 2017 geborenen männlichen Beuteltiere kommen nach Angaben des Zoos gut miteinander aus. Zudem sind sie so etwas wie Pioniere für das Zukunftskonzept, durch WGs verschiedener Tierarten deren Lebensqualität zu verbessern und den Besuchern interessante Beobachtungen zu ermöglichen.

          Parmakängurus potentiell gefährdet

          Wie in Wohngemeinschaften der Spezies Homo sapiens hat auch der in Australien und Neuseeland beheimatete Macropus parma in seinem Zuhause seinen eigenen Schlafplatz und teilt sich nur das „Wohnzimmer“ mit den artfremden Mitbewohnern. Ermöglicht wurde das Gemeinschaftsgehege durch eine großangelegte Wohnraumrotation im Zoo: Der Gelbrückenducker ist zugunsten der WG gemeinsam mit einem Weibchen in die ehemalige Mähnenwolfanlage gezogen, wo sich das Paar so wohl fühlen soll, dass der Zoo auf Nachwuchs hofft.

          Die nur sechs Kilogramm schweren Parmakängurus gelten derweil als potentiell gefährdet, weil ihnen in Australien der vom Menschen eingeschleppte Rotfuchs nachstellt. Dieser wird in Frankfurt deshalb definitiv keine Chance auf Aufnahme in die Wohngemeinschaft haben.

          Weitere Themen

          Reha für den Atemmuskel

          FAZ Plus Artikel: Folgen von Corona : Reha für den Atemmuskel

          Nach einer schweren Corona-Infektion müssen einige Patienten wieder erlernen, was für viele selbstverständlich scheint: Atmen. Das Weaning-Zentrum am Bürgerhospital in Frankfurt ist darauf spezialisiert.

          Machtzentrum Washington Video-Seite öffnen

          Videografik : Machtzentrum Washington

          Der Kongress in Washington ist mit großer Macht ausgestattet: Wenn der Präsident hier nicht mehr die Mehrheit hinter sich hat, kann dies in Nordamerika zu einem politischen Stillstand führen.

          Topmeldungen

          Der neue Parteivorsitzende Armin Laschet spricht nach seiner Wahl beim digitalen Bundesparteitag der CDU.

          Laschet neuer CDU-Vorsitzender : Keine Experimente

          Mit Armin Laschet als Parteichef setzt die CDU nach der Ära Merkel auf Kontinuität – und auf Risikominimierung. Dabei hat es Laschet in seiner Karriere schon oft geholfen, dass er unterschätzt wurde.
          Hohes Bedrohungspotential: Mitglieder der Nationalgarde am 13. Januar im Kapitol

          Vor der Amtseinführung Bidens : Der Aufstand dauert an

          Das FBI ist vor der Zeremonie zur Amtseinführung Joe Bidens besorgt über das Gewaltpotential. Nach der Blamage am 6. Januar im Kapitol wollen die amerikanischen Sicherheitsbehörden am Mittwoch auf Nummer Sicher gehen.

          Verbrauch schwerer Lastwagen : Jedes Jahr ein Zehntel weniger

          Welches Lastwagengespann verbraucht unter gleichen Bedingungen am wenigsten, wer fährt am ökonomischsten? Daf, MAN, Mercedes-Benz und Scania traten auf der European Truck Challenge (ETC) gegeneinander an.
          Halbleiterfertigung von Bosch: Die Schwaben setzen zu großen Teilen auf eigene Chips.

          Produktion stottert : Chipmangel bremst Autobranche

          Weil Halbleiter fehlen, kündigt mancher Hersteller sogar Kurzarbeit an. Die Branche sucht derweil nach Lösungen und ist dafür auch mit der Bundesregierung im Gespräch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.