https://www.faz.net/-gzg-ag8ky

Sie will doch nur spielen : Wie eine Neunjährige zum Film kam

Spielfreudig: Lotta Herzog zu Hause, mit den beiden Familienhunden Pommes (links) und Bodhi. Bild: Wonge Bergmann

Die neun Jahre alte Frankfurterin Lotta Herzog steht regelmäßig vor der Kamera. Bald läuft eine Serie an, in der sie neben Moritz Bleibtreu und Jessica Schwarz spielt. Wie wird eine Grundschülerin zur Schauspielerin?

          6 Min.

          Plötzlich springt Lotta Herzog vom großen Holztisch im Wohnzimmer auf, tapst über die schmale Treppe in den ersten Stock und ist verschwunden. Nur ein paar Momente später kehrt sie aber schon wieder zurück, den Arm voller Kuscheltiere. Stolz führt das Mädchen die Teddys vor. Tom heißt der Bär mit dem rot-weiß karierten Halstuch und der braunen Weste. Geschenkt bekommen hat sie ihn bei den Dreharbeiten zu einer Folge der Serie „Erzgebirgskrimi“. Otto, den Oktopus, bekam Lotta, als sie als Double für den ZDF-Film „Weihnachtstöchter“ im Einsatz war. Flupp, den Hai, findet sie etwas seltsam, weil sein Kopf so viel größer ist als der Rest seines Körpers. Ihn hat sie vom Dreh der Serie „Blackout“ mitgebracht.

          Alexander Jürgs
          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Am allerbesten aber gefällt Lotta der Droide D-O, eine Figur aus dem „Star Wars“-Kosmos. Lotta drückt einen Knopf, und der niedliche Roboter fängt an, sich auf dem Parkettfußboden zu drehen. Pommes und Bodhi, die beiden Familienhunde, fangen auf einmal an, wild um das Mädchen und das kreisende Spielzeug zu hüpfen. Lotta muss darüber laut lachen, dann nimmt sie einen der beiden Mischlingshunde in den Arm. Den Roboter hat ihr die Schauspielerin Kaya Marie Möller, mit der sie in einem Abschlussfilm eines Filmstudenten ge­spielt hat, geschenkt. Dass Möller den Roboter als Geschenk ausgewählt hat, kommt nicht von ungefähr. Sie ist die deutsche Synchronstimme von Daisy Ridley, die in den neueren „Star Wars“-Filmen die Rey spielt. „Star Wars“ findet Lotta richtig cool.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Wie sensibel darf es sein? Der Philosoph Richard David Precht während der phil.Cologne im September 2021

          Precht und Flaßpöhler : Sie nennen es Freiheit

          Die haltlosen Behauptungen der Impfskeptiker dringen immer weiter in die bürgerliche Mitte vor. Für die neue pandemische Situation ist das fatal.