https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/frankfurt/wie-offenbach-frankfurt-aus-der-patsche-hilft-18057104.html

Feldmann nicht mehr in Davos : Offenbach vertritt Frankfurt

Ersatzspieler: Offenbachs Oberbürgermeister Felix Schwenke (SPD) ist für seinen Frankfurter Kollegen und Parteifreund Peter Feldmann in Davos eingesprungen. Bild: Maximilian von Lachner

Weil der Frankfurter Oberbürgermeister kurzfristig aus Davos abgereist ist, eröffnete sein Kollege aus Offenbach den Empfang in Davos. Mancher war froh darüber.

          2 Min.

          Die Amtshilfe aus Offenbach kam prompt. Um 14.30 Uhr erhielt der Offenbacher Oberbürgermeister Felix Schwenke am Dienstag einen Anruf seines Frankfurter Kollegen Peter Feldmann. Der in der Heimat wegen diverser Vorwürfe unter enormem Druck stehende SPD-Politiker Feldmann bat seinen Parteifreund, die Begrüßung des Abendempfangs „Frankfurt meets Davos“ im Rahmen des Weltwirtschaftsforums allein zu bestreiten. Als Grund habe Feldmann ein für den folgenden Vormittag angesetztes Statement genannt. Deshalb müsse er in die Heimat zurückreisen, sagte Schwenke der F.A.Z. am Rande des Empfangs. Für Schwenke war das kein Problem: „Ich kann mich über den Umgang mit Peter Feldmann nicht beschweren, zwischen uns ist das immer professionell gelaufen.“

          Sven Astheimer
          Verantwortlicher Redakteur für die Unternehmensberichterstattung.

          Und so eröffnete Offenbachs Bürgermeister wenige Stunden später die Veranstaltung der Euro Finance Group und der für das regionale Standortmarketing zuständigen Frankfurt/Rhein -Main GmbH in den Schweizer Alpen. Für alle Frankfurter ein kleiner Trost: Schwenke ist in Frankfurt geboren, erst später hat er die Mainseite gewechselt. Und noch vor zwei Jahren hatte er am gleichen Ort gesagt, beide Städte seien inzwischen so eng zusammengewachsen, dass er sich ohnehin als Frankfurter fühle. Dem Publikum erklärte er den Besetzungswechsel am Mikrofon mit „innerfrankfurterischen Angelegenheiten“, bevor er die Wirtschaftsregion Rhein-Main als ein lohnendes Investmentziel für Geschäftspartner in aller Welt lobte.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Jonathan Gray, 52, ist Präsident der amerikanischen Private-Equity-Gesellschaft Blackstone. Die Finanzfirma beteiligt sich in  großem Stil an Unternehmen und Immobilien auf der ganzen Welt.  In Deutschland gehören ihr beispielsweise der Frankfurter  Messeturm und Anteile am Kamerahersteller Leica.

          Großinvestor Blackstone : „Wir setzen auf Lagerhäuser“

          Jonathan Gray ist Präsident von Blackstone, einer der einflussreichsten Finanzfirmen der Welt. Hier spricht er über spannende Anlagechancen, die besten Verhandlungstricks und den Deal seines Lebens.

          Urteil zu Abtreibung : Zwischen Gott und Donald Trump

          Für die Republikaner könnte sich Trumps größter Erfolg rächen: Die Mehrheit der Amerikaner wollte am Abtreibungsrecht nicht rütteln. Der frühere Präsident kann dennoch gelassen abwarten.