https://www.faz.net/-gzg-abvu3

Kommentar : Wir lernten, die Bombe zu lieben

Nach der Sprengung: Experten stehen auf Sandbergen, die die Wucht der Explosion abgemildert haben Bild: dpa

Ausgangssperre? Aufgehoben. Kontaktverbote? Kein Thema mehr. Spaltung der Gesellschaft? Wir rücken zusammen. Was ein Bombenfund mitten in der Stadt so alles bewirken kann.

          1 Min.

          Es hat am Mittwoch, nach dem Fund der Weltkriegsbombe im Frankfurter Nordend, nicht einmal Stunden gebraucht, all die bisherigen Corona-Debatten, all die Angriffe, Streits und gegenseitigen Vorwürfe plötzlich verstummen zu lassen. Ausgangssperre? Aufgehoben. Kontaktverbote? Kein Thema mehr. Spaltung der Gesellschaft? Wir rücken zusammen.

          Diesmal musste alles viel schneller gehen als bei früheren Bombenfunden, Zehntausende Frankfurter mussten noch für den selben Abend und womöglich eine Nacht eine Bleibe finden. Dass dies den allermeisten gelungen ist, zeigt, wie unsinnig das Gerede von einer atomisierten Großstadtgesellschaft ist. Kommt doch zu uns, schrieben Freunde, Bekannte und Verwandte bereits kurz nach der Bombennachricht, und klappten schon das Gästesofa aus. Wie belastbar diese wahren sozialen Netzwerke sind, zeigte sich spätestens im Evakuierungszentrum. Nicht nur, dass von den 25.000 betroffenen Anwohnern nur wenige hundert tatsächlich die Eissporthalle aufsuchen mussten. Schnell waren auch Hunderte Freiwillige dort eingetroffen, um diesen Obdachlosen auf Zeit beizustehen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Am 17. Juli in Erftstadt: Armin Laschet ist lachend zu sehen, während Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ein Pressestatement gibt.

          Laschet und die Flut : Das Lachen des Landesvaters

          Als das Wasser kam, wollte der Kanzlerkandidat der Union helfen, zuhören – und vielleicht auch Wahlkampf treiben. Dann wuchs der Druck und alles kam anders.