https://www.faz.net/-gzg-ae58w

Wetter mitten in Deutschland : Starkregen bei sommerlichen Temperaturen möglich

  • Aktualisiert am

Schutzbedürftig: Bis zu 25 Liter je Quadratmeter sind laut Wetterdienst mitten in Deutschland möglich. Bild: dpa

Es bleibt sommerlich warm. Allerdings bringt ein Tiefdruckgebiet neuen Regen. Bis zu 25 Liter je Quadratmeter sind laut Wetterdienst mitten in Deutschland möglich.

          1 Min.

          Ein Tiefdruckgebiet über der Mitte Deutschlands kann für neue Gewitter im Land sorgen. Dabei ist am Dienstag örtlich auch Starkregen mit Wassermengen von 15 bis 25 Litern pro Quadratmeter möglich, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Dienstagmorgen in Offenbach mitteilte. Das gilt für Hessen wie für Rheinland-Pfalz und das Saarland mit angrenzenden Gebieten. Auch Hagel und vereinzelte Sturmböen sind demnach nicht ausgeschlossen. Die Höchsttemperaturen liegen am Dienstag bei 23 bis 26 Grad, im höheren Bergland bei etwa 20 Grad.

          In der Nacht zum Mittwoch schauert und gewittert es weiter. Laut DWD kann es innerhalb weniger Stunden 20 bis 30 Liter pro Quadratmeter regnen. Die Temperaturen liegen bei 17 bis 13 Grad, im Bergland bei etwa 11 Grad. Auch am Mittwoch kann es weitere Schauer, vereinzelt auch kurze Gewitter geben. Die Höchstwerte steigen auf 23 bis 26 Grad, auf der Wasserkuppe auf etwa 20 Grad. Bei Gewittern sind am Mittwoch laut DWD Sturmböen mit Geschwindigkeiten von bis zu 80 Stundenkilometern möglich.

          Weitere Themen

          Wie man um die Ecke schießt Video-Seite öffnen

          Geht doch! : Wie man um die Ecke schießt

          Ecken direkt verwandeln – auf dem Fußballplatz geht das noch vergleichbar einfach. Beim Tipp-Kick braucht es viel Feingefühl. Wir verraten, wie der perfekte Schuss um die Ecke gelingt.

          Riskante Ausschläge beim Wetter

          Extremwetter : Riskante Ausschläge beim Wetter

          Hitzewellen, Stürme und Starkregen – viele Extremwetterereignisse können mittlerweile dem Klimawandel zugeschrieben werden. Doch für viele Regionen gibt es nach wie vor zu wenig Beobachtungsdaten.

          Topmeldungen

          Mateusz Morawiecki und Ursula von der Leyen am Donnerstag in Brüssel

          EU-Gipfel in Brüssel : Fast alle gegen Polen

          Der Streit über die Rechtsstaatlichkeit in Polen geht auch auf dem EU-Gipfel weiter. Ministerpräsident Morawiecki will nicht nachgeben. Sein Land werde nicht „unter dem Druck von Erpressung“ handeln.
          Wegen der Cum-Ex-Aktiendeals musste Olaf Scholz im April vor einem Untersuchungsausschuss in der Hamburger Bürgerschaft aussagen.

          „Cum-Cum“ : 140 Milliarden Euro Beute durch Steuertricksereien

          Die „Cum-Ex“-Deals sind inzwischen bekannt. Doch auch mithilfe anderer Modelle sollen Banken dem Fiskus Geld aus der Tasche gezogen haben – weit mehr als bisher gedacht. Möglicherweise dauert das auch immer noch an.
          In sieben Wochen Kanzler? Kurz nach Nikolaus will sich Olaf Scholz vom Bundestag wählen lassen.

          Ampel-Koalition : So wollen SPD, Grüne und FDP verhandeln

          300 Unterhändler machen für SPD, Grüne und FDP die Einzelheiten des Koalitionsvertrags aus. In 22 Arbeitsgruppen ringen sie um Kompromisse. Doch die harten Nüsse müssen die Parteichefs selbst knacken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.