https://www.faz.net/-gzg-abllw

Abriss einer Kirche : Kampf der Konfessionen

  • -Aktualisiert am

Archetypisch: Zweifellos ist die Kirche St. Christophorus ein architektonischer Hingucker. Bild: Maximilian von Lachner

Katholiken und Protestanten kämpfen mit immer größerem finanziellen Druck. In Frankfurt soll ein katholisches Gotteshaus abgerissen werden. Doch es formiert sich Widerstand.

          6 Min.

          Jörg Hellmich und Peter Hofer aus Frankfurt-Preungesheim wollen ihre Kirche retten. Noch ist der Abriss zwar nicht entschieden. Aber das endgültige Aus für St. Christophorus, einen terrakottafarbenen Sakralbau aus den sechziger Jahren, rückt näher. Zeit für die beiden engagierten Katholiken, den Druck auf die Kirchenleitung, auf ihre Kirche, zu erhöhen. Aus ihrer lockeren Initiative „St. Christophorus soll leben“ machen sie im Frühjahr 2021 einen eingetragenen Kirchbauverein. Sie sammeln Spenden, holen Gutachten ein, erstellen Pläne, sorgen für Öffentlichkeit und Presse, werben für eine Onlinepetition. Die hat nach gut drei Wochen mehr als 800 Unterstützer. Mittlerweile hängt aber auch der Segen in der Gemeinde schief.

          Martin Benninghoff
          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Die Kirche mit dem eindrucksvollen Kreuz auf dem spitz zulaufenden, einem Schiffsbug ähnelnden vorderen Gebäudeteil liegt im dicht bebauten Stadtteil Preungesheim. Die Mauern der bekannten Justizvollzugsanstalt sind in Sichtweite, dahinter beginnt das Neubauviertel „Frankfurter Bogen“. Der drohende Abriss der Kirche ist seit Monaten Thema in der Wohnsiedlung in unmittelbarer Nachbarschaft, an manchen Fenstern hängen rote Banner für den Erhalt der katholischen Kirche. Hofer zeigt auf eines: „Da wohnt eine evangelische Frau, die uns unterstützt“, sagt er. „Ein Abriss würde der Gemeinde erheblichen Schaden zufügen“, sagt Hellmich, der seine arbeitsfreien Tage auch dazu nutzt, um Journalisten gelegentlich seinen Kirchbauverein vorzustellen und das Grundstück zu zeigen. Taufen, Erstkommunion, Firmungen – an dem Sakralbau „hängen so viele Erinnerungen“, sagt der 53 Jahre alte Finanzcontroller.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Erinnerungen an Modeschöpfer : Meine Momente mit Karl

          Unser Autor hat Karl Lagerfeld, der vergangenen Dienstag gestorben ist, oft getroffen. Hier erinnert er sich an denkwürdige Begegnungen mit dem genialen Illusionskünstler.
          Hier ist Onkel Dagobert noch ein Bleichgesicht....

          Neue Donald-Duck-Edition : Das Ende von Bleichgesicht Dagobert

          Hört sich an wie nahes Donnergrollen: In der Taschenbuch-Edition der Donald-Duck-Comics von Carl Barks werden Indianer, Bleichgesichter und der liebe Gott gestrichen. Ein Gastbeitrag.